IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
19.01.2016, 11:08 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Studie: Deutschlands Energieversorger verschlafen Digitalisierung

Frankfurt - Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hat die Digitalisierung der Energieversorgungs-Unternehmen neben der Energiewende als Top-Thema der deutschen Energiewirtschaft identifiziert. Um zu dieser Erkenntnis zu gelangen, haben die Berater unter anderem knapp 120 deutsche Versorger zum Thema Digitalisierung ausgehorcht.

PwC hat die Energieversorgungs-Unternehmen (EVU) zu ihrem Grad der Digitalisierung und zu ihren Schwerpunkten befragt. Somit zeigt die Studie „Deutschlands Energieversorger werden digital“ den aktuellen Digitalisierungsstand der Branche. Und der ist laut PwC deutlich ausbaufähig.

Digitalisierungs-„Gefahr“ erkannt, aber noch lange nicht gebannt
„Die deutsche Energiewirtschaft hat die Bedeutung des Themas erkannt“, sagt Norbert Schwieters, Leiter Energiewirtschaft bei PwC. „Aber in vielen Bereichen besteht noch akuter Handlungsbedarf.“ 80 Prozent der befragten EVUs erwarten, dass die Digitalisierung bis Ende 2017 das gesamte Unternehmen erfasst haben wird und daher neue Geschäftsmodelle von Nöten sind. Ein Treiber dieser Entwicklung sind laut PwC digital orientierte Start-ups, aber auch Internetkonzerne, die mit aller Macht in den Energiemarkt drängen. Wegen der neuen Wettbewerber sehen 56 Prozent der befragten Unternehmen die Zukunft konventioneller EVUs bedroht.

Dass deshalb die Anzahl der Energieversorger in Deutschland sinken wird, befürchtet ebenfalls mehr als die Hälfte der Befragten. 32 Prozent glauben, dass bis 2025 jeder vierte deutsche Energieversorger vom Markt verschwindet. Einige Befragte erwarten sogar einen noch stärkeren Rückgang.

Meist fehlt es an einer Digitalisierungs-Strategie

Die Digitalisierung zwingt EVUs, schneller, flexibler und innovativer zu agieren, bietet ihnen aber auch die Chance, interne Prozesse zu optimieren und so die Kosten zu senken. „Dennoch fehlt den meisten Unternehmen eine Strategie, um die Chancen der Digitalisierung zu nutzen“, sagt Felix Hasse, der bei PwC den Bereich Digitalisierung der Energiewirtschaft in Deutschland leitet. „Bislang haben nur 17 Prozent der EVUs eine Digitalisierungsstrategie erarbeitet.“ Entsprechend werden drei Viertel der Befragten ihre Aktivitäten erhöhen müssen.

Versorger wollen bald personalisierte Angebote unterbreiten
Immerhin 72 Prozent der befragten EVUs wollen in den kommenden zwei Jahren ihr Budget für die Digitalisierung erhöhen. 62 Prozent nennen Investitionen in Business Analytics als oberste Priorität. Fast ebenso viele Unternehmen gehen davon aus, dass Datenauswertungen ein zentraler Bestandteil ihres Geschäftsmodells werden können. So wollen 83 Prozent der EVUs ihren Kunden bald personalisierte Angebote machen. Neue digitale Geschäftsmodelle – eine weitere Chance der Digitalisierung – sind noch kein vorrangiges Thema.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Mehr Nachrichten und Infos zum Thema Energieversorgung:
Direkt zur PwC-Studie „Deutschlands Energieversorger werden digital“
Deloitte-Studie: Niedrig-Strompreise verändern Energiemarkt grundlegend
Informationstag: Apps und mobile Anwendungen für Stadtwerke
Weitere Termine und Veranstaltungen aus der Stromwirtschaft
Zu den Studien-Referenzen des IWR







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
29.05.2017 - Was macht Trump beim Klimaschutz?
29.05.2017 - Windenergie: Luxcara erweitert Norwegen-Portfolio
29.05.2017 - Börse: BYD liefert E-Busse nach Kanada – Ballard Power und Scatec gefragt – Senvion und Suzlon am Indexende
29.05.2017 - Worauf es bei Mieterstrom-Projekten ankommt
29.05.2017 - Chinesen verzichten auf zusätzlichen Einfluss bei Manz
29.05.2017 - Baden-Württemberg nach Windenergie-Ausschreibung enttäuscht
29.05.2017 - Solarenergie unterstützt Industrieprozesse
29.05.2017 - KW 21/2017: RENIXX freundlich – Meyer Burger und Senvion stark – Jinkosolar-Hausse verpufft – Suzlon Schlusslicht
29.05.2017 - Wasserstoff-Erzeugung direkt an der Tankstelle senkt Kosten
29.05.2017 - Jinkosolar meldet Finanzierung für gigantisches Solarprojekt
 
Strom-News
29.05.2017 - Was macht Trump beim Klimaschutz?
29.05.2017 - Windenergie: Luxcara erweitert Norwegen-Portfolio
29.05.2017 - Börse: BYD liefert E-Busse nach Kanada – Ballard Power und Scatec gefragt – Senvion und Suzlon am Indexende
29.05.2017 - Worauf es bei Mieterstrom-Projekten ankommt
29.05.2017 - Chinesen verzichten auf zusätzlichen Einfluss bei Manz
29.05.2017 - Baden-Württemberg nach Windenergie-Ausschreibung enttäuscht
 
Service und Beratungs-News
29.05.2017 - Worauf es bei Mieterstrom-Projekten ankommt
24.05.2017 - Vattenfall stellt sich bei dezentralen Energielösungen neu auf
24.05.2017 - Enertrag räumt bei Windenergie-Ausschreibung an Land ab
22.05.2017 - Petersberger Klimadialog findet in Berlin statt
22.05.2017 - Biomethananlage in Sachsen-Anhalt speist ins Erdgasnetz ein
05.05.2017 - VSB-Windparkplanung bekommt Qualitätsprädikat

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt