IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
01.02.2016, 08:27 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Strom: Verbände fordern bessere Bedingungen für Batterien, Pumpspeicher und Power-to-Gas

Berlin - Mit einem gemeinsamen Brief fordern verschiedene Verbände der Energiewirtschaft die Politik auf, das Strommarktgesetz zu nutzen, um einen einheitlichen Gesetzesrahmen für Energiespeicher zu schaffen. Die Verbände kritisieren, dass sich die wirtschaftlichen Bedingungen für den Betrieb von Batterien, Pumpspeicherwerken oder Power-to-Gas-Anlagen in den vergangenen Jahren verschlechtert haben.

Insbesondere die Einstufung von Energiespeichern als „Letztverbraucher“ belastet die Betreiber der Anlagen zur Stromspeicherung mit Entgelten und Abgaben. So sei ein wirtschaftlicher Betrieb gefährdet. Die gemeinsame Erklärung kommt vom Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE), Bundesverband Energiespeicher (BVES), Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Bundesverband Neue Energiewirtschaft (bne), Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) und dem Verband kommunaler Unternehmen (VKU).

Pumpspeicherwerke von Stilllegung bedroht
Flexibilitätsoptionen wie Speicher sind nach Auffassung der Verbände entscheidend für die Energiewende, da sie die stark schwankende Einspeisung aus erneuerbaren Energien im Stromsystem schnell ausgleichen können. Aktuell seien aber ausgerechnet systemrelevante Pumpspeicherwerke von Stilllegung bedroht. Zudem würden Neubauprojekte gestoppt. Darüberhinaus kämen andere Speichertechnologien wie etwa Batterien oder Power-to-Gas-Anlagen nur sehr langsam in den Markt. Ursache für die fehlende Wirtschaftlichkeit von Energiespeichern sind demnach vor allem die gesetzlich festgelegten Abgaben. Die Speicherung von Strom wird gleich zweimal mit Netzentgelten belastet, so BEE, BVES und Co. Derzeit würden Netzentgelte sowohl für das Beladen des Speichers als auch nach der Ausspeicherung beim Verbraucher anfallen. Gegen diese Doppelbelastung, die keiner anderen Technologie auferlegt werde, hatte sich auch der Bundesrat ausgesprochen.

Speicher nicht als Letztverbraucher einstufen

Aus Sicht der Verbände dürfen Speicher deshalb nicht als Letztverbraucher eingestuft werden. Die Doppelabrechnung von Netzentgelten benachteilige Speicher auch innerhalb Europas. Im europäischen Ausland fielen für Energiespeicher teilweise keine oder erheblich geringere Netzentgelte an. Ausländische Speicher hätten also einen Wettbewerbsvorteil. Gleiche Wettbewerbsbedingungen sind jedoch aus Sicht der Interessensgruppen-Allianz die zentrale Voraussetzung für einen gesamteuropäischen Energiebinnenmarkt.

Die Verbände fordern, dass der Gesetzgeber daher das aktuelle Verfahren zum Strommarktgesetz als Chance nutzen müsse, Energiespeicher rechtlich und ordnungspolitisch sinnvoll einzustufen und so einen fairen Wettbewerb für Energiespeicher ermöglichen.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Mehr Nachrichten und Infos zum Thema Energiespeicher:
Stromspeicher: Younicos-Gründer nimmt Inseln zum Energiewende-Vorbild
Thüga bestätigt: Power-to-Gas kann Smart Grid
Infotag: Energiespeicher - Notwendigkeit & Praxis
Weitere News aus den Energie-Verbänden
Wer auf der E-world energy & water 2016 ausstellt







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
19.01.2017 - Ausbau-Delle bei Offshore-Windenergie
19.01.2017 - Börse: Neuer Wirbel um Uniper – Panasonic setzt auf Tesla – Suzlon stark, Ballard Power weiter gefragt
19.01.2017 - Enertrag übernimmt Betriebsführung für erneuerbare Trianel-Kraftwerke
19.01.2017 - Atomland Frankreich fährt Ölkraftwerke auf Rekordleistung hoch
19.01.2017 - Windstrom dominiert regenerative Stromerzeugung trotz ruhigen Winterwetters
19.01.2017 - Börse: Ballard Power investiert in Europa – Analysten bewerten Goldwind – Jinkosolar schwach – Canadian Solar ohne Kraftwerks-Bonus
19.01.2017 - Prokon, Windwärts und Baywa r.e. erfolgreich mit Windpark-Projekten
18.01.2017 - Grünen-Fraktion beschließt Kohleausstieg - Importeure bezweifeln Effekt
18.01.2017 - PNE Wind kann Offshore-Windpark verkaufen
18.01.2017 - Börse: Analysten bei Uniper uneins – Ballard und Plug Power stark – Tesla schließt Übernahme ab – KTG Energie vor Delisting gefragt
 
Strom-News
19.01.2017 - Börse: Neuer Wirbel um Uniper – Panasonic setzt auf Tesla – Suzlon stark, Ballard Power weiter gefragt
19.01.2017 - Enertrag übernimmt Betriebsführung für erneuerbare Trianel-Kraftwerke
19.01.2017 - Atomland Frankreich fährt Ölkraftwerke auf Rekordleistung hoch
19.01.2017 - Windstrom dominiert regenerative Stromerzeugung trotz ruhigen Winterwetters
19.01.2017 - Börse: Ballard Power investiert in Europa – Analysten bewerten Goldwind – Jinkosolar schwach – Canadian Solar ohne Kraftwerks-Bonus
18.01.2017 - Grünen-Fraktion beschließt Kohleausstieg - Importeure bezweifeln Effekt
 
Rechts-News
04.01.2017 - Ölkonzerne müssen Treibhausgase senken
28.12.2016 - Baden-Württemberg will mehr Freiflächen-Solarkraftwerke
27.12.2016 - Nordex sichert sich zwei weitere US-Aufträge
22.12.2016 - EU-Kommission genehmigt EEG 2017
22.12.2016 - Bundesverfassungs-Gericht nimmt Beschwerde gegen Biogas-Deckelung nicht an
22.12.2016 - Einheitliche Netzentgelte auf der Zielgeraden

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt