IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
02.03.2016, 09:45 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Wie sich Offshore-Windparks auf das lokale Klima auswirken

Karlsruhe - Mehr als 500 Offshore-Windenergie-Anlagen sind im Jahr 2015 in Deutschland ans Netz gegangen. Wie Windparks sich untereinander beeinflussen und wie sich der Anlagenbetrieb möglicherweise auf das lokale Klima auswirkt, diese Fragen und Effekte sollen nun im Rahmen eines Forschungsprojekts untersucht werden.

Bislang ließen sich Beeinflussungen durch den Betrieb von Offshore-Windparks nur mittels Modelle simulieren. Der großflächige Ausbau der Offshore-Windenergie in Deutschland macht es nun erstmals möglich, Effekte durch den Betrieb von Offshore-Windparks in der Realität zu untersuchen.

Offshore Windenergie und das Forschungsprojekt WIPAFF
Die Fragestellungen rund um die Beeinflussung des Windfeldes und des lokalen Klimas sind Gegenstand des Forschungsprojekts „WIPAFF – Windpark-Fernfeld“. Klimaforscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) koordinieren das Offshore Forschungsprojekt und setzen es mit Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft um. Die Ergebnisse sollen dazu beitragen, den weiteren Ausbau der Windkraftnutzung in der Nordsee möglichst effizient und umweltverträglich zu gestalten.

Ziel: Erkenntnisse über das Windfeld von Offshore Windparks im Nachlauf
Offshore Windparks stellen auf der relativ glatten Meeresoberfläche Hindernisse für den Wind dar: Die Windräder bremsen ihn ab, Turbulenzen nehmen zu. Zudem ist es möglich, dass Luftmassen um große Windparks herum zur Seite oder nach oben abgelenkt werden.

Untersuchungen im Nachlauf – also in dem Bereich hinter der Anlage mit geringerer Windgeschwindigkeit – von Offshore-Windparks in der Nordsee sind Gegenstand des Forschungsprojekts WIPAFF. Ziel ist die Modellierung des Windfeldes für den Bereich zwischen zehn und 100 Kilometern hinter großen Windparks im Meer. Dazu wird ein bereits bestehendes numerisches Windfeldmodell (WRF) auf die Seegangsbedingungen in der Nordsee angepasst.

Forschungsprojekt wird mit 1,75 Mio. Euro gefördert
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie wird das Projekt in den nächsten drei Jahren mit rund 1,75 Millionen Euro fördern. Weitere Partner neben dem KIT sind die Technische Universität Braunschweig, die Eberhard Karls Universität Tübingen, das Helmholtz-Zentrum Geesthacht und die UL International GmbH (vormals DEWI deutsches Windenergie-Institut).

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere News und Informationen aus der Offshore-Windkraftbranche:
EnBW und Siemens schließen Liefervertrag über 71 Offshore-Windkraftanlagen
Neuer Rostschutz für Offshore-WEA spart Kosten
Weitere Forschungs-Aktivitäten und Einrichtungen im Bereich der Offshore-Windenergie
Aktuelle Stellenangebote der Offshore-Windenergiebranche
Offshore-Windenergie - Forschungs-News auf einen Blick
Stellenangebot: REETEC GmbH sucht Elektrofachkraft (m/w)
Veranstaltung: Telekommunikationslinien – Leitungs- und wegerechtliche Rahmenbedingungen für den Breitbandausbau







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht nach kassierter Guidance – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
13.10.2017 - Nordex vergrößert Rotor-Durchmesser
13.10.2017 - Börse: RENIXX klettert – Nordex mit neuer Turbinenvariante – Dong Energy verbindet Windkraft mit Gas-Kraftwerken
13.10.2017 - Solarworld: Welche Gläubiger in die Röhre schauen
 
Windenergie-News
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
13.10.2017 - Nordex vergrößert Rotor-Durchmesser
13.10.2017 - Koalitionsvertrag: Neue niederländische Regierung nimmt Klimaschutz ernst
 
Bildungs-News
19.09.2017 - Enercon Training Center entsteht in Nordrhein-Westfalen
14.09.2017 - Biomasse-Forschungszentrum kooperiert mit China
25.08.2017 - BASF entwickelt neuen Katalysator für Energiespeicher
22.08.2017 - Energieexperten für Stromnetze bündeln Knowhow
21.08.2017 - Schleswig-Holstein fördert Batteriespeicher zur kommunalen Stromversorgung
17.08.2017 - Anwohner-Lärm durch Windenergieanlagen soll verhindert werden

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt