IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
27.01.2016, 09:43 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Studenten entwickeln neue Onshore-Windkraftanlage

Flensburg - Ein internationales Studententeam entwickelt eine neue, auf das europäische Binnenland zugeschnittene Windkraftanlage. Sie soll über den größten Rotordurchmesser ihrer Leistungsklasse verfügen. Das Pre-Design wird Anfang Februar in Flensburg vorgestellt.

Im Rahmen des Projektes Optimus150 des Instituts für Windenergietechnik (WETI) an der Fachhochschule Flensburg entwerfen Studierende des dritten Semesters gemeinsam mit ihren Professoren die neue Windturbine. Sie könnte künftig in küstenfernen und windarmen Regionen neue Maßstäbe setzen, heißt es in der Mitteilung der FH Flensburg.

Effizienz der Windenergieanlage sorgt für guten Kosten-Nutzen-Faktor
Am 2. Februar stellen die Studenten und Professoren den Projektumfang und das Pre-Design der neuen Anlage vor. Markus Starr, der in Flensburg im Studiengang „Wind Engineering“ studiert und Mitglied der Projektgruppe Optimus150 ist, erklärt: „Zurzeit stehen viele Windkraftanlagen in Küstenregionen oder in windreichen Gebieten wie Schleswig Holstein. Ein weiterer Trend ist der Offshore-Bereich. Wir gehen genau in die andere Richtung und haben eine Windkraftanlage speziell für niedrige Windgeschwindigkeiten im Binnenland entwickelt. Die Effizienz der Anlage macht ihren Einsatz für Investoren in Schwachwindgebieten vom Kosten-Nutzen-Faktor her sehr interessant.“
Drei Monate lang habe man mit einem Team aus 24 Masterstudenten auf Hochtouren an diesem Projekt gearbeitet und sei sicher, mit der Entwicklung technisch einen großen Schritt in Richtung Zukunft gemacht zu haben. Die Windkraftanlage werde im Rahmen von Semesterkursen und Masterprojekten bis zur für etwa 2017 angestrebten Umsetzungsreife weiterentwickelt.

Praktische Erfahrungen im Masterstudiengang "Wind Engineering" sammeln

Ziel ist es, Studenten des Masterstudienganges Wind Engineering die Möglichkeit zu geben, praktische Erfahrungen im Bereich hochmoderner Technologien zu sammeln. Bislang war dies parallel zum Studium nur in Verbindung mit der Teilnahme am internationalen Windenergiewettbewerb für Kleinwindanlagen möglich. Mit Optimus150 ist die Projektarbeit jetzt in den Lehrplan des dritten Semesters integriert worden. Prof. Peter Quell von der FH Kiel betont: „Dadurch erreichen wir enorme Lernkurven in den Bereichen Projektmanagement, technische Auslegung sowie in der Kommunikation mit Zulieferern, außerdem wird die Teamfähigkeit im internationalen Umfeld auf natürliche Weise trainiert.“ Die Möglichkeit, sich solche Erfahrungswerte bereits während des Studiums aneignen zu können, sei wichtig für den Übergang ins Berufsleben. So unterscheide sich das Konzept des Masterstudienganges Wind Engineering an der FH Flensburg, der von der FH Kiel unterstützt wird, von dem anderer Hochschulen, so Quell.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2016

Mehr Nachrichten und Infos aus der Windenergiebranche:
Windenergie-Ausbildung: Erste Absolventen schließen Offshore-Lehrgang ab
Fraunhofer bietet neues Windenergie-Studium an
Infos zum Studium im Bereich Windenergie
Energie-Veranstaltung: Praxistreff Schulkommunikation - EW Medien und Kongresse GmbH
Aktuelle Jobangebote in der Windkraftbranche
Stellenangebot: Green City Energy AG sucht Vorstandsreferent
Weitere Infos und Firmen auf Windbranche.de








Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
18.10.2017 - Windindustrie: Generatoren für Senvion und Rotorblätter für Goldwind
18.10.2017 - Elektromobilität: Heidelberg testet effiziente Mobilitäts-Plattform
18.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind kommt bei Offshore-Windkraft voran – Nordex-Aktie steigt – Senvion sichert sich Generatoren
18.10.2017 - Energiequelle "sprudelt" seit 20 Jahren
18.10.2017 - Proaktives Verteilnetz leistet Beitrag zur Energiewende
18.10.2017 - Deutscher Solarpreis vergeben
18.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu mit Jinkosolar und Solaredge an der Spitze – Windtitel Vestas, Nordex und Suzlon schwächeln
18.10.2017 - NRW fördert Elektromobilität mit staatlicher Prämie
17.10.2017 - Startschuss für Biomasse-Algenproduktion
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
 
Strom-News
18.10.2017 - Windindustrie: Generatoren für Senvion und Rotorblätter für Goldwind
18.10.2017 - Elektromobilität: Heidelberg testet effiziente Mobilitäts-Plattform
18.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind kommt bei Offshore-Windkraft voran – Nordex-Aktie steigt – Senvion sichert sich Generatoren
18.10.2017 - Energiequelle "sprudelt" seit 20 Jahren
18.10.2017 - Proaktives Verteilnetz leistet Beitrag zur Energiewende
18.10.2017 - Deutscher Solarpreis vergeben
 
Bildungs-News
19.09.2017 - Enercon Training Center entsteht in Nordrhein-Westfalen
14.09.2017 - Biomasse-Forschungszentrum kooperiert mit China
25.08.2017 - BASF entwickelt neuen Katalysator für Energiespeicher
22.08.2017 - Energieexperten für Stromnetze bündeln Knowhow
21.08.2017 - Schleswig-Holstein fördert Batteriespeicher zur kommunalen Stromversorgung
17.08.2017 - Anwohner-Lärm durch Windenergieanlagen soll verhindert werden

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt