IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
05.02.2016, 15:02 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Rheinische Post: RWE-Chef Terium übernimmt Erneuerbaren-Gesellschaft

Essen/Düsseldorf – Beim Energiekonzern RWE ist nun klar, wer künftig die beiden Unternehmsteile führen wird. Einem Bericht der Rheinischen Post zufolge soll Rolf Martin Schmitz die „alte“ RWE mit dem konventionellen Kraftwerksgeschäft übernehmen. Der aktuelle Konzernchef Peter Terium wird demnach den Zukunfts-Ableger mit unter anderem dem Erneuerbare-Energien-Geschäft leiten.

Laut Rheinische Post hat sich der Vorstand mit dem künftigen Aufsichtsrats-Chef Werner Brandt zu diesen Personalfragen verständigt. RWE spaltet in diesem Jahr die gewinnträchtigen Bereiche Netze, Vertrieb und erneuerbare Energien in eine neue Gesellschaft (Arbeitsname: Newco) ab, die an die Börse gehen soll.

Schmitz für konventionelle - Terium für erneuerbare Stromerzeugung
Dr. Rolf Martin Schmitz ist seit Juli 2012 stellvertretender Vorstandsvorsitzender der RWE AG. Zudem fungiert er als Chief Operating Officer. Der Niederländer Peter Terium hat den Vorstandsvorsitz bei RWE ebenfalls im Juli 2012 angetreten. Seit 2003 ist er im Konzern tätig. Eigentlich wollte Terium vorübergehend die Spitzenjobs in beiden Unternehmen haben. Doch offenbar waren die Banken dagegen, die klare Zuständigkeiten wollten. Bernhard Günther, derzeit RWE-Finanzvorstand, soll dem Bericht zufolge mit Terium in die neue Gesellschaft wechseln. Auch Hildegard Müller, Ex –BDEW-Chefin, soll dort den Bereich Netze verantworten. Laut RP wird die neue Gesellschaft künftig rund 40.000 Mitarbeiter haben, die verbleibende RWE AG noch etwa 20.000.

Spaltmanöver sollen neue Investoren erschließen
Damit steht RWE kurz vor einem Schritt, den E.ON bereits vollzogen hat. E.ON hat die operative Trennung von Uniper zum 1. Januar 2016 umgesetzt. E.ON setzt auf erneuerbare Energien, Energienetze und Kundenlösungen. Die neue abgespaltene Gesellschaft Uniper mit Sitz in Düsseldorf übernimmt die konventionelle Erzeugung und den Energiehandel. E.ON-Vorstandsvorsitzender Johannes Teyssen: „Die Trennung der bisher gemeinsam geführten Geschäfte macht uns in beiden Gesellschaften agiler und schärft unser Profil bei Kunden und Investoren.“ Der letzte Punkt dürfte der entscheidende sein. Die Auf- und Abspaltungsbemühungen bei E.ON und RWE zielen auf neue strategische und zukunftsorientierte Investoren ab, die bisher nicht erreicht wurden oder die zukünftig nicht mehr gehalten werden können.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere Nachrichten und Infos aus der Energiewirtschaft:
RWE will sich aufspalten
Warum die E.ON-Aufspaltung Sinn macht
Zu den DAX-Kursen mit RWE und E.ON (Börse Stuttgart)
Zum Energiejobs-Newsletter: 70 Stellenanzeigen pro Woche







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
21.02.2017 - Solarworld-Aktie explodiert nach Lithiumdeal
21.02.2017 - Börse: Hausse bei Solarworld dank neuem Investor – Morgan Stanley sieht Potenzial für Eon und Uniper
21.02.2017 - Abo Wind und Vattenfall werden strategische Partner
21.02.2017 - Windenergie erreicht am Montag Rekordniveau
21.02.2017 - Bioethanol-Hersteller verarbeiten mehr Reststoffe
21.02.2017 - Eiskappen schmelzen weiter
21.02.2017 - Börse: Senvion mit Großauftrag – Weltmarktführer Jinkosolar stark – First Solar vor Zahlen gefragt – Plug Power schwach
21.02.2017 - First Solar erobert Frankreich
21.02.2017 - Senvion mit Großauftrag in Australien
20.02.2017 - Zypries kündigt Mieterstromgesetz an
 
Strom-News
21.02.2017 - Solarworld-Aktie explodiert nach Lithiumdeal
21.02.2017 - Börse: Hausse bei Solarworld dank neuem Investor – Morgan Stanley sieht Potenzial für Eon und Uniper
21.02.2017 - Abo Wind und Vattenfall werden strategische Partner
21.02.2017 - Windenergie erreicht am Montag Rekordniveau
21.02.2017 - Börse: Senvion mit Großauftrag – Weltmarktführer Jinkosolar stark – First Solar vor Zahlen gefragt – Plug Power schwach
21.02.2017 - First Solar erobert Frankreich
 
Medien-News
15.02.2017 - US-Forscher entwickeln kühlende Wunderfolie
13.02.2017 - Innogy erwägt umfangreichen Stellenabbau
09.02.2017 - AKW-Reaktor in Flamanville nach Explosion vom Netz
09.02.2017 - Energiewirtschaft lässt Digitalisierungs-Potenzial liegen
08.02.2017 - 20.000 Teilnehmer zur Weltklima-Konferenz in Bonn erwartet
07.02.2017 - Deutscher Windmarkt boomt 2016

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt