IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
11.02.2016, 15:51 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

BP-Studie: Globale CO2-Emissionen steigen mindestens bis 2035

London/Bochum - Der vom britischen Energiekonzern BP vorgestellte „BP Energy Outlook 2035“ prognostiziert einen weiter steigenden CO2-Ausstoß. Auch wenn das Wachstum sich verlangsamt, werden die Emissionen des Treibhausgases weiter zunehmen. Dem Ziel des Pariser Klimagipfels einer deutlichen Begrenzung der CO2-Emissionen entspricht dies nicht.

Bis zum Jahr 2035 dürfte sich der globale, jährliche Anstieg der CO2-Emissionen laut BP immerhin auf 0,9 Prozent reduzieren, während sich der weltweite Energieverbrauch um 1,4 Prozent pro Jahr erhöht. Im globalen Energiemix werden dabei einschneidende Veränderungen zugunsten emissionsarmer Energieträger erwartet.

Energieversorgung auch 2035 noch zu 80 Prozent fossil
BP geht davon aus, dass die fossilen Rohstoffe weiterhin eine wichtige Rolle in der Energieversorgung spielen werden. Nach BP-Berechnungen decken diese im Jahr 2035 noch rund 80 Prozent der globalen Nachfrage. Der weltweite Energiemix ändert sich dennoch in erheblichem Maße. Es wird erwartet, dass Erdgas als der fossile Energieträger mit den geringsten CO2 Emissionen, jährlich um 1,8 Prozent wächst und so Kohle (+0,5 Prozent pro Jahr) von Platz zwei der wichtigsten Energieträger verdrängen wird. Ebenso wird Öl mit einem jährlichen Wachstum von 0,9 Prozent weitere Anteile am Energiemix verlieren.

Die erneuerbaren Energien legen einen deutlich schnelleren Anstieg hin als die fossilen Rohstoffe. Zusammen kommen sie auf ein jährliches Wachstum von 6,6 Prozent. Damit übersteigt der Wert die Prognose der letzten Ausgabe. Auf den globalen Energieverbrauch bezogen dürfte sich der Anteil von erneuerbaren Energieträgern und Bio-Kraftstoffen auf neun Prozent verdreifachen.

Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum als Treiber
Die wichtigsten Einflussfaktoren für die global steigende Energienachfrage sind laut der BP-Studie das Bevölkerungswachstum und die verfügbaren Einkommen. 2035 werden 1,5 Milliarden Menschen mehr auf der Erde leben als derzeit und Energie benötigen. Im gleichen Betrachtungszeitraum wird eine Verdopplung des weltweiten Bruttoinlandsproduktes angenommen. „Wir erleben derzeit fundamentale Veränderungen unserer Welt und können das daran ablesen, in welcher Weise Energie genutzt wird und welche Energieträger nachgefragt werden,“ so Spencer Dale, BP Chief Economist.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere Nachrichten und Infos zum Themenbereich Energie und Klima:
US-Wahlkampf: Was Clinton, Trump und Co. von erneuerbaren Energien halten
Roland Berger sieht enorme Sparpotenziale beim Windpark-Betrieb
Hintergrund: Klimawandel gab es schon immer, aber keine 7 Mrd. Menschen auf der Erde
Globales CO2-Emissions-Ranking der Länder
Investieren statt begrenzen: So funktioniert der alternative CERINA-Plan zum globalen Klimaschutz







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
30.06.2016 - Wirbel um rasierten Klimaschutzplan 2050
30.06.2016 - Warum IBC Solar mit Uniper kooperiert
30.06.2016 - RENIXX klettert weiter: Sunedison vor Senvion an der Spitze - Vestas mit weiteren Windkraft-Aufträgen
30.06.2016 - Deutsche klar für Atomausstieg und gegen fossile Energien
30.06.2016 - Erste Großbatterie von Steag startet Testphase
30.06.2016 - Studie: Netzanbindungen für Offshore-Windparks gehen schneller und günstiger
30.06.2016 - RENIXX-Check: Erholung geht weiter – Rec Silicon, Scatec Solar und China High Speed größte Gewinner – Vestas-Aktie verliert trotz Großauftrag
30.06.2016 - Vestas und Siemens melden neue Onshore-Windpark-Aufträge aus Deutschland
29.06.2016 - Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende nimmt Arbeit auf
29.06.2016 - RWE Innogy plus Netze und Vertrieb wird zu "innogy"
 
Solarenergie-News
30.06.2016 - Warum IBC Solar mit Uniper kooperiert
29.06.2016 - Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende nimmt Arbeit auf
29.06.2016 - RWE Innogy plus Netze und Vertrieb wird zu "innogy"
29.06.2016 - IBC Solar setzt auf Diesel-Photovoltaik-Hybridanlagen
28.06.2016 - Fazit Intersolar und ees Europe 2016: 43.000 Besucher aus 160 Ländern
27.06.2016 - Solarmodule der Marke Tesla?
 
Bildungs-News
30.06.2016 - Studie: Netzanbindungen für Offshore-Windparks gehen schneller und günstiger
29.06.2016 - Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende nimmt Arbeit auf
24.06.2016 - Elektromobilität: Schweden weiht Autobahn mit Oberleitung ein
24.06.2016 - Noch ein Solarpreis: Solarworld verleiht Einstein Award
22.06.2016 - Kontroverse über Greenpeace-Energy-Studie zur Sektorkopplung
16.06.2016 - Strom: Warum der Netzentwicklungs-Plan 2025 gestoppt wird

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
iwr.de | IWR-Pressedienst.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de | Energiejobs.de | Energiekalender.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry |

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt