IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
17.02.2016, 10:18 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

EU konkretisiert Umsetzung der Energieunion

Münster, Brüssel - Im Februar letzten Jahres hat die Europäische Kommission ihre Rahmenstrategie für die Energieunion verabschiedet. Ziel ist eine sichere und nachhaltige, unter Wettbewerbsbedingungen erzeugte und erschwingliche Energieversorgung. Jetzt hat die Kommission konkrete Vorschläge veröffentlicht.

Das EU-Paket enthält Vorschläge, um die EU für die weltweite Energiewende sowie für mögliche Unterbrechungen der Energieversorgung zu wappnen. Vorgestellt hat die Kommission zudem ihre Heating & Cooling-Strategie, die dazu beitragen soll, die Abhängigkeit von Öl und Gas zu reduzieren.

Sicherung der Gasversorgung durch Diversifizierung und Einsparung
Durch eine breite Palette von Maßnahmen möchte die EU-Kommission die Krisenfestigkeit der EU bei Störungen der Gasversorgung erhöhen. Dazu gehören die Drosselung der Energienachfrage, die Steigerung der Energieproduktion in Europa (auch aus erneuerbaren Quellen), die Weiterentwicklung des Energiebinnenmarkts sowie die Diversifizierung der Energiequellen, -lieferanten und -versorgungswege. Zudem steht das Maßnahmenpaket im Zeichen der Klimakonferenz von Paris und soll die Umsetzung der Ziele und den Umbau des Energiesystems auf saubere Energiequellen sicherstellen.

Heating & Cooling Strategie: Erneuerbare Energien statt Öl und Gas
Die Heating & Cooling-Strategie der Kommission zielt auf eine Senkung des Energieverbrauchs sowie eine Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien. Dazu fordert die EU-Kommission auch Maßnahmen zum Ersatz von Öl- und Gasheizungen durch regenerative Systeme. Gerade der Gebäudebereich biete Möglichkeiten für eine flexible Energienachfrage und moderne Speicher für Strom aus erneuerbaren Energien, um so die Kosten der Energieversorgung zu senken, so die Kommission in ihrem Strategiepapier.

BEE begrüßt EU-Strategie
Der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) sieht die EU-Kommission mit der neuen Strategie auf dem richtigen Weg. BEE-Geschäftsführer Dr. Hermann Falk: „Der BEE unterstützt die Forderung der Kommission voll und ganz: Noch immer fließen jährlich bis zu zwei Mrd. Euro über die staatliche KfW und das CO2-Gebäudesanierungsprogramm auch in Öl- und Gasheizungen, anstatt ausschließlich CO2-freie Wärmeerzeuger zu fördern. Klimaschutz sieht anders aus. Erneuerbare Energien können im Wärmesektor Gas ersetzen und stärken dadurch auch die Versorgungssicherheit Deutschlands.“
Erst kürzlich sei das Sanierungsprogramm mit dem Aktionsprogramm Energieeffizienz sogar zusätzlich um 165 Mio. Euro erhöht worden. Das Marktanreizprogramm zum Ausbau erneuerbarer Wärme umfasse hingegen lediglich 361 Mio. Euro, so der BEE. Hier gelte es, Fehlanreize zu vermeiden und die Abhängigkeit Deutschlands von Gas zu verringern.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016


Weitere Infos und Meldungen zum Thema:
Europa: Wo steht die Energieunion?
Wie sich Europa die Energieunion vorstellt
RenewablePress.com - Internationale Pressemitteilungen rund um die erneuerbaren Energien
Investieren statt begrenzen: So funktioniert der alternative CERINA-Plan zum globalen Klimaschutz







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
24.02.2017 - Deutschland beschleunigt Energiewende im Iran
24.02.2017 - Gamesa steigert Gewinn
24.02.2017 - Börse: Nordex stürzt ab, Senvion schwach – Gamesa: Mit Zahlen gegen den Abwärtstrend
24.02.2017 - Wie das RWE-Analystenecho ausfällt
24.02.2017 - Sturmtief Thomas sorgt für starken Windstromanteil
24.02.2017 - Siemens liefert Antrieb für Elektroschiff
24.02.2017 - Börse: Nordex bricht ein – Tesla vor Kapitalerhöhung? – Ja Solar und Gamesa nach Zahlen gefragt
24.02.2017 - Nordex-Aktie verliert zweistellig nach Umsatzwarnung
24.02.2017 - Modellprojekt zeigt: Verbrauchs-Transparenz senkt Wärmeverbrauch
23.02.2017 - Belgische Atomaufsicht verbietet Neustart von AKW Tihange 1
 
Klima-News
24.02.2017 - Deutschland beschleunigt Energiewende im Iran
24.02.2017 - Siemens liefert Antrieb für Elektroschiff
23.02.2017 - Uniper-Chef stellt sich auf Kohleausstieg ein
22.02.2017 - US-Senat bestätigt Trumps neuen Umweltchef
21.02.2017 - Bioethanol-Hersteller verarbeiten mehr Reststoffe
21.02.2017 - Eiskappen schmelzen weiter
 
EU-News
23.02.2017 - Belgische Atomaufsicht verbietet Neustart von AKW Tihange 1
17.02.2017 - Ist der europäische CO2-Handel noch zu retten?
14.02.2017 - Windnetzwerk Wab tritt Inn2Power-Initative bei
10.02.2017 - Europäischer Windmarkt stagniert
10.02.2017 - Siemens, Verbund und voestalpine bauen Großanlage für grünen Wasserstoff
09.02.2017 - Solar-Handelsstreit: Sollen Strafzölle verkürzt werden?

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt