IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
22.01.2016, 14:40 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Bundes-Studie: Windenergie-Flächenpotenzial reicht für über 600.000 MW

Bonn - Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) ist eine Ressort-Forschungseinrichtung des Bundesumweltministerium (BMUB). Diese Behörde hat nun festgestellt, dass für die Nutzung der Windenergie an Land in Deutschland genügend Flächen vorhanden sind, um den Anteil der Windenergie am Energiemix deutlich zu steigern.

Bis zu 8,6 Prozent der Landesfläche stehen demnach in Deutschland für die Windenergie zur Verfügung. Das entspricht einer potenziell installierbaren Leistung von rund 610.000 Megawatt (MW). Größere Mindestabstände von Windkraftanlagen zu Wohnhäusern können den Ausbau der Windenergie jedoch stark bremsen, heißt es in einer aktuellen Studie des BBSR.

Mecklenburg-Vorpommern mit dem größten theoretischen Windenergie-Potenzial
Die Wissenschaftler haben mithilfe einer geodatenbasierten Analyse herausgearbeitet, welche Flächen sich in der Bundesrepublik prinzipiell für die Nutzung der Windenergie eignen. Neben naturschutzrechtlichen Vorgaben, der aktuellen Flächennutzung sowie natürlichen Standortfaktoren wie den Windverhältnissen und dem Relief berücksichtigt die Analyse den Einfluss von Festlegungen, welche die Länder in den Regionalplänen treffen.

Das größte theoretische Flächenpotenzial für die Windenergie hat der Auswertung zufolge Mecklenburg-Vorpommern. Dort sind bis zu 20 Prozent der Fläche theoretisch für die Windenergie nutzbar. In Sachsen-Anhalt Brandenburg, Hessen und Thüringen können mindestens zehn Prozent der Fläche genutzt werden. In den bevölkerungsreichen Bundesländern sind die Ausbaupotenziale aufgrund der dichten Besiedlung entsprechend geringer.

Empfehlung: Flexible Fortschreibung der Regionalpläne
Die Wissenschaftler weisen in ihrer Analyse nach, dass große Mindestabstände von Windrädern zu Siedlungsflächen die theoretisch nutzbaren Flächen stark verringern können. „Bei einem Mindestabstand von 2.000 Metern zu Siedlungsflächen würden 99 Prozent der Landesfläche nicht für Windenergieanlagen genutzt werden können“, sagt Studien-Autorin Brigitte Zaspel-Heisters. „Festlegungen in den Regionalplänen können den Ausbaupfad ebenfalls stark einschränken.“

Damit die theoretisch nutzbaren Flächen auch bebaut werden können, empfiehlt die Studie eine flexible Fortschreibung der Regionalpläne. „Bisherige Studien hatten den Einfluss regionalplanerischer Festlegungen auf das Flächenpotenzial für die Windenergie an Land ausgeklammert. Die räumliche Planung ist gefordert, den Neubau auf geeignete Standorte zu lenken“, sagt Expertin Brigitte Zaspel-Heisters.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere Nachrichten und Infos aus der Windenergiebranche:
juwi erschließt weitere Windmärkte in Deutschland
Neues Windenergie-Bündnis wettert gegen Blockade des NABU
Über den Windenergiemarkt Deutschland
Zu den Windkraft-Projektierern
Termine rund um das Thema Windenergie







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
19.01.2017 - Ausbau-Delle bei Offshore-Windenergie
19.01.2017 - Börse: Neuer Wirbel um Uniper – Panasonic setzt auf Tesla – Suzlon stark, Ballard Power weiter gefragt
19.01.2017 - Enertrag übernimmt Betriebsführung für erneuerbare Trianel-Kraftwerke
19.01.2017 - Atomland Frankreich fährt Ölkraftwerke auf Rekordleistung hoch
19.01.2017 - Windstrom dominiert regenerative Stromerzeugung trotz ruhigen Winterwetters
19.01.2017 - Börse: Ballard Power investiert in Europa – Analysten bewerten Goldwind – Jinkosolar schwach – Canadian Solar ohne Kraftwerks-Bonus
19.01.2017 - Prokon, Windwärts und Baywa r.e. erfolgreich mit Windpark-Projekten
18.01.2017 - Grünen-Fraktion beschließt Kohleausstieg - Importeure bezweifeln Effekt
18.01.2017 - PNE Wind kann Offshore-Windpark verkaufen
18.01.2017 - Börse: Analysten bei Uniper uneins – Ballard und Plug Power stark – Tesla schließt Übernahme ab – KTG Energie vor Delisting gefragt
 
Strom-News
19.01.2017 - Börse: Neuer Wirbel um Uniper – Panasonic setzt auf Tesla – Suzlon stark, Ballard Power weiter gefragt
19.01.2017 - Enertrag übernimmt Betriebsführung für erneuerbare Trianel-Kraftwerke
19.01.2017 - Atomland Frankreich fährt Ölkraftwerke auf Rekordleistung hoch
19.01.2017 - Windstrom dominiert regenerative Stromerzeugung trotz ruhigen Winterwetters
19.01.2017 - Börse: Ballard Power investiert in Europa – Analysten bewerten Goldwind – Jinkosolar schwach – Canadian Solar ohne Kraftwerks-Bonus
18.01.2017 - Grünen-Fraktion beschließt Kohleausstieg - Importeure bezweifeln Effekt
 
Research-News
19.01.2017 - Ausbau-Delle bei Offshore-Windenergie
19.01.2017 - Windstrom dominiert regenerative Stromerzeugung trotz ruhigen Winterwetters
18.01.2017 - Grünen-Fraktion beschließt Kohleausstieg - Importeure bezweifeln Effekt
17.01.2017 - Was aus den Innogy und Uniper-Aktien geworden ist
17.01.2017 - China verdoppelt Photovoltaik-Zubau auf über 30.000 Megawatt
17.01.2017 - Globale EE-Investitionen gehen 2016 spürbar zurück

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt