IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
18.02.2016, 09:44 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Stromkosten-Berechnung für EEG-Befreiung wird umgestellt

Berlin - Die besondere Ausgleichsregelung im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) sorgt dafür, dass stromkostenintensive Unternehmen teilweise von der EEG-Umlage befreit sind. Der Mechanismus zur Berechnung der Stromkosten wird jetzt umgestellt.

Bislang erfolgte die Ermittlung des Stromkostenanteils an der Bruttowertschöpfung von stromkostenintensiven Unternehmen auf der Basis der tatsächlichen Stromkosten des Unternehmens. Künftig gilt ein Durchschnittsstrompreis.

Neue Verordnung für Durchschnitts-Strompreise tritt in Kraft
Das Bundeskabinett hat jetzt die vom Bundeswirtschaftsministerium vorgelegte Durchschnittsstrompreisverordnung zur Kenntnis genommen. Durch die Verordnung wird die Berechnung der maßgeblichen Stromkosten für die Besondere Ausgleichsregelung an die Vorgaben der Europäischen Kommission angepasst und auf Durchschnittsstrompreise um. Die Verordnung tritt noch im Februar in Kraft. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle wird spätestens am 29. Februar 2016 auf seiner Internetseite die für dieses Jahr geltenden durchschnittlichen Strompreise veröffentlichen.

Durchschnittlicher Strompreis soll Kosten objektivieren
Die Besondere Ausgleichsregelung sieht zur Sicherstellung von Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Vergleich und Beschäftigung vor, dass stromkostenintensive Unternehmen eine reduzierte EEG-Umlage zahlen. Unternehmen werden als stromkostenintensiv eingestuft, wenn ihre Stromkosten einen bestimmten Anteil ihrer Bruttowertschöpfung ausmachen. Bis dato wurden zur Ermittlung des Stromkostenanteils die tatsächlichen Stromkosten des jeweiligen Unternehmens herangezogen. Mit der Umstellung auf die Berechnung von durchschnittlichen Strompreisen stromkostenintensiver Unternehmen mit ähnlichen Stromverbräuchen soll sichergestellt werden, dass die Stromkosten auf einer objektiven Basis berechnet werden.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere Infos und Meldungen zum Thema:
EEG-Konto: Überschüsse steigen auf 3,8 Mrd. Euro
Still und heimlich: Regierung erweitert Industrie-Ausnahmen im EEG
Energieveranstaltung: Das EEG 2016 - Neuausrichtung der Förderung
Presseinfos Energiewende







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
22.02.2017 - Centrotherm erhält Großauftrag aus Asien
22.02.2017 - RWE zahlt wieder keine Dividende
22.02.2017 - Börse: RENIXX und DAX stark – RWE macht Milliarden-Verluste – Scatec findet Partner in Bangladesh
22.02.2017 - First Solar schreibt Verluste und hebt Prognose
22.02.2017 - Green City Energy baut neuen Windpark im Saarland
22.02.2017 - Brennelemente im AKW Brokdorf rosten schneller als gedacht
22.02.2017 - Erste Adwen-Turbine steht im Ostsee-Windpark Wikinger
22.02.2017 - Börse: Solaraktien schieben RENIXX über 450 Punkte – First Solar erhöht Ausblick – Moodys zieht Rating für Canadian Solar zurück
22.02.2017 - Fraunhofer ISE stellt neuen PV-Wirkungsgradrekord auf
22.02.2017 - US-Senat bestätigt Trumps neuen Umweltchef
 
Strom-News
22.02.2017 - RWE zahlt wieder keine Dividende
22.02.2017 - Börse: RENIXX und DAX stark – RWE macht Milliarden-Verluste – Scatec findet Partner in Bangladesh
22.02.2017 - First Solar schreibt Verluste und hebt Prognose
22.02.2017 - Green City Energy baut neuen Windpark im Saarland
22.02.2017 - Brennelemente im AKW Brokdorf rosten schneller als gedacht
22.02.2017 - Erste Adwen-Turbine steht im Ostsee-Windpark Wikinger
 
Bund-News
20.02.2017 - Zypries kündigt Mieterstromgesetz an
10.02.2017 - Fracking-Regelungen treten in Kraft
09.02.2017 - Autobahnen erhalten Oberleitungen für Elektro-LKW
08.02.2017 - PV-Ausschreibung bringt Solarstrom ab 6 Cent je kWh
08.02.2017 - 20.000 Teilnehmer zur Weltklima-Konferenz in Bonn erwartet
03.02.2017 - Netzbetreiber enthüllen Netzausbaupläne bis 2035

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt