IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
20.01.2016, 16:32 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Energie-Riese Enel investiert in deutsche Erdwärme

Rom/Berlin/Weilheim - Mit einer Summe von 22 Millionen Euro kauft sich Enel Green Power bei der Erdwärme Oberland GmbH ein. Die im Aktienindex für erneuerbare Energien RENIXX World gelistete Regenerativ-Strom-Tochter des italienischen Energiekonzerns Enel übernimmt knapp 80 Prozent der Anteile an dem deutschen Geothermie-Projektierer. Zudem beginnen die Italiener mit dem Bau gleich zwei riesiger Windparks.

Enel Green Power erwirbt 78,6 Prozent der Anteile an der Erdwärme Oberland GmbH von der Erdwärme Bayern GmbH & Co. Das freut nicht nur die Italiener, sondern auch den Bundesverband Geothermie e.V.

Erdwärme Oberland hat 26 Megawatt großes Geothermie-Projekt entwickelt
Francesco Venturini, CEO bei Enel Green Power, erklärte, dass die Akquisition sehr wichtig sei, da sie die Tür für sein Unternehmens zu einem bedeutenden und stabilen Markt für erneuerabre Energien öffne, nämlich Deutschland. Das Zielunternehmen Erdwärme Oberland hat kürzlich ein 26 Megawatt (MW) großes Projekt zur Baureife geführt. Das geplante Geothermie-Kraftwerk soll nahe Weilheim etwa 50 Kilometer südwestlich von München entstehen. Die geologische Exploration startet noch in 2016.

In Deutschland acht Geothermie-Anlagen mit Stromerzeugung am Netz
Für Dr. Erwin Knapek, Präsident des Bundesverbandes Geothermie e.V., ist der Einstieg von Enel Green Power ein wichtiger weiterer Schritt für die Zukunft der deutschen Erdwärmebranche: „Enel kann mit Fug und Recht von sich behaupten, eine hundertjährige Erfahrung in der Nutzung von Erdwärme zu haben. Denn vor über 110 Jahren begann in der Toskana die Erzeugung von Strom aus Thermalwasser. Das seither in Italien erworbene Wissen wird der deutschen Erdwärmebranche einen kräftigen Schub verleihen.“

Aktuell sind in Deutschland laut Bundesverbandes Geothermie acht Geothermieanlagen am Netz, die Strom erzeugen. Zwei weitere Anlagen in Bayern stehen kurz vor ihrer Inbetriebnahme. Hinzu kommen etwa zwei Dutzend Heizanlagen, die meisten davon befinden sich im Besitz von lokalen Stadtwerken. Insbesondere in Bayern werden Geothermieanlagen geplant und auch am Oberrhein sowie in Nord- und Ostdeutschland gibt es Regionen, die prädestiniert sind für die Nutzung der Erdwärme in großem Maßstab, so der Branchenverband.

Enel Green Power startet auch Windpark-Errichtung in Oklahoma und Bahia

Enel Green Power hat zudem mitgeteilt, dass mit dem Bau zwei großer Windparks begonnen wurde. Es geht einerseits um einen 108 MW großen Windpark im US-Bundesstaat Oklahoma. Dort realisieren die Italiener den Windpark "Drift Sand" für insgesamt rund 180 Mio. US-Dollar. Der Windstrom wird im Rahmen eines Stromabnahme-Vertrages an die Arkansas Electric Cooperative Corporation verkauft.
Ein weiterer Großprojekt entsteht in Brasilien. Im Nordosten des Bundesstaates Bahia hat Enel Green Power mit dem Bau des 180 MW großen Projektes Delfina begonnen. Die Investition dort wird mit 400 Mio. US-Dollar beziffert.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Mehr Nachrichten und Infos zum Thema Geothermie:
Geothermie: KIT-Forscher suchen Wärmeinseln per Satellit
Aus 2013: Enel weiht neues Geothermie-Museum in der Toskana ein
Zur Aktie von Enel Green Power: Charts und News
Oberflächengeothermie bei der Lupsu AG







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
28.03.2017 - Goldman Sachs justiert Kursziele für Nordex und Vestas neu
28.03.2017 - Senvion-Mitarbeiter demonstrieren gegen Stellenabbau
28.03.2017 - Börse: Eon gefragt, RWE am Dax-Ende, EnBW streicht Dividende – Tesla will Produktion steigern
28.03.2017 - EnBW streicht Dividende
28.03.2017 - Schweiz steigert Biogasnutzung
28.03.2017 - Wpd meldet erfolgreiche Refinanzierung des Offshore-Windparks Butendiek
28.03.2017 - Nanostrukturen erhöhen Wirkungsgrad von Solarzellen
28.03.2017 - Börse: Plug Power stark, Ballard Power schwach – Vestas erweitert Kapazitäten – Demos bei Senvion – Tesla-CEO Musk mit neuem Startup
28.03.2017 - Statoil setzt auf Offshore-Windenergie
28.03.2017 - Phoenix Solar baut Photovoltaik-Kraftwerk in der Türkei
 
Windenergie-News
28.03.2017 - Goldman Sachs justiert Kursziele für Nordex und Vestas neu
28.03.2017 - Senvion-Mitarbeiter demonstrieren gegen Stellenabbau
28.03.2017 - Wpd meldet erfolgreiche Refinanzierung des Offshore-Windparks Butendiek
28.03.2017 - Statoil setzt auf Offshore-Windenergie
27.03.2017 - Vestas schafft Arbeitsplätze in Brandenburg
27.03.2017 - Offshore Windpark Wikinger nimmt nächste Hürde
 
Verband-News
28.03.2017 - Schweiz steigert Biogasnutzung
27.03.2017 - Immer mehr Strom-Tankstellen in Deutschland
23.03.2017 - Energieaktien unter den größten Kapitalvernichtern
23.03.2017 - Windindustrie bleibt Beschäftigungs-Faktor in Deutschland
16.03.2017 - Streit um Abschaffung der vermiedenen Netzentgelte
15.03.2017 - Merkel bremst Erwartungen an Kohleausstieg

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt