IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
01.02.2016, 10:24 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Atomenergie: Klage gegen Tihange – Japan fährt weiteren Meiler hoch

Münster – Die internationale Diskussion um die Nutzung der Kernenergie geht weiter. In Europa steht der Betrieb der maroden Reaktoren in den Atomkraftwerken Tihange und Doel in der Kritik. Dort hat die Dreiländerregion Aachen nun juristische Schritte angekündigt. In Japan wurde hingegen der dritte Atommeiler nach Fukushima wieder angeschaltet.

Die Städteregion Aachen, ein Kommunalverband im Südwesten Nordrhein-Westfalens, plant, vor dem obersten belgischen Verwaltungsgericht gegen das umstrittene belgische Atomkraftwerk (AKW) Tihange zu klagen. Am heutigen Montag wird zudem Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) Gespräche mit dem Vizepremier und für Reaktorsicherheit zuständigen Innenminister von Belgien, Jan Jambon, über die Wiederinbetriebnahme der beiden grenznahen belgischen Reaktoren Doel 3 und Tihange 2 reden.

Region Aachen will klagen – Hendricks will reden
Die belgischen Kernreaktoren Doel 3 und Tihange 2 waren bereits 2012 heruntergefahren worden, nachdem Risse am Reaktorbehälter gefunden worden waren. Seither läuft die intensive Diskussion um die Sicherheit der betreffenden AKWs. Mitte November 2015 stellte die belgische Atomaufsichtsbehörde fest, die Risse seien kein Risiko für die Sicherheit der Anlage. Betreiber Electrabel nahm den Reaktor dann Mitte Dezember wieder in Betrieb. Das löste auch in Deutschland erhebliche Ängste aus. Unter anderem hatte das Bundesumweltministerium einen Fragenkatalog an die belgische Sicherheitsbehörde geschickt, der aber bislang unbeantwortet ist.

Der Städteregionsrat der Städteregion Aachen Helmut Etschenberg hatte zudem Anwälte prüfen lassen, wie man wirksam gegen Tihange vorgehen könne. Die Juristen haben verschiedene Optionen aufgezeigt, die Etschenberg auch in vollem Umfang nutzen will. Man werde auch vor dem belgischen Staatsrat gegen die Wiederinbetriebnahme von Tihange 2 im Dezember 2015 klagen, so Etschenberg. Der Städteregionstag habe bereits die „volle Unterstützung“ bekundet. Formell soll dies in einer Sondersitzung am morgigen Dienstag (02.02.2016) auf den Weg gebracht werden.

Japan nimmt weiteren AKW-Block in Betrieb
Während in Europa der Protest gegen die Atomenergie-Nutzung wächst, ist in Japan nun der dritte Atomreaktor nach Fukushima wieder hochgefahren. Medienberichten zufolge hat der Betreiber Kansai Electric Power einen Meiler im Atomkraftwerk Takahama in der Präfektur Fukui im Westen der Hauptinsel Honshu wieder in Betrieb genommen. Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima im März 2011 waren alle knapp 50 Reaktoren Japans abgeschaltet worden. Fast fünf Jahre nach Fukushima ist nun trotz Protesten der erste Reaktor des AKW Takahama wieder ans Netz gegangen. 2015 waren bereits zwei Reaktoren des AKW Sendai auf der Südinsel Kyushu wieder hochgefahren worden. Die japanische Regierung hatte die Sicherheitsstandards für die Atomenergie zuvor verschärft und spricht von den strengsten Vorschriften der Welt.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Zusätzliche Nachrichten und Infos zum Thema Atomenergie:
Schweizerische Energie-Stiftung beklagt schwindende AKW-Sicherheitsmarge
Bundesregierung sorgt sich um Sicherheitskultur in Schweizer Atomkraftwerk
Hintergrund-Presseinfos Kernenergie: Rückstellungen sind keine Rücklagen
Informationstag: Entschädigungspraxis in der Versorgungswirtschaft







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
30.09.2016 - Vattenfall schließt Braunkohle-Deal ab
30.09.2016 - Daimler greift Tesla mit "Generation EQ" an
30.09.2016 - EEG-Umlage 2017 - steigt sie oder steigt sie nicht?
30.09.2016 - RENIXX und DAX schwach – Vestas-Aufträge verpuffen, China Longyuan mit Verlusten – Meyer Burger legt nach Sanierungs-Programm zu
30.09.2016 - Deutschland und Indien stärken Energie-Partnerschaft
30.09.2016 - Goldman Sachs und Commerzbank bewerten Nordex-Aktie neu
30.09.2016 - E.ON nimmt Dänemarks größte Biogasanlage in Betrieb
30.09.2016 - Neue Windkraft-Aufträge für Vestas, Senvion und FWT
30.09.2016 - RENIXX-Check: RENIXX steigt, DAX fällt – Canadian Solar stellt Kraftwerk fertig, Jinkosolar haussiert – Solarcity will in Mexiko investieren – RWE führt den DAX an
30.09.2016 - Photovoltaik-Industrie: Meyer Burger baut Stellen ab
 
Strom-News
30.09.2016 - Vattenfall schließt Braunkohle-Deal ab
30.09.2016 - Daimler greift Tesla mit "Generation EQ" an
30.09.2016 - EEG-Umlage 2017 - steigt sie oder steigt sie nicht?
30.09.2016 - Deutschland und Indien stärken Energie-Partnerschaft
30.09.2016 - E.ON nimmt Dänemarks größte Biogasanlage in Betrieb
30.09.2016 - Neue Windkraft-Aufträge für Vestas, Senvion und FWT
 
Kommunen-News
29.09.2016 - Vor innogy-Börsengang – Warum Kommunen ihre RWE-Anteile jetzt verkaufen
28.09.2016 - Gericht weist Klage gegen Uniper-Kohlekraftwerk ab
15.09.2016 - Solarmodule erreichen erstaunliche Lärmschutz-Wirkung
15.07.2016 - Keine Windkraftanlagen nahe der Rieselfelder in Münster
17.06.2016 - Stadtwerke Münster erzielen 2015 wieder hohen Gewinn
20.05.2016 - Münsteraner Batterie-Institut MEET findet "idealen" Forschungspartner

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt