02.03.2016, 16:47 Uhr

Forschungsfabrik für energieeffiziente Produktion eröffnet

Berlin - An der TU Darmstadt wurde heute die erste Energie-Forschungsfabrik eröffnet. Sie befasst sich mit der Umsetzung der Energiewende in der industriellen Produktion. Der Ansatz ist vielversprechend.

Mit dem Projekt "eta-Fabrik" setzt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) einen neuen Akzent in der Forschungsförderung. Statt auf Einzelmaßnahmen zu setzen, steht ein ganzheitlicher Ansatz im Vordergrund.

Energetische Zusammenhänge einer gesamten Fabrik werden sichtbar

Erstmals werden energetische Zusammenhänge einer gesamten Fabrik für die Forschung zugänglich, so das BMWi. Dazu sind die Maschinen energetisch vernetzt mit Energiespeichern, der Gebäudetechnik und der Gebäudehülle. Brigitte Zypries, parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie: "Die Steigerung der Energieeffizienz ist der Schlüssel für die erfolgreiche Umsetzung der Energiewende. Besonderes Potenzial gibt es hierfür bei der industriellen Produktion."

Einbindung von Forschung und Industrie

In das einzigartige Verbundprojekt "eta-Fabrik" wird erstmals eine industrielle Fertigung in ihrer Gesamtheit betrachtet und die energetische Optimierung des Gesamtsystems im Zusammenspiel von Produktionskette und Gebäude untersucht. Unter Leitung der TU Darmstadt arbeiten rund drei Dutzend Unternehmen und Forschungseinrichtungen in der "eta-Fabrik" an der Fabrik der Zukunft. Durch die Betrachtung des Gesamtsystems soll der Primärenergiebedarf um 40 Prozent gesenkt werden. Ein Industriearbeitskreis trägt die Ergebnisse in die Breite des Forschungsfelds Produktionstechnik. Das BMWi fördert das Projekt mit 7,9 Millionen Euro.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2016