IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
26.02.2016, 10:24 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Warum das marode Atomkraftwerk Fessenheim nicht abgeschaltet wird

Münster - Das französische Atomkraftwerk Fessenheim ist das älteste in Frankreich. Trotz eines von Präsident Hollande verkündeten Stilllegungstermins im Jahr 2016 bleibt das Kernkraftwerk auch weiterhin in Betrieb. Das hat einen einfachen Grund.

Bereits 2012 kündigte der französische Staatspräsident Hollande an, dass das Kernkraftwerk Fessenheim bis Ende 2016 stillgelegt werden soll. Das knapp 25 Kilometer entfernt von den Städten Colmar und Mülhausen sowie Freiburg im Breisgau gelegene Atomkraftwerk bleibt jedoch mindestens bis 2017 in Betrieb. Aber auch dieses Datum könnte wackeln, denn jetzt redet die französische Regierung nur noch von einem Zieldatum.

Abschaltung des AKW Fessenheim an Neubau Flamanville gekoppelt
Grund für die Verschiebung ist die direkte Kopplung der Abschaltung des Atomkraftwerks (AKW) Fessenheim an die Inbetriebnahme des neuen AKW Flamanville. Das geht aus einem Bericht des SWR Fernsehens hervor. Erst wenn das AKW Flamanville in Betrieb geht, können zwei ältere Kernreaktoren abgeschaltet werden. Das könnte dann auch das AKW Fessenheim sein. Das Problem: Das AKW Flamanville wird nicht fertig und kostet immer mehr.

Zeitverzug und Kostenexplosion beim Atomkraftwerk Flamanville
Ursprünglich sollte das neue französische Atomkraftwerk Flamanville im Jahr 2012 zu einem Preis von 3,3 Milliarden Euro fertiggestellt werden. Aktuell wird nur noch ein Zieldatum 2017 angegeben, ein konkreter Fertigstellungstermin nicht in Sicht. Auch die Kosten sind explodiert. Ursprünglich für 3,3 Milliarden Euro kalkuliert, wird nun vorläufig mit 9 Milliarden Euro gerechnet.

Abschaltplan französischer Kernkraftwerke unsicher
Neben dem Atomkraftwerk Fessenheim sollen in den nächsten Jahren eigentlich noch weitere französische Kernkraftwerke stillgelegt werden. Bis 2020 ist die Abschaltung des Atomkraftwerks Bugey mit 4 AKW-Blöcken vorgesehen, Dampierre 1 sowie Gravelines B1 und B2. Zwischen 2020 und 2025 geht es weiter Schlag auf Schlag mit den AKW-Abschaltungen. Hinter den Stilllegungsplänen auf dem Papier muss nach den bisherigen Erfahrungen ein großes Fragezeichen gesetzt werden. Außer dem Ersatz-Kernkraftwerk in Flamanville ist kein AKW-Neubau in Frankreich in Sicht. Bleibt die spannende Frage, ob Frankreich bis dahin mit der eigenen Energiewende im Plan ist.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere Nachrichten und Infos zum Thema Atomenergie:
AKW Hinkley Point C: Wer zahlt mögliche Baukosten-Explosion?
Teures Atomkraftwerk zum Festpreis: Areva und Siemens versenken Milliarden
Aus 2012: Ersatz alter Kernkraftwerke kostet weltweit über eine Billion Euro bis 2030
Fortbildung: Das Verbraucherstreitbeilegungsgesetz: Auswirkungen auf die Energie- und Wasserwirtschaft
Stellenangebot: Gemeinsame Kirchenverwaltung der Ev.-Luth. Kirche sucht Klimaschutzmanager/in
Veranstaltung: Löschwasservorhaltung – Rechtsgrundlagen, Kostenkalkulation, Praxiserfahrungen







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
18.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu mit Jinkosolar und Solaredge an der Spitze – Windtitel Vestas, Nordex und Suzlon schwächeln
18.10.2017 - NRW fördert Elektromobilität mit staatlicher Prämie
17.10.2017 - Startschuss für Biomasse-Algenproduktion
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
 
Strom-News
18.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu mit Jinkosolar und Solaredge an der Spitze – Windtitel Vestas, Nordex und Suzlon schwächeln
18.10.2017 - NRW fördert Elektromobilität mit staatlicher Prämie
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
 
Medien-News
13.10.2017 - Solarworld: Welche Gläubiger in die Röhre schauen
12.10.2017 - Verpasste Klimaschutzziele: Deutschland fürchtet um Image
05.10.2017 - Photovoltaik-Standort Deutschland bekommt "Zentrum für höchsteffiziente Solarzellen"
02.10.2017 - Braunkohle-Bergbau kostet noch Jahrhunderte
28.09.2017 - Solarworld stellt Ex-Mitarbeiter ein
18.09.2017 - Solarworld fährt Produktion hoch - Manager helfen am Fließband aus

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt