IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
02.03.2016, 09:45 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Wie sich Offshore-Windparks auf das lokale Klima auswirken

Karlsruhe - Mehr als 500 Offshore-Windenergie-Anlagen sind im Jahr 2015 in Deutschland ans Netz gegangen. Wie Windparks sich untereinander beeinflussen und wie sich der Anlagenbetrieb möglicherweise auf das lokale Klima auswirkt, diese Fragen und Effekte sollen nun im Rahmen eines Forschungsprojekts untersucht werden.

Bislang ließen sich Beeinflussungen durch den Betrieb von Offshore-Windparks nur mittels Modelle simulieren. Der großflächige Ausbau der Offshore-Windenergie in Deutschland macht es nun erstmals möglich, Effekte durch den Betrieb von Offshore-Windparks in der Realität zu untersuchen.

Offshore Windenergie und das Forschungsprojekt WIPAFF
Die Fragestellungen rund um die Beeinflussung des Windfeldes und des lokalen Klimas sind Gegenstand des Forschungsprojekts „WIPAFF – Windpark-Fernfeld“. Klimaforscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) koordinieren das Offshore Forschungsprojekt und setzen es mit Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft um. Die Ergebnisse sollen dazu beitragen, den weiteren Ausbau der Windkraftnutzung in der Nordsee möglichst effizient und umweltverträglich zu gestalten.

Ziel: Erkenntnisse über das Windfeld von Offshore Windparks im Nachlauf
Offshore Windparks stellen auf der relativ glatten Meeresoberfläche Hindernisse für den Wind dar: Die Windräder bremsen ihn ab, Turbulenzen nehmen zu. Zudem ist es möglich, dass Luftmassen um große Windparks herum zur Seite oder nach oben abgelenkt werden.

Untersuchungen im Nachlauf – also in dem Bereich hinter der Anlage mit geringerer Windgeschwindigkeit – von Offshore-Windparks in der Nordsee sind Gegenstand des Forschungsprojekts WIPAFF. Ziel ist die Modellierung des Windfeldes für den Bereich zwischen zehn und 100 Kilometern hinter großen Windparks im Meer. Dazu wird ein bereits bestehendes numerisches Windfeldmodell (WRF) auf die Seegangsbedingungen in der Nordsee angepasst.

Forschungsprojekt wird mit 1,75 Mio. Euro gefördert
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie wird das Projekt in den nächsten drei Jahren mit rund 1,75 Millionen Euro fördern. Weitere Partner neben dem KIT sind die Technische Universität Braunschweig, die Eberhard Karls Universität Tübingen, das Helmholtz-Zentrum Geesthacht und die UL International GmbH (vormals DEWI deutsches Windenergie-Institut).

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere News und Informationen aus der Offshore-Windkraftbranche:
EnBW und Siemens schließen Liefervertrag über 71 Offshore-Windkraftanlagen
Neuer Rostschutz für Offshore-WEA spart Kosten
Weitere Forschungs-Aktivitäten und Einrichtungen im Bereich der Offshore-Windenergie
Aktuelle Stellenangebote der Offshore-Windenergiebranche
Offshore-Windenergie - Forschungs-News auf einen Blick







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
23.06.2017 - Neue NRW-Regierung lässt jahrelange Windparkplanung platzen
23.06.2017 - Windindustrie: Schließt Siemens Gamesa deutsche Adwen-Fabrik?
23.06.2017 - Börse: RENIXX leichter – Nordex-Aktie erneut im Keller – Deutsche Bank empfiehlt Eon und RWE
23.06.2017 - Umweltministerium hilft bei Klima-Anpassungen
23.06.2017 - Internationale Windpark-Aufträge für GE und Senvion
23.06.2017 - EWE plant weltgrößte Batterie
23.06.2017 - Windenergie in Russland erwacht
23.06.2017 - RENIXX legt ordentlich zu: Solartitel von Canadian, Yingli und Jinko an der Spitze – Nordex unter Druck
23.06.2017 - Was Oettinger mit CO2-Steuer meint
23.06.2017 - PlanET eröffnet Biogas-Leitung in den Niederlanden
 
Windenergie-News
23.06.2017 - Neue NRW-Regierung lässt jahrelange Windparkplanung platzen
23.06.2017 - Windindustrie: Schließt Siemens Gamesa deutsche Adwen-Fabrik?
23.06.2017 - Internationale Windpark-Aufträge für GE und Senvion
23.06.2017 - Windenergie in Russland erwacht
22.06.2017 - SPD will mehr Erneuerbare, mehr Wasserstoff und ein Klimaschutzgesetz
22.06.2017 - Börse: RENIXX stark dank China-Titel und Tesla – Vestas mit neuer Turbinen-Generation – Senvion schwach trotz Auftrag
 
Klimatologie-News
23.06.2017 - Umweltministerium hilft bei Klima-Anpassungen
19.06.2017 - UBA legt Masterplan für Hitzewellen vor
02.06.2017 - Klimaschutz: Trump gegen den Rest der Welt
23.05.2017 - Abo Invest verfehlt gesenkte Prognose
02.05.2017 - Stromerzeugung aus Wind und Sonne im April weiter hoch
28.04.2017 - PIK: Keine Überraschung beim globalen Erwärmungstrend

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt