IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
04.03.2016, 15:12 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Atomenergie: Hat EDF Kraftwerks-Störfall heruntergespielt?

Münster - Im französischen Kernkraftwerk Fessenheim im Elsass am Rhein nahe der deutsch-französischen Grenze kam es im Jahr 2014 zu einer Überschwemmung. Journalisten von WDR und Süddeutscher Zeitung haben nun festgestellt, dass das Ausmaß dieses Störfalls heftiger war als damals offiziell zugegeben wurde. Betreiber EDF steht am Pranger.

Nach den Recherchen hatte der Wassereinbruch Defekte an elektrischen Isolierungen und vor allem den Ausfall eines der beiden Systeme zur Reaktorschnellabschaltung verursacht. Der Versuch, den Reaktor ordnungsgemäß herunterzufahren, sei gescheitert. Ein eingerichteter Krisenstab habe entschieden, Bor in das Kühlsystem des Reaktors zu geben und den Meiler so zu stoppen. Die Öffentlichkeit wurde nur teilweise über die tatsächliche Dramatik der Ereignisse informiert, so die Darstellung in verschiedenen Medien. Empörung macht sich auch unter deutschen Politikern breit.

Notbremse für Reaktorabschaltung per Bor-Injektion

Mit Manfred Mertins kommentiert zudem ein Experte, der unter anderem auch die Bundesregierung in Sicherheitsfragen zu Atomkraftwerken beraten hat, die Gesamtlage. Die Vorfälle von April 2014 hätten demnach den Reaktorkern betroffen und damit die "Seele der Anlage". Zudem sei für Minuten die Temperatur im Reaktorkern aus dem Ruder gelaufen, dann habe man in diesem Moment den Reaktor "quasi blind gefahren". Die so genannte "Notborierung", nach Einschätzung von Mertins ein einmaliger Vorgang, sei nicht einmal der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA in Wien mitgeteilt worden, so die Recherche-Ergebnisse. Bor verringert den thermischen Neutronenfluss erheblich und sorgt so für eine starke Abkühlung im Reaktorkern. Das AKW Fessenheim ist das älteste noch in Betrieb befindliche Kernkraftwerk in Frankreich. Die Inbetriebnahme der beiden 900 Megawatt (brutto) großen Reaktoren erfolgte im Jahr 1977.

Die Grünen wollen Fessenheim-Chaos im Bundestags-Umweltausschuss thematisieren

Sylvia Kotting-Uhl, Sprecherin für Atompolitik von Bündnis 90/ Die Grünen im Deutschen Bundestag, spricht von Chaos im Atomkraftwerk Fessenheim. Kotting-Uhl erklärte: „Wir haben für die kommende Umweltausschusssitzung eine Unterrichtung durch das Bundesumweltministerium beantragt. Die Geschehnisse in Fessenheim müssen restlos aufgeklärt und bekannt gemacht werden. Das muss die Bundesregierung von der französischen Atomaufsicht verlangen.“

Die Sicherheitskultur im AKW Fessenheim sei einer Hochrisikotechnologie wie Atomkraft nicht angemessen, so die Grünen-Politikerin. Das direkt an der deutsch-französischen Grenze liegende AKW sei besonders defizitär und gefährlich. Die Sicherheitsmängel seien endlos: veraltete Auslegung, überschwemmungsgefährdetes Kraftwerksgelände, Erdbebengefährdung, usw. Dieses Atomkraftwerk müsse vom Netz. Zudem müsse auf EU-Ebene endlich der Euratom-Vertrag reformiert werden.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere News und Infos zum Thema Atomenergie:
Alte Atomkraftwerke: Frankreich will AKW-Laufzeiten einfach verlängern
Warum das marode Atomkraftwerk Fessenheim nicht abgeschaltet wird
Aus 2014: Alt-AKW Fessenheim war an Ostern vom Netz
Aus 2012: Ersatz alter Kernkraftwerke kostet weltweit über eine Billion Euro bis 2030
Wichtige Termine aus der Strom-Branche







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
26.07.2016 - Solar Impulse 2 vollendet Erdumrundung mit Sonnenenergie
26.07.2016 - RENIXX pendelt um Vortageswert: China Longyuan und Solarcity vorne – Gamesa schwach trotz Brasilien-Projekt
26.07.2016 - Bundesregierung will EU-Urteil zum EEG 2012 anfechten
26.07.2016 - Umweltministerium startet Praxistest Solarthermie: 6 aus 6.500
26.07.2016 - Bund hat bei Kosten für AKW-Rückbau keinen Durchblick
26.07.2016 - Prokon-Genossenschaft feiert Einjähriges: Energiewende in Bürgerhand
26.07.2016 - Energiewende: Wie der Einsatz von Wasserstoff sicherer wird
26.07.2016 - RENIXX-Check: Tesla-Aktie an der Spitze – Solaredge Schlusslicht – Sunpower-Module sorgen für erste solare Erdumrundung
26.07.2016 - Senvion stellt schwimmende Windkraftanlage vor
25.07.2016 - Neues EEG: Bioenergie-Branche ist unzufrieden
 
Strom-News
26.07.2016 - Solar Impulse 2 vollendet Erdumrundung mit Sonnenenergie
26.07.2016 - RENIXX pendelt um Vortageswert: China Longyuan und Solarcity vorne – Gamesa schwach trotz Brasilien-Projekt
26.07.2016 - Bundesregierung will EU-Urteil zum EEG 2012 anfechten
26.07.2016 - Umweltministerium startet Praxistest Solarthermie: 6 aus 6.500
26.07.2016 - Bund hat bei Kosten für AKW-Rückbau keinen Durchblick
26.07.2016 - Prokon-Genossenschaft feiert Einjähriges: Energiewende in Bürgerhand
 
Naturschutz-News
25.07.2016 - Was der Windenergieausbau für Rotmilan und Mäusebussard bedeutet
20.07.2016 - UN-Kritik an deutscher Klimapolitik
18.07.2016 - EnBW beantragt frühzeitig Genehmigungen für AKW-Rückbau
15.07.2016 - Frankreichs Atomendlager nahe der deutschen Grenze
07.07.2016 - NRW streicht Braunkohle-Tagebau Garzweiler II zusammen
29.06.2016 - Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende nimmt Arbeit auf

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt