IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
12.02.2016, 15:24 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

GE meldet Erfolg aus Frankreichs erster Offshore-Windfabrik

Paris – Nach der Übernahme der Energiesparte von Alstom setzt der US-Konzern GE auch Alstoms Vorarbeiten für eine getriebelose Offshore-Windkraftanlage fort. In der ersten französischen Fabrik der Offshore-Windindustrie wurde nun der erste sechs Megawatt große Generator für den Windenergieanlagen-Typ Haliade 150-6MW fertiggestellt.

In der Fabrik in Saint-Nazaire sollen zukünftig 100 Generatoren pro Jahr produziert werden. Ursprünglich stammt die Entwicklung dieser Offshore-Windkraftanlage von Alstom. Nach der Übernahme durch GE ist es nun „GE’s Haliade 150-6MW“. Die erste Turbine soll in Dänemark errichtet werden. Das Anlagenkonzept kommt ohne Getriebe aus und verfügt damit über deutlich weniger Komponenten. So soll der Wartungsaufwand gering bleiben.

100 Generatoren pro Jahr in Frankreichs erster Offshore-Windfabrik
Innerhalb der ersten Produktionsserie sollen insgesamt 300 Generatoren am Standort Saint-Nazaire an der Atlantikküste hergestellt werden. GE Power Conversion hat nun den ersten in Serie produzierten Generator am Standort fertiggestellt. Laut GE kann die Haliade 150-6MW einen um 15 Prozent höheren Ertrag als andere Anlagen dieser Klasse erreichen. Jede Anlage würde genug Strom für etwa 5.000 Haushalte erzeugen. Besonders hebt GE auch die fortschrittliche Produktionsweise hervor. Ein Luftkissen-System zum Transport schwerer Komponenten macht Kran-Kapazitäten innerhalb der Produktion überflüssig. Alle Generatoren durchlaufen zudem eine Testbank, damit sie direkt einsatzfähig sind.

Haliade-Turbinen auch für Amerikas ersten Offshore-Windpark bestellt

Frederic Maenhaut, Renewables Executive bei GE Power Conversion, erklärte, dass es sich in Saint Nazaire um die erste Fabrik der Offshore-Windbranche in Frankreich handele. Sie sei daher ein Meilenstein in der Energie-Geschichte des Landes. Die Produkte der Fabrik sind für französische Offshore-Projekte sowie auch für den Export bestimmt. Die Offshore-Windenergie gewinne weiter an Wettbewerbsfähigkeit im Strommix, so Maenhaut. GE sei gut positioniert, um Teil dieser Industrie zu sein. Die getriebelosen Generatoren seien vor rund fünf Jahren von GE entwickelt worden. Sie seien ideal für Offshore-Standorte, da sie die Verfügbarkeit und Energieeffizienz erhöhen können.

Diese Offshore-Turbinen sind zuletzt auch für ein 30 Megawatt großes Offshore-Projekt in den USA ausgewählt worden. Der Block Island Windpark entsteht im Atlantik vor der Küste von Rhode Island und soll aus fünf Anlagen des Typs Haliade 150-6MW bestehen. Es ist der erste Offshore-Windpark der USA.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere News und Infos aus der Offshore-Windindustrie:
Lego-Konzern setzt auf Offshore-Windenergie
Alstom betritt deutschen Offshore-Windmarkt
Windenergie bei GE
Offshore-Windparks weltweit
Stellenangebot: re:cap global investors ag sucht Investment Manager Asset Management (m/w)
Veranstaltung: VGB Expertenforum "Die Umsetzung der 42. BImSchV in der Praxis - Legionellenüberwachung und Maßnahmen zur Erfüllung der Anforderungen"







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
18.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu mit Jinkosolar und Solaredge an der Spitze – Windtitel Vestas, Nordex und Suzlon schwächeln
18.10.2017 - NRW fördert Elektromobilität mit staatlicher Prämie
17.10.2017 - Startschuss für Biomasse-Algenproduktion
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
 
News zur Firma "GE Renewable Energy"
10.10.2017 - Microsoft und GE sorgen für erstes Windkraft-Speicherprojekt in Europa
05.10.2017 - Neue Windparks von GE, Siemens Gamesa und Senvion
18.08.2017 - GE baut größten Windpark Australiens
08.08.2017 - GE streitet mit Vestas um Patente
27.07.2017 - GE baut Mega-Windpark in den USA
27.06.2017 - GE beliefert große Solarkraftwerke in Indien
 
Windenergie-News
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
13.10.2017 - Nordex vergrößert Rotor-Durchmesser

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt