IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
03.03.2016, 09:52 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Deutsche Windtechnik übernimmt neue Offshore-Wartungsaufträge

Bremen - Die Deutsche Windtechnik AG hat einen Asset Deal mit dem börsennotierten Baukonzern Ballast Nedam N.V. aus den Niederlanden abgeschlossen. Es geht um die Betreuung von Fundamenten und Kabeln mehrerer niederländischer und deutscher Offshore-Windparks. Die Deutsche Windtechnik baut ihre Position weiter aus.

Nach der neuen Vereinbarung wird die Deutsche Windtechnik den Service für die Fundamente und Kabel der Offshore-Projekte Westermeerwind im Ijsselmeer sowie Butendiek, Luchterduinen und Prinses Amaliawindpark in der Nordsee übernehmen. Dabei übernimmt das Bremer Unternehmen auch die Bauingenieure von Ballast Nedam.

Deutsche Windtechnik baut Position als wichtiger Player im Offshore-Markt aus
Mit dem Deal baut die Deutsche Windtechnik ihre Kompetenz im Bereich Wartung und Instandhaltung von Offshore-Gründungen stark aus. Das Unternehmen ist damit nun in der Lage, umfassenden Service für Offshore-Windkraftwerke über und unter Wasser aus einer Hand anzubieten und die Leistungen zu einem echtem Full-Service zu kombinieren. Der neue Geschäftsbereich wird von der Deutschen Windtechnik B.V. mit Hauptsitz in Utrecht, Niederlande, verantwortet.

„Mit der Übernahme der vier Projekte und des qualifizierten Personals haben wir unsere Expertise für Fundamente und Unterwasserinspektionen weiter gestärkt und unsere Position als wichtiger Player im Offshore-Markt ausgebaut“, erklärt der Country Manager für die Niederlande Geert Timmers.

Deutsche Windtechnik entwickelt sich zum starken Offshore-Player
Über 315 Trag- und Fundamentstrukturen von Offshore-Windparks hält die Deutsche Windtechnik inzwischen in der Nordsee instand. Hinzu kommen diverse Serviceaufgaben in den Bereichen Unterwasser-Verkabelung, Korrosionsschutz sowie Unterwasserinspektionen am Meeresgrund, von Schweißnähten und Beschichtungen der Gründungsbauten. Im Rahmen dieser Verträge will die Deutsche Windtechnik eng mit den Unternehmen zusammenarbeiten, die die Instandhaltung der Windturbinen managen.

Servicekompetenz für die komplette Offshore-Windenergieanlage
Jens Landwehr, Geschäftsführer der Deutsche Windtechnik Offshore und Consulting GmbH: „Mit unserem erfahrenen Personal, unserer Infrastruktur und unserem maritimen Netzwerk sind wir nun qualifiziert, den kompletten Service für die Instandhaltung von Offshore-Windparks über und unter Wasser aus einer Hand anzubieten.“ Dieser beinhaltet Servicepakete für die Bereiche Maschine, Transition Piece, OSS, Korrosionsschutz, Kabel/Netz und nun auch Fundament/Gründungsstrukturen. Durch das breite Leistungsspektrum und das Engagement in den unterschiedlichen Offshore-Windparks können die standortspezifischen Servicepakete gut miteinander koordiniert werden.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere Nachrichten und Infos zum Thema Offshore-Windenergie:
Wie sich Offshore-Windparks auf das lokale Klima auswirken
Deutsche Windtechnik entwickelt virtuelle Windenergieanlage
Die Deutsche Windtechnik AG im Profil
Jobs im Bereich der Offshore-Windenergie







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
26.07.2016 - Senvion stellt schwimmende Windkraftanlage vor
25.07.2016 - Neues EEG: Bioenergie-Branche ist unzufrieden
25.07.2016 - VW empfiehlt Ökostrom für Elektroautos
25.07.2016 - Was der Windenergieausbau für Rotmilan und Mäusebussard bedeutet
25.07.2016 - RENIXX freundlich: Suzlon und Rec Silicon holen auf – Solarcity-Aktie baut Gewinne aus
25.07.2016 - Klimawandel: NASA erwartet neue globale Rekorde
25.07.2016 - Neues Urteil zur Sonder-Kündigung von Stromverträgen
25.07.2016 - EU-Parlament für ambitioniertere Energieeffizienz-Klassen
25.07.2016 - KW 29/2016: RENIXX World legt zu – Solarcity top – Plug Power stark nach Großbestellung – rote Zahlen bei Rec Silicon
25.07.2016 - EDF-Entscheidung über AKW-Bau von Hinkley Point C rückt näher
 
News zur Firma "Deutsche Windtechnik AG"
07.07.2016 - Deutsche Windtechnik holt sich Qualitäts-Stempel in Großbritannien
04.05.2016 - Deutsche Windtechnik sammelt weitere Aufträge von Iberdrola-Tochter
29.04.2016 - Deutsche Windtechnik kann auch Gamma-Turbinen von Nordex
09.03.2016 - Deutsche Windtechnik überwacht jetzt über 280 Rostschutz-Systeme von Offshore-Turbinen
24.02.2016 - Windenergie-Service: GPS aus Spanien wird Deutsche Windtechnik S.L.
21.01.2016 - Deutsche Windtechnik entwickelt virtuelle Windenergieanlage
 
Windenergie-News
26.07.2016 - Senvion stellt schwimmende Windkraftanlage vor
25.07.2016 - Was der Windenergieausbau für Rotmilan und Mäusebussard bedeutet
25.07.2016 - Strom-Prognose: EEG-Umlage steigt 2017 auf über sieben Cent pro Kilowattstunde
22.07.2016 - Offshore-Fundamente auf dem Weg von Spanien in die Ostsee
22.07.2016 - EU-Klimaschutzziele sind mit 30-35 Prozent EE-Anteil zu erreichen
22.07.2016 - Gamesa untermauert Führungsposition in Indien

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt