IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
02.03.2016, 12:11 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Leistungsstärkste Geothermie-Anlage Deutschlands in Betrieb

Unterföhring - In Unterföhring im Landkreis München hat der örtliche Wärmeversorger Geovol nach erfolgreichem Probelauf eine zweite Energiezentrale der geothermischen Anlage feierlich in Betrieb genommen. Es handelt sich nun um die leistungsstärkste Anlage ihrer Art in ganz Deutschland.

Durch die neue Energiezentrale konnte die geothermische Wärmeleistung der Anlage von vormals zehn auf nun 22 Megawatt (MW) gesteigert werden. Die Anlage kann sogar Kälte zur Raumklimatisierung erzeugen.

Geothermie-Anlage plus BHKWs sowie Adsorbtionsmaschinen für Raumkühlung

Am 20. Februar 2014 hatte Geovol mit den Bohrarbeiten für eine neue Dublette begonnen und damit Neuland betreten: Noch nie zuvor war in Deutschland eine bereits bestehende Geothermieanlage mit zwei neuen Bohrungen und einer zweiten Energiezentrale erweitert worden. „Wir sind umso glücklicher, dass alles gut gegangen ist und wir das Projekt nach nur zwei Jahren erfolgreich abschließen konnten“, freut sich Geovol-Geschäftsführer Peter Lohr.

Neben Geothermie- und Netzpumpenraum sowie den Anlagen zur Netzdruckhaltung und Filterung befinden sich in der Heizzentrale auch zwei große Blockheizkraftwerke (BHKW) mit je 600 Kilowatt (kW) Leistung, die mit Erdgas betrieben werden. Dadurch wird Geovol zukünftig einen Großteil des für die Tiefpumpen verbrauchten Stroms selbst erzeugen können. Auch die Raumkühlung wird autark erzeugt: Dank der sogenannten Adsorbtionsmaschinen kann die tiefe Erdwärme jetzt auch in Kälte zur Raumklimatisierung umgewandelt werden. Des Weiteren verfügt das neue Gebäude über einen großzügig ausgelegten Konferenzraum, in dem Schulungen, Workshops und Kundengespräche stattfinden sollen, aber auch Veranstaltungen für die örtliche Bevölkerung angeboten und die jährlich über 50 Besuchergruppen empfangen werden.

Unterföhring hat rund 52 Mio. in Geothermieanlage und Fernwärmenetz investiert

Mit der neuen Energiezentrale ist Geovol gerüstet, um das eigene Fernwärmenetz weiter auszubauen. Nachdem bislang nur der nördliche Ortsteil geothermisch versorgt wird, kann nun bis spätestens 2020 auch das südliche Unterföhring vollständig für die Erdwärmelieferung erschlossen werden. Auch für die Bestandskunden ist die Inbetriebnahme der zweiten Energiezentrale von Vorteil: Weil die beiden Fernwärmekreise miteinander verflochten sind, kann bei Spitzenlasten oder dem Ausfall einer Zentrale die andere zeitweise die Wärmelieferung übernehmen. Um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein, ist im Zuge der Anlagenerweiterung auch ein zweiter gasbetriebener Heizkessel mit 20 MW Wärmeleistung eingebaut worden, der bei Engpässen blitzschnell einspringen kann. „Damit bieten wir eine Versorgungssicherheit, die jede Einzelheizung bei weitem übertrifft“, so Geschäftsführer Lohr. Bislang hat die Gemeinde Unterföhring mit ihren knapp 9.200 Einwohnern rund 52 Millionen Euro in die Geothermieanlage und das Fernwärmenetz investiert.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere Nachrichten und Informationen zum Thema Geoenergie:
Bochum bleibt Sitz des Geothermie-Weltverbands
Geothermie-Anlage in Unterföhring - Leistung wird verdoppelt
Geothermie bei der Lupus AG
Lehrgang: Introduction to Renewable Energy Technologies







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
31.05.2016 - Strombörse EEX übernimmt tschechische PXE
31.05.2016 - Bauzeit von Offshore-Windpark drastisch verkürzt
31.05.2016 - Elcore erweitert Geschäftsführung um Energiemanager Sascha Kuhn
31.05.2016 - Phoenix Solar baut größtes Photovoltaik-Kraftwerk in der Türkei
31.05.2016 - RENIXX vor Energiewende-Gipfel leichter: Sunedison, Innergex und Plug Power größte Verlierer - Senvion an der Spitze
31.05.2016 - Schleswig-Holstein fordert 2.500 MW Windenergie-Zubau plus Repowering
31.05.2016 - EU genehmigt 1,6 Mrd. Euro Subventionen für Braunkohle-Kraftwerke
31.05.2016 - Energieversorger wegen kommunaler Finanzprobleme unter Druck
31.05.2016 - Siemens legt Fundament für neue Offshore-Servicestation
31.05.2016 - RENIXX-Check: Brennstoffzellen-Aktie Plug Power gefragt – Senvion-Papier Schlusslicht – Teslas Gigafactory bald fertig?
 
Geoenergie-News
30.05.2016 - Mehr Jobs mit Erneuerbaren weltweit - Deutschland verliert
23.05.2016 - EEG-Protest: Erneuerbare-Energien-Branche ruft zur "Warnminute 5 vor 12" auf
09.05.2016 - Geothermie-Messe in Offenburg stark bewertet
06.05.2016 - Geschäftsklima der Regenerativen Energiewirtschaft hellt im April weiter auf
04.05.2016 - Deutsche wollen schnelleren Ausbau der erneuerbaren Energien
15.04.2016 - EEG 2016: Schnitt ins Herz der Energiewende
 
Veranstaltungs-News
31.05.2016 - Schleswig-Holstein fordert 2.500 MW Windenergie-Zubau plus Repowering
27.05.2016 - Bioenergiebranche warnt vor Stilllegungswelle
25.05.2016 - Neues Erdgasterminal in Emden sichert deutsche Gasversorgung
24.05.2016 - Deutsch-französisches Büro für erneuerbare Energien firmiert um zum Jubiläum
23.05.2016 - Ossiach Energy Talks 2016: Innovationen in der Energie-Wirtschaft
20.05.2016 - IWR startet Branchenportale energiefirmen.de und windbranche-nrw.de

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
iwr.de | IWR-Pressedienst.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de | Energiejobs.de | Energiekalender.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry |

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt