IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
05.02.2016, 09:54 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Atomenergie: Wird Hinkley Point C um Milliarden teurer?

Berlin / Hamburg – Das geplante britische Atomkraftwerk Hinkley Point C könnte um weitere Milliarden Euro teurer werden als bisher geplant. So lautet zumindest das Ergebnis einer neuen Studie der unabhängigen Atomexpertin Oda Becker im Auftrag des Ökoenergieanbieters Greenpeace Energy.

Ursachen für die möglichen Kostensteigerungen sind demnach zu niedrig angesetzte Ausgaben für die Entsorgung des Atommülls sowie den möglicherweise nötigen Bau eines weiteren Endlagers in Großbritannien. Durch zusätzliche AKWs, Zwischenlager und Atommülltransporte steige zudem die Gefahr eines Nuklear-Unfalls, heißt es.

Exorbitante Subventionen für Hinkley Point C reichen offenbar nicht aus
Für das AKW Hinkley Point C werden bereits jetzt Baukosten von mindestens 30 Milliarden Euro veranschlagt. Hinzu kommen Betriebszuschüsse aus Steuermitteln, die sich nach Berechnungen des Analyseinstituts Energy Brainpool auf 108 Milliarden Euro summieren werden. „Selbst diese exorbitanten Subventionen für Hinkley Point C reichen offenbar nicht aus, um die langfristigen Entsorgungskosten abzudecken“, sagt Sönke Tangermann, Vorstand bei Greenpeace Energy, „das unterstreicht noch einmal die wirtschaftlichen und ökologischen Risiken dieses Projektes.“ Greenpeace Energy klagt gegen das von der EU-Kommission genehmigte Subventionspaket für Hinkley Point C, weil die hohen Atomsubventionen den europäischen Energiemarkt zu Lasten der Erneuerbaren verzerren.

Noch kein Endlager für hochradioaktiven Atommüll
Die höheren Kosten für den Atommüll aus Hinkley Point C ergeben sich laut der Studie aus zwei wesentlichen Umständen: Rechnet man die anfallenden Atommüllmengen für Hinkley Point C auf die von Großbritannien insgesamt geplanten 13 Atomreaktoren hoch, so ergibt sich ein Gesamtbestand an abgebrannten Brennelementen von 23.000 Tonnen Schwermetall (tSM). „Das ist deutlich mehr als das Doppelte der Gesamtmenge der jetzt betriebenen Reaktoren“, erklärt die Expertin Oda Becker. Um diese Mengen zu bewältigen, müsste möglicherweise ein zweites geologisches Tiefenlager gebaut werden, das aber bisher in den Entsorgungskosten überhaupt nicht berücksichtigt sei. Bisher hat auch Großbritannien, ähnlich wie Deutschland, nicht einmal einen geeigneten Standort für ein Endlager für den hochradioaktiven Atommüll der bestehenden Atomkraftwerke gefunden. Da es weltweit noch kein einziges Endlager für hochradioaktiven Müll gibt, sind die Kosten zudem nicht durch Erfahrungswerte belegbar, was weitere Kostenrisiken mit sich bringt.

Kosten für Atommülllagerung zu gering angesetzt?
Die Kosten für die Endlagerung des Atommülls aus Hinkley Point C könnten zudem insgesamt zu niedrig angesetzt sein, so das Fazit der Becker-Studie. Während die britische Regierung annimmt, dass die Entsorgungskosten nur 3,3 Prozent pro Jahr stärker als die Inflationsrate steigen, stiegen die Kosten bei ähnlichen Großprojekten wie in Frankreich und Finnland um 4,2 bis 4,5 Prozent stärker als die Inflationsrate. Die Entsorgungskosten dürften die den Investoren zugesicherte Preisobergrenze daher viel eher durchbrechen als erwartet. Der durch die Betreiber bezahlte Betrag werde diese Kosten also nicht völlig decken. Das hätte zur Folge, dass eine weitere staatliche Subvention den Fehlbetrag von ungefähr 1,1 Milliarden Pfund (rund 1,6 Mrd. Euro) aufbringen müsste.

Ähnliche Kostenrisiken drohen bei AKW-Plänen in Osteuropa
Vor einem ähnlichen Kostenrisiko wie Hinkley Point C stehen laut Becker auch Reaktorprojekte in weiteren EU-Mitgliedstaaten, die sich möglicherweise am britischen Subventionsmodell orientieren. Würden die geplanten AKWs in Bulgarien, Polen, Rumänien, der Slowakei, Slowenien, der Tschechischen Republik und Ungarn wie geplant realisiert, dann würden dort zusätzlich abgebrannte Brennelemente mit einer Gesamtmenge von rund 34.000 Tonnen Schwermetall anfallen. Auch in diesen Ländern seien bisher ebenfalls nur vorläufige oder unkonkrete Pläne für den langfristigen Umgang mit abgebrannten Brennelementen vorhanden.
Oda Becker ist Diplom-Physikerin und arbeitet seit rund 20 Jahren als unabhängige Wissenschaftlerin im Bereich Sicherheit und Risiko von Atomanlagen, so Greenpeace Energy. Zu ihren Auftraggebern gehören neben der österreichischen Regierung auch Stadtverwaltungen, Bürgerinitiativen und Umweltschutzorganisationen wie Greenpeace.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere News und Infos zum Thema Atomenergie:
AKW Hinkley Point C: Wer zahlt mögliche Baukosten-Explosion?
Gegen Hinkley Point C: Österreich sowie Ökostrom-Versorger klagen
Hintergrund: AKW-Abriss von Rückstellungen gedeckt – Milliardenrisiken drohen
Tagung: Instandhaltung in Kraftwerken 2016







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
25.07.2017 - TerraE-Konsortium plant Gigafactory
25.07.2017 - NRW-Wirtschaftsminister: 1.500 Meter Abstand für neue WEA kommt
25.07.2017 - Börse: RENIXX holt auf – Sunpower stark in Frankreich – Aktien von Nordex und Siemens Gamesa gefragt
25.07.2017 - Meyer Burger punktet mit weiteren Aufträgen für PV-Produktionslinie
25.07.2017 - Klimawandel: Was wird aus dem Golfstrom?
25.07.2017 - Offshore-Windpark Beatrice stärkt britische Wirtschaft
25.07.2017 - Neue Windenergie-Großaufträge für Vestas und Siemens
25.07.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Tesla stark – Meyer Burger und Jinkosolar melden Aufträge – Autoaktien belasten Dax
25.07.2017 - Lechwerke verdoppeln E-Ladestationen
25.07.2017 - Neues Porsche-Zentrum in Berlin mit Schnell-Ladesäulen
 
Strom-News
25.07.2017 - TerraE-Konsortium plant Gigafactory
25.07.2017 - NRW-Wirtschaftsminister: 1.500 Meter Abstand für neue WEA kommt
25.07.2017 - Börse: RENIXX holt auf – Sunpower stark in Frankreich – Aktien von Nordex und Siemens Gamesa gefragt
25.07.2017 - Meyer Burger punktet mit weiteren Aufträgen für PV-Produktionslinie
25.07.2017 - Klimawandel: Was wird aus dem Golfstrom?
25.07.2017 - Offshore-Windpark Beatrice stärkt britische Wirtschaft
 
Service und Beratungs-News
14.07.2017 - Windkraftanlagen müssen Überspannungen aushalten
13.07.2017 - Israel baut erneuerbare Energien aus
12.07.2017 - Neuer Marktwertatlas für Windstrom in Frankreich liegt vor
12.07.2017 - Wpd windmanager reduziert Haftungsrisiko für Windpark-Geschäftsführer
12.07.2017 - Kretschmann: Monitoringbericht zu Klimafolgen ist Alarmsignal
10.07.2017 - Weg frei für standardisierte Ladesäulen

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt