IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
15.02.2016, 11:34 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Forschung startet Cluster zur nuklearen Sicherheit und Entsorgung

Karlsruhe – Viele Fragen rund um den Atomausstieg in Deutschland sind noch ungeklärt. Die Suche nach einem Atommüllendlager ist eine Herkulesaufgabe. Zudem wird die Finanzierungsfrage für die Kosten des Rückbaus der Anlagen und die Entsorgung des radioaktiven Atommülls intensiv debattiert. Immerhin stellt sich die Forschung für das Projekt neu auf und bündelt seine Kompetenzen.

Um den technologischen Herausforderungen beim Rückbau und der Entsorgung von kerntechnischen Anlagen adäquat zu begegnen, haben sich fünf Forschungsinstitute im neuen Kompetenz-Cluster für nuklearen Rückbau und Entsorgung zusammengeschlossen. Das neue Cluster soll noch im Februar offiziell eröffnet werden.

Sichere Gestaltung des AKW-Rückbaus als Forschungsgegenstand
Die Europäische Kommission geht davon aus, dass bis 2025 etwa ein Drittel der derzeit aktiven 145 Kernkraftwerke ihr reguläres Laufzeitende erreicht hat. Der kontrollierte Rückbau dieser Anlagen sowie die sichere Entsorgung und Lagerung der radioaktiven Abfälle stellt Industrie und Wissenschaft vor neue Herausforderungen. Die Partner im neuen Cluster werden gemeinsam die sichere Gestaltung des Rückbaus nuklearer Anlagen und der Endlagerung sowie den Strahlenschutz erforschen. Ihre Forschungsthemen sind Strategien, Management und Technologien für den Rückbau, Dekontamination und Konditionierung von Abfällen, Information und Beteiligung von interessierter Öffentlichkeit sowie Arbeits- und Umweltschutz.

Institute aus Baden-Württemberg und der Schweiz sowie EU-Einrichtungen
Am Cluster beteiligen sich das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), die Duale Hochschule Baden-Württemberg in Karlsruhe (DHBW), das Institut für Kern- und Energietechnik (IKE) und die Materialprüfungsanstalt Stuttgart (MPA) der Universität Stuttgart. Zudem sind das Institute for Reference Materials and Measurements sowie das Institut für Transurane der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission (JRC-ITU, JRC-IRMM) und das Paul Scherrer Institut (PSI) aus der Schweiz mit dabei. Die Eröffnungsfeier des Kompetenz-Clusters für nuklearen Rückbau und Entsorgung findet am 19. Februar 2016 am KIT in Karlsruhe statt.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere Nachrichten und Infos zum Thema Atomenergie
Atomenergie: Wird Hinkley Point C um Milliarden teurer?
Atomenergie in Belgien: Hendricks sorgt für bessere Sicherheits-Zusammenarbeit
Hintergrund-Presseinfos Kernenergie: Rückstellungen sind keine Rücklagen
KIT formiert Know-How zum Atomkraftwerks-Rückbau
Stellenangebot: REETEC GmbH sucht Elektrofachkraft (m/w)
Veranstaltung: Messstellenbetriebsgesetz - Aktuelle Entwicklungen







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht nach kassierter Guidance – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
13.10.2017 - Nordex vergrößert Rotor-Durchmesser
13.10.2017 - Börse: RENIXX klettert – Nordex mit neuer Turbinenvariante – Dong Energy verbindet Windkraft mit Gas-Kraftwerken
13.10.2017 - Solarworld: Welche Gläubiger in die Röhre schauen
 
Strom-News
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
 
Allgemeine-News
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
10.10.2017 - Microsoft und GE sorgen für erstes Windkraft-Speicherprojekt in Europa
09.10.2017 - Brennelemente aus Atomkraftwerk Krümmel im Zwischenlager
06.10.2017 - Energieeffizienz: IEA-Chef warnt vor globalen Rückschritten
05.10.2017 - Photovoltaik-Standort Deutschland bekommt "Zentrum für höchsteffiziente Solarzellen"
05.10.2017 - Vattenfall testet Salz als Energiespeicher

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt