IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
25.02.2016, 16:37 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Vestas bestätigt märchenhaften Auftrag über 1001 Megawatt

Aarhus, Dänemark – Aufregung herrschte am Dienstag (23.02.2016) um einen gigantischen Windenergie-Auftrag für den dänischen Turbinen-Hersteller Vestas. Das Unternehmen reagierte am Morgen zunächst auf „Informationen im Markt“ und bestätigte, dass ein Konsortium um den norwegischen Energiekonzern Statkraft Anlagen für sechs Windparks bestellt habe. Ein uneingeschränkter Auftrag nach Vestas-Kriterien sei dies aber noch nicht.

Am Dienstagmittag folgte dann die Vestas-Mitteilung, nach der das Konsortium mit dem Namen Fosen Vind DA tatsächlich einen verbindlichen Auftrag für Onshore-Windenergieprojekte in Norwegen mit einer Gesamtleistung von 1.001 Megawatt (MW) erteilt hat. Diese Windparks ersetzen dabei alte Fosen-Snillfjord-Projekte, die allerdings im Jahr 2015 zunächst geplatzt waren.

278 Windkraftanlagen mit 1.001 Megawatt Leistung

Fosen Vind DA ist ein Joint Venture aus Statkraft, TronderEnergi und dem Investment-Konsortium Nordic Wind Power DA. Dieses hat für die die geplanten sechs Windparks in Norwegen insgesamt knapp 280 Windkraftanlagen bestellt. Es handelt sich um 30 Turbinen des Typs V112-3.45 MW und 248 Anlagen des Typs V117-3.45 MW. Alle Anlagen weisen dabei im sogenannten optimierten Modus eine Leistung von je 3,6 MW auf.

Statkraft mit Partnern bereit für Windpark-Projekte
Es handelt sich bei dem nun gemeldeten Auftrag um jene sechs Windprojekte, die Statkraft noch im Juni 2015 gecancelt hatte. Im Januar 2015 hatte Vestas erklärt, als bevorzugter Turbinen-Lieferant für die genannten Projekte auserkoren worden zu sein. Ein verbindlicher Auftrag lag damals jedoch nicht vor. Im Juni kam dann die Absage von Statkraft. Der norwegische Konzern hatte erklärt, dass das Börsen-Strompreisniveau zu gering sei, die Windpark-Projekte würden sich nicht mehr lohnen. Nun die erneute Kehrtwende: Statkraft nimmt die Windparks, die ab 2018 bis Ende 2020 errichtet werden sollen, nun gemeinsam mit den Joint-Venture-Partnern in Angriff, diesmal endgültig.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere News und Infos zum Thema Windkraft:
Windenergie: Goldwind verdrängt Vestas als Onshore-Marktführer
Statkraft kippt Windkraft-Auftrag für Vestas
Original-Pressemitteilungen aus dem Windenergiesektor
Windenergie-Ausbau in Europa
Zur Vestas-Aktie







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
23.09.2016 - Netzausbau zu langsam - Tennet erhöht Preise für Netzentgelte
23.09.2016 - E.ON-Aktie: Ende der Talfahrt?
23.09.2016 - Österreich übertrifft Solarstrom-Prognose
23.09.2016 - RENIXX über 430 Punkte: Rec Silicon, Solarcity und First Solar spitze – Nordex mit Aufträgen und Lufthansa-Kooperation – Commerzbank senkt RWE-Bewertung
23.09.2016 - Parlament stimmt Pariser Klimaabkommen zu
23.09.2016 - Nordex steigert Marktanteil in Deutschland
23.09.2016 - Vestas und Senvion-Aktien: Zusätzliche Dividende auf Umwegen
23.09.2016 - RENIXX-Check: Kletterpartie geht weiter – Jinkosolar und Ja Solar sehr gefragt – Nordex meldet acht Deutschland-Aufträge
23.09.2016 - Capital Stage stärkt mit Chorus-Übernahme Marktposition
23.09.2016 - WindEnergy 2016: Was Ostwind und windtest grevenbroich präsentieren
 
Windenergie-News
23.09.2016 - Netzausbau zu langsam - Tennet erhöht Preise für Netzentgelte
23.09.2016 - Nordex steigert Marktanteil in Deutschland
23.09.2016 - Vestas und Senvion-Aktien: Zusätzliche Dividende auf Umwegen
23.09.2016 - Capital Stage stärkt mit Chorus-Übernahme Marktposition
23.09.2016 - WindEnergy 2016: Was Ostwind und windtest grevenbroich präsentieren
22.09.2016 - WKN erhält Siegel für „Faire Windenergie“
 
Markt-News
23.09.2016 - Nordex steigert Marktanteil in Deutschland
21.09.2016 - Siemens senkt Kosten für Offshore-Windenergie
20.09.2016 - Solarworld streicht 500 Arbeitsplätze wegen Preisdumping
16.09.2016 - Weltpremiere bei Deutsche Windtechnik
16.09.2016 - Jinkosolar ergattert riesigen US-Auftrag
16.09.2016 - Goldman Sachs: E.ON und Uniper-Aktien profitieren von Steag-Plänen

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt