IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
22.01.2016, 16:15 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Windenergie versus Artenschutz: Wie der NABU auf das neue Aktionsbündnis reagiert

Münster - Eigentlich waren die Naturschützer und die Windenergie-Vertreter in Nordrhein-Westfalen (NRW) auf einem ganz guten gemeinsamen Weg. Doch in dieser Woche ist der Streit eskaliert: Ein neugegründetes Aktionsbündnis wirft insbesondere dem Naturschutzbund (NABU) NRW vor, Windenergieprojekte durch zahlreiche Klagen wegen des Artenschutzes zu verhindern. Der angegriffene NABU wehrt sich unter anderem per taz-Anzeige.

Im Juni 2015 hatten sich die NRW-Landeverbände von NABU und dem Bundesverband Windenergie (BWE) sowie weitere Organisationen noch gemeinsam für eine konsequente Energiewende in NRW ausgesprochen. Im Grunde habe man die gleichen Ziele, hieß es. Doch nun sind einige Windenergie-Vertreter aus diesem Pfad des Konsenses ausgeschert.

Neu: „Aktionsbündnis Artenschutz durch Erneuerbare – Diffamierung durch NABU stoppen!“

Knapp 70 Windenergie-Gesellschaften haben sich zum „Aktionsbündnis Artenschutz durch Erneuerbare – Diffamierung durch NABU stoppen!“ zusammengeschlossen. Initiator des Aktionsbündnisses ist Johannes Lackmann aus Paderborn, langjähriger Präsident des Bundesverbandes Erneuerbare Energien e.V. (BEE). Der Vorwurf des neuen Aktionsbündnisses: Immer häufiger würden die Vorkommen von angeblich „windkraftsensiblen“ Vogelarten ganze Windprojekte verzögern oder sogar scheitern lassen. Der NABU sei zumindest in NRW aktuell der Hauptkläger gegen Windkraftprojekte. Nach Auskunft des neuen Bündnisses haben die Naturschützer bislang 13 Verbandsklagen in NRW geführt. Lackmann greift dabei den NABU-NRW-Vorsitzenden Josef Tumbrinck direkt an: „Der angebliche Artenschützer weigert sich anzuerkennen, dass lokale Klimaschutzprojekte wie Windparks deutlich mehr globalen Nutzen für den Artenschutz bringen, als sie möglichen Schaden verursachen.“

NABU schaltet taz-Anzeige: Verdrehung der Tatsachen

Der NABU hat nun auf die Kritik reagiert. Mit einer Anzeige in der Tageszeitung taz. Darin stellt der NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller klar, dass sich Naturschutzbund konsequent für eine naturverträgliche Energiewende einsetzt. Der in der Anzeige angesprochene Lackmann habe mit der Aussage, der NABU blockiere die Energiewende, die Tatsachen verdreht. Unter anderem erklärt Miller, dass bei jährlich 750 Windenergievorhaben von 2006 bis 2012 alle Umweltverbände zusammen im Schnitt zwölf Klagen pro Jahr eingereicht hätten, die Klagequote liege bei 1,6 Prozent. Anträge und Genehmigungen von Windenergieprojekten seien vielerorts mangelhaft. Der NABU trete für Transparenz, Öffentlichkeitsbeteiligung und eine rechtskonforme Genehmigungspraxis ein, so Miller.

Tumbrinck: NRW-Konsens wird belastet – keine Unterwanderung durch Windkraft-Gegner
Der von Lackmann ins Visier genommene Tumbrinck findet den Vorstoß des neuen Aktionsbündnisses vor dem Hintergrund der in NRW gefundenen gemeinsamen Linie „sehr schade“. Gegenüber IWR Online erklärte Tumbrinck, dass diese Attacke von Lackmann und Co. das Verhältnis zwischen Naturschützern und Windenergie-Vertretern eindeutig belaste. „Das neue Aktionsbündnis verlässt damit den Konsens, den es in NRW gibt“, stellt Tumbrinck fest. Von einer Klagewelle, wie sie in der Darstellung des neuen Windenergie-Bündnisses beschrieben wird, könne keine Rede sein.
Dass einige Windkraft-Gegner den NABU aufsuchen und für ihre Zwecke instrumentalisieren wollen, weist Tumbrinck zurück. Zwar bestätigte er, dass es den Versuch gebe, doch die Strukturen des NABU mit den Ortsgruppen und dem Ausschluss einer Mitgliedschaft für Bürgerinitiativen verhindere, dass diese Versuche einer „Unterwanderung“ gelingen können. Tumbrinck: „Wir lassen und nicht missbrauchen.“ Der NABU NRW würde den Konsens-Pfad in NRW gerne weiter beschreiten.

LEE NRW und BWE NRW: Windenergie-Projekte und Artenschutz vereinbar

Der Landesverband Erneuerbare Energien NRW e.V. (LEE NRW) sowie der BWE NRW gehören ausdrücklich nicht dem neuen Aktionsbündnis um Lackmann an. Jan Dobertin, Geschäftsführer des LEE NRW, betonte, dass Windenergie-Projekte vor dem Hintergrund des übergeordneten Ziels des Klimaschutzes generell mit den Zielen des Artenschutzes vereinbar seien. Eine Position, die grundsätzlich auch Klaus Schulze Langenhorst, Vorsitzender des BWE NRW, einnimmt. Allerdings stellt auch er im Gespräch mit IWR Online fest, dass die Widerstände gegen Windenergieprojekte aufgrund des Artenschutzes in den letzten Jahren deutlich zugenommen hätten.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere News und Infos zum Thema Windenergie-Ausbau:
Neues Windenergie-Bündnis wettert gegen Blockade des NABU
NRW-Verbände: Windenergie und Naturschutz passen zusammen
Windenergie-Ausbau in den Bundesländern
Bundes-Studie: Windenergie-Flächenpotenzial reicht für über 600.000 MW
Termine rund um das Thema Windkraft
Stellenangebot: Siemens sucht Senior PV Manager Utility Scale
Veranstaltung: Aufbau Kundenservice - First, Second und Third Level







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
18.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu mit Jinkosolar und Solaredge an der Spitze – Windtitel Vestas, Nordex und Suzlon schwächeln
18.10.2017 - NRW fördert Elektromobilität mit staatlicher Prämie
17.10.2017 - Startschuss für Biomasse-Algenproduktion
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
 
Windenergie-News
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
13.10.2017 - Nordex vergrößert Rotor-Durchmesser
 
Bundesländer-News
18.10.2017 - NRW fördert Elektromobilität mit staatlicher Prämie
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
09.10.2017 - Windwärts fordert Unterstützung von Niedersachsen
05.10.2017 - Photovoltaik-Standort Deutschland bekommt "Zentrum für höchsteffiziente Solarzellen"
05.10.2017 - Neue Windparks von GE, Siemens Gamesa und Senvion
04.10.2017 - Grüner Wasserstoff im Brandenburger Zugverkehr

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt