IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
02.02.2016, 08:32 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Atomenergie in Belgien: Hendricks sorgt für bessere Sicherheits-Zusammenarbeit

Berlin / Brüssel – Deutschland und Belgien wollen die Zusammenarbeit bei Fragen der nuklearen Sicherheit vertiefen. Bei einem Besuch in Brüssel hat Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) den Weg für ein gemeinsames Abkommen zur nuklearen Sicherheit mit einer regelmäßig tagenden Kommission geebnet.

Bei einem Gespräch zwischen Hendricks und dem belgischen Vize-Premierminister und dem für Reaktorsicherheit zuständigen Innenminister Jan Jambon sowie der dortigen Umweltministerin Marie Christine Marghem standen die umstrittenen belgischen Atomkraftwerke Doel und Tihange im Mittelpunkt. Die deutsche Opposition sehen die Vereinbarungen als ersten wichtigen Schritt, aber sie fordern mehr.

Deutsch-belgische Arbeitsgruppe zur Nuklearen Sicherheit startet unverzüglich
Bei den Regierungsgesprächen in Brüssel wurde vereinbart, dass Deutschland und Belgien ihre Zusammenarbeit in Fragen der Reaktorsicherheit verstärken und durch ein Abkommen auf eine dauerhafte Grundlage stellen. Dabei wurde auch eine deutsch-belgische Arbeitsgruppe zur Nuklearen Sicherheit eingesetzt, die unverzüglich ihre Arbeit aufnehmen und Vorschläge erarbeiten soll. Hendricks sprach sich zudem dafür aus, dass auch bei einer Laufzeitverlängerung älterer Atomkraftwerke eine grenzüberschreitende Prüfung der Umweltverträglichkeit Pflicht sein solle und nicht nur beim Neubau von Anlagen. Hendricks: „Wer sich für die Atomenergie entscheidet, muss sich den kritischen Fragen seiner Nachbarn stellen. Das gilt zum einen für den Langzeitbetrieb älterer Anlagen, den ich für den falschen Weg halte.“ Hendicks dankte zudem Vizepremier Jambon, dass er eine schnellstmögliche Beantwortung des noch offenstehenden Fragenkatalogs Deutschlands mit insgesamt 15 Sicherheitsfragen zu den Pannenreaktoren Tihange 2 und Doel 3 zugesagt habe. Bei beiden Atommeilern waren Risse in den Reaktordruckbehältern festgestellt worden. Aus Sicht von Hendricks eine signifikante Abweichung von der geforderten Fertigungsqualität.

AKW-Sicherheits-Abkommen wie mit Frankreich
Bundesumweltministerin Hendricks betonte, man sei sich einig, dass für den regelmäßigen und dauerhaften Informationsaustausch zwischen Deutschland und Belgien über Fragen der nuklearen Sicherheit ein fester rechtlicher Rahmen benötigt werde. Sie denke an ein Abkommen zur nuklearen Sicherheit mit einer regelmäßig tagenden Kommission. Solche Abkommen sind bereits mit anderen Nachbarstaaten, z. B. Frankreich getroffen worden. Diese hätten sich bewährt, indem sie eine verlässliche Grundlage für offene und kritische Diskussionen zentraler nuklearer Sicherheitsfragen bieten, so Hendricks. Die Abkommen beinhalten beispielsweise auch eine gegenseitige Einladung von Experten bei Sicherheits-Inspektionen in den Kraftwerken.

Grüne: Regierung spricht nicht Klartext
Grundsätzlich begrüßte Oliver Krischer, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen Bundestagsfraktion und Abgeordneter aus der Aachener Region, die vereinbarte engere Zusammenarbeit zwischen Belgien und Deutschland bei der AKW-Sicherheit als einen ersten wichtigen Schritt. Krischer weiter: „Doch es reicht nicht aus, Gespräche zu führen und eine Arbeitsgruppe einzusetzen. Die Pannenserie belgischer AKWs hat gezeigt: Die einzige logische Konsequenz ist das Abschalten der Schrottreaktoren. Denn es darf nicht sein, dass die Menschen in Belgien und Deutschland weiter das Atomunfallrisiko tragen müssen. Hier ist die Große Koalition in Berlin gefragt. Sie muss alles dafür tun, sich bei der belgischen Regierung für ein rasches Abschalten dieser Schrott-Reaktoren einzusetzen.“ Doch leider habe es die Bundesregierung versäumt, gegenüber Belgien Klartext zu reden, so Krischer. Eine Sicherheitskooperation sei gut, aber sie löse das Problem nicht.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Mehr Nachrichten und Infos zum Thema Atomkraft:
Atomenergie: Klage gegen Tihange – Japan fährt weiteren Meiler hoch
AKW Tihange: Belgische Atomaufsicht droht mit Abschaltung
Termine aus der Stromwirtschaft
Weitere Nachrichten zum Thema Strom







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
29.07.2016 - Volle Offshore-Windenergie-Pipeline in Europa
29.07.2016 - Taiwanesische Solarmodule für Hollands größtes Dachprojekt
29.07.2016 - RENIXX etwas leichter: Nordex Schlusslicht trotz Analystenlob – Vestas und SMA größte Gewinner
29.07.2016 - Solarworld gibt Gewinnwarnung heraus
29.07.2016 - Erste Turbine im Offshore-Windpark Sandbank errichtet
29.07.2016 - Analysten beklatschen Nordex-Zahlen
29.07.2016 - Einmaleffekte belasten Österreichs Wasserkraft-Spezialisten Verbund
29.07.2016 - RENIXX-Check: Abwärts – Zahlen bei Gamesa, Nordex und Verbund - Solaredge und Trina Solar am Indexende
29.07.2016 - EDF trifft finale Investitions-Entscheidung für Hinkley Point C
29.07.2016 - Energieeffizienz unzureichend - DUH und BUND reichen EU-Beschwerdeverfahren ein
 
Strom-News
29.07.2016 - RENIXX etwas leichter: Nordex Schlusslicht trotz Analystenlob – Vestas und SMA größte Gewinner
29.07.2016 - Erste Turbine im Offshore-Windpark Sandbank errichtet
29.07.2016 - Einmaleffekte belasten Österreichs Wasserkraft-Spezialisten Verbund
29.07.2016 - EDF trifft finale Investitions-Entscheidung für Hinkley Point C
28.07.2016 - EDF entscheidet über Atomprojekt Hinkley Point C
28.07.2016 - Windenergie: Rekordzubau im ersten Halbjahr 2016
 
Atomenergie-News
29.07.2016 - EDF trifft finale Investitions-Entscheidung für Hinkley Point C
28.07.2016 - EDF entscheidet über Atomprojekt Hinkley Point C
26.07.2016 - Bund hat bei Kosten für AKW-Rückbau keinen Durchblick
25.07.2016 - EDF-Entscheidung über AKW-Bau von Hinkley Point C rückt näher
18.07.2016 - EnBW beantragt frühzeitig Genehmigungen für AKW-Rückbau
15.07.2016 - Greenpeace Energy sieht Brexit als "goldene Brücke" für Stopp von Hinkley Point C

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt