IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
15.02.2016, 09:51 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Nach German-Pellets-Pleite: Verband sieht Versorgung gesichert

Berlin - Anlässlich der Insolvenz des Pelletproduzenten German Pellets weist der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband e. V. (DEPV) auf die Leistungsfähigkeit der heimischen Branche hin. Die Versorgung mit Pellets sei gesichert.

In Deutschland würden neben den USA und Kanada die meisten Holzpresslinge erzeugt. Die Holzvorräte seien groß und in den Sägewerken würden Sägespäne in großen Mengen anfallen, so der Verband.

DEPV: Insolvenz von German Pellets keine Konsolidierungs-Erscheinung
Andreas Lingner, Vorsitzender des DEPV, betont: „Deutschland ist aufgrund seiner großen Holzvorräte und der in den Sägewerken in großen Mengen anfallenden Sägespäne weiterhin für die Pelletherstellung prädestiniert. Dafür stehen zahlreiche leistungsfähige Pelletwerke an 55 Standorten.“ Nicht zuletzt wegen des bereits gut entwickelten Pelletmarktes in Deutschland sieht Lingner in der Insolvenz von German Pellets keine Konsolidierungserscheinung. Ohnehin liefere German Pellets einen beachtlichen Anteil seiner Produktion als Industriepellets in internationale Märkte. Insgesamt werden in Deutschland nach Angaben des Verbands rund zwei Mio. Tonnen Pellets jährlich erzeugt und bei einem üblichen Witterungsverlauf hierzulande auch in Pelletheizkesseln und -kaminöfen verbraucht.

Fingerzeig: Mehr Engagement für Energiewende im Heizungsmarkt
Der DEPV sieht durch die Insolvenz keinen Versorgungsengpass. Die Belieferung der aktuellen Feuerungen – auch bei einem Zubau von deutlich mehr Anlagen – sei gesichert. Lingner geht davon aus, dass die Werke von German Pellets in anderer Besitzform künftig weiter produzieren werden. Die vom DEPV auf über drei Mio. Tonnen eingestufte Kapazität (technische Produktionsfähigkeit) der deutschen Pelletwerke könne kurzfristig in eine höhere Produktionsmenge umgesetzt werden. Für dieses Jahr seien zudem neue Investitionen in Pelletwerke angekündigt. Darüber hinaus seien die bundesweiten Lager der Pellethändler wegen des milden Winters gut gefüllt.

Beim DEPV erklärt man die Insolvenz von German Pellets damit, dass das Wachstum des Wärmemarktes für das Geschäftsmodell des Unternehmens möglicherweise nicht die notwendige Geschwindigkeit innehatte. „Sie ist aber auch ein Fingerzeig an die Politik, am Heizungsmarkt mehr für die Energiewende in Deutschland zu tun! Durch den Pelletverbrauch 2015 wurden bundesweit knapp drei Millionen Tonnen CO2 eingespart. Ohne die moderne Holzenergie kann die Energiewende am Wärmemarkt nicht umgesetzt werden“, so Lingner.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere News und Infos zum Thema Holzpellets:
German Pellets: Gericht bestellt Insolvenz-Verwalterin
German Pellets stellt Insolvenzantrag
Über die Westerwälder Holzpellets GmbH
Informationsveranstaltung Belarus "Bioenergie"







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
18.01.2017 - Börse: Brexit-Rede dämpft RENIXX – Tesla investiert – Canadian Solar stark – Nordex und Verbund im Analysten-Fokus
18.01.2017 - Deutsche Atomkraftwerke schwächeln im Winter
17.01.2017 - Was aus den Innogy und Uniper-Aktien geworden ist
17.01.2017 - China verdoppelt Photovoltaik-Zubau auf über 30.000 Megawatt
17.01.2017 - Börse: RWE, Eon, Uniper und Innogy gefragt – Tesla verärgert chinesische Kunden
17.01.2017 - Deutsche Windguard wird offizielles Prüflabor
17.01.2017 - Dong Energy erhält Auftrag für britischen Offshore Windpark
17.01.2017 - Globale EE-Investitionen gehen 2016 spürbar zurück
17.01.2017 - Börse: RENIXX trotz Brexit-Sorgen fester – Dong Energy und Vestas bauen Offshore-Windpark - Canadian Solar schwach
17.01.2017 - Vattenfall und Trianel bauen Regelenergie-Dienstleistungen aus
 
Bioenergie-News
17.01.2017 - Globale EE-Investitionen gehen 2016 spürbar zurück
13.01.2017 - Sturmtiefs sorgen für mehr Windstrom
10.01.2017 - China steckt Milliarden in ausländische Öko-Energiefirmen
04.01.2017 - Ölkonzerne müssen Treibhausgase senken
23.12.2016 - EU prüft Antidumping-Maßnahmen bei Biodiesel
22.12.2016 - EU-Kommission genehmigt EEG 2017
 
Biomasse-News
22.12.2016 - Bundesverfassungs-Gericht nimmt Beschwerde gegen Biogas-Deckelung nicht an
21.12.2016 - China wird wichtigster Biomasse-Markt
13.12.2016 - Kraftwerk verbrennt Holzpellets statt Steinkohle
29.11.2016 - USA legen bei erneuerbaren Energien zu
17.11.2016 - Klimaschutz durch Biomasse-Monitoring aus dem Weltall
16.11.2016 - German Pellets Anlegern droht der Totalverlust

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt