IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
04.02.2016, 08:05 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Siemens liefert an Dong Energy für riesigen Offshore-Windpark

Fredericia, Dänemark – Der dänische Energiekonzern Dong Energy wird in das Offshore-Windenergie-Großprojekt Hornsea investieren. Die entsprechende Entscheidung hat das Unternehmen nun getroffen. Es handelt sich um den ersten See-Windpark mit einer Leistung von mehr als 1.000 Megawatt.

Der Offshore-Windpark in der britischen Nordsee soll nach Fertigstellung auf eine Leistung von 1.200 Megawatt (MW) kommen, das wäre ein neuer Weltrekord. Damit können rechnerisch mehr als eine Million britische Haushalte versorgt werden. Einmal mehr kommt Siemens mit seinen Großanlagen bei diesem Projekt zum Zuge.

Hornsea schiebt Offshore-Windindustrie auf neues Level

Henrik Poulsen, CEO von Dong Energy, erklärte, dass das aufregende Projekt die Offshore-Windindustrie in eine neue Größenordnung befördere. Hornsea bildet zusammen mit den Projekten Race Bank, Westermost Rough und Lincs ein gigantisches Stromerzeugungs-Areal vor der britischen Ostküste. Damit werden die Anstrengungen zur Versorgung der Gesellschaft mit grüner und unabhängiger Energie unterstützt.

Hornsea kann auf eine britische Vergütung nach dem System des „Contract for Difference“ durch die UK-Regierung setzen, die bereits im April 2014 zugesagt worden war. Der Tarif sei fix und hat eine Laufzeit von 15 Jahren an. Der riesige Windpark soll im Jahr 2020 ans Netz gehen. Hornsea wird der finale Schritt bei der Umsetzung der strategischen Ziele von Dong Energy sein. Das Unternehmen hatte sich vorgenommen, bis zum Jahr 2020 Offshore-Windparks mit einer Leistung von insgesamt 6.500 MW zu installieren.

Poulsen erklärte, dass die Zielerreichung wichtig sei, um die Kosten der neuen Technologie zu senken. Alle beteiligten Unternehmen könnten in der Lernkurve vorankommen. So werde auch Hornsea einen großen Anteil daran haben, die Stromkosten aus Offshore-Windenergie signifikant zu reduzieren.

7-MW-Anlagen von Siemens werden installiert
Hornsea wird das Projekt Walney Extension als größten Offshore-Windpark ablösen. Beim See-Windpark Walney Extension, der ebenfalls von Dong Energy realisiert wird, ist die finale Investitionsentscheidung im Oktober 2015 gefallen. Mit 660 MW Leistung wird Walney Extension aber nur etwa halb so groß wie Hornsea. Das Hornsea-Projekt entsteht etwa 120 Kilometer vor der Küste von Yorkshire und erstreckt sich auf einer Fläche von etwa 407 Quadratkilometern.

Dong Energy hat sich erneut für die Technologie von Siemens entschieden. Der deutsche Konzern wird seine Offshore-Turbinen mit einer Leistung von 7.0 MW für das Hornsea-Projekt liefern.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere Nachrichten und Infos aus der Offshore-Windindustrie:
Siemens hebt Gewinnprognose – Auftragsplus im Windenergie-Sektor
Dong wählt Vestas und Siemens für größten Offshore-Windpark der Welt
Offshore-Windparks in Europa







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
31.05.2016 - Strombörse EEX übernimmt tschechische PXE
31.05.2016 - Bauzeit von Offshore-Windpark drastisch verkürzt
31.05.2016 - Elcore erweitert Geschäftsführung um Energiemanager Sascha Kuhn
31.05.2016 - Phoenix Solar baut größtes Photovoltaik-Kraftwerk in der Türkei
31.05.2016 - RENIXX vor Energiewende-Gipfel leichter: Sunedison, Innergex und Plug Power größte Verlierer - Senvion an der Spitze
31.05.2016 - Schleswig-Holstein fordert 2.500 MW Windenergie-Zubau plus Repowering
31.05.2016 - EU genehmigt 1,6 Mrd. Euro Subventionen für Braunkohle-Kraftwerke
31.05.2016 - Energieversorger wegen kommunaler Finanzprobleme unter Druck
31.05.2016 - Siemens legt Fundament für neue Offshore-Servicestation
31.05.2016 - RENIXX-Check: Brennstoffzellen-Aktie Plug Power gefragt – Senvion-Papier Schlusslicht – Teslas Gigafactory bald fertig?
 
Windenergie-News
31.05.2016 - Bauzeit von Offshore-Windpark drastisch verkürzt
31.05.2016 - Schleswig-Holstein fordert 2.500 MW Windenergie-Zubau plus Repowering
31.05.2016 - Siemens legt Fundament für neue Offshore-Servicestation
30.05.2016 - Strompreiszonen: BMWi dementiert Welt-Bericht
30.05.2016 - Neuer Windpark in Brandenburg am Netz
30.05.2016 - Capital Stage will Chorus Clean Energy übernehmen
 
Finanz-News
31.05.2016 - Strombörse EEX übernimmt tschechische PXE
31.05.2016 - RENIXX vor Energiewende-Gipfel leichter: Sunedison, Innergex und Plug Power größte Verlierer - Senvion an der Spitze
31.05.2016 - EU genehmigt 1,6 Mrd. Euro Subventionen für Braunkohle-Kraftwerke
31.05.2016 - Energieversorger wegen kommunaler Finanzprobleme unter Druck
31.05.2016 - RENIXX-Check: Brennstoffzellen-Aktie Plug Power gefragt – Senvion-Papier Schlusslicht – Teslas Gigafactory bald fertig?
30.05.2016 - RENIXX freundlich: China Singyes, Rec Silicon und SMA Solar gefragt – Tesla plant Eröffnung der Gigafactory

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
iwr.de | IWR-Pressedienst.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de | Energiejobs.de | Energiekalender.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry |

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt