IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
04.03.2016, 17:55 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Uniper setzt Bau des Kohlekraftwerks Datteln 4 fort

Münster - Die Bezirksregierung Münster hat heute den vorzeitigen Baubeginn für das Steinkohle-Kraftwerk Datteln 4 zugelassen. Uniper wird nunmehr die Bauarbeiten an dem zu großen Teilen bereits errichteten Kraftwerk unmittelbar wieder aufnehmen.

Das Unternehmen verfolgt als Ziel, das Kraftwerk zur Lieferung von Bahnstrom und zur langfristen Versorgung des Fernwärmenetzes so schnell wie möglich in Betrieb zu nehmen, teilte Uniper mit. Das neue Kraftwerk Datteln IV wird mit einer Leistung von 1.100 MW zu größten Kohlekraftwerken in Deutschland gehören.

Antrag auf vorzeitigen Baubeginn eingereicht
Den Antrag auf vorzeitigen Baubeginn hat Uniper am 20. Januar 2016 eingereicht, nachdem deutlich wurde, dass ein erfolgreicher Abschluss des immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahrens zu erwarten ist. Für diesen Fall sieht das Genehmigungsrecht (Paragraf 8a Bundesimmissionsschutzgesetz) die Möglichkeit eines vorzeitigen Baubeginns ausdrücklich vor. Uniper rechnet weiterhin mit einer baldigen Erteilung der immissionsschutzrechtlichen Genehmigung.

Bauzeit noch zwei Jahre
Die jetzt beginnenden Arbeiten umfassen den Weiterbau verschiedener Anlagenbestandteile, beispielsweise Transformatoranlagen, Brennstofflager, Übergabebauwerke, Werkstatt- und Laborgebäude sowie Anlagen für die Schiffsentladung. Das Unternehmen geht davon aus, dass die Fertigstellung der Gesamtanlage rund zwei Jahre dauern wird.

Über das Kohlekraftwerk Datteln
Das Kohlekraftwerk Datteln liegt in Nordrhein-Westfalen, nördwestlich von Dortmund am Dortmund-Ems-Kanal. Es wird von der neuen Kraftwerks-Gesellschaft Uniper (ehemals E.ON) betrieben. Ursprünglich bestand das Kraftwerk Datteln aus drei Steinkohle-Blöcken mit zusammen 300 MW. Die Betriebsgenehmigung für diese drei Kraftwerksblöcke ist bereits erloschen. Bei dem neuen Block IV mit 1.100 MW Kraftwerksleistung wurde die Kraftkwerksleistung gegenüber den stillgelegten Anlagen direkt fast vervierfacht. Der CO2-Ausstoß des neuen Kraftwerks wird nach unterschiedlichen Quellen mit 6 bis 8 Mio. t jährlich angegeben. Das bedeutet einen Anstieg der CO2-Emissionen im Bundesland NRW (2013: 267,6 Mio t.) um 2 bis 3 Prozent.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere News und Infos zum Thema:
Streit um Kohlekraftwerk Datteln IV wird zum Papierkrieg
Kraftwerk Datteln nimmt Hürde – Bau trotzdem ungewiss
Infos zum BDEW Kongress 2016
CO2-Emissionen in Nordrhein-Westfalen







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
24.02.2017 - Deutschland beschleunigt Energiewende im Iran
24.02.2017 - Gamesa steigert Gewinn
24.02.2017 - Börse: Nordex stürzt ab, Senvion schwach – Gamesa: Mit Zahlen gegen den Abwärtstrend
24.02.2017 - Wie das RWE-Analystenecho ausfällt
24.02.2017 - Sturmtief Thomas sorgt für starken Windstromanteil
24.02.2017 - Siemens liefert Antrieb für Elektroschiff
24.02.2017 - Börse: Nordex bricht ein – Tesla vor Kapitalerhöhung? – Ja Solar und Gamesa nach Zahlen gefragt
24.02.2017 - Nordex-Aktie verliert zweistellig nach Umsatzwarnung
24.02.2017 - Modellprojekt zeigt: Verbrauchs-Transparenz senkt Wärmeverbrauch
23.02.2017 - Belgische Atomaufsicht verbietet Neustart von AKW Tihange 1
 
Strom-News
24.02.2017 - Deutschland beschleunigt Energiewende im Iran
24.02.2017 - Gamesa steigert Gewinn
24.02.2017 - Börse: Nordex stürzt ab, Senvion schwach – Gamesa: Mit Zahlen gegen den Abwärtstrend
24.02.2017 - Wie das RWE-Analystenecho ausfällt
24.02.2017 - Siemens liefert Antrieb für Elektroschiff
24.02.2017 - Börse: Nordex bricht ein – Tesla vor Kapitalerhöhung? – Ja Solar und Gamesa nach Zahlen gefragt
 
Naturschutz-News
24.02.2017 - Deutschland beschleunigt Energiewende im Iran
24.02.2017 - Siemens liefert Antrieb für Elektroschiff
23.02.2017 - Belgische Atomaufsicht verbietet Neustart von AKW Tihange 1
23.02.2017 - Fukushima: Anwohner sollen in verstrahlte Dörfer zurückkehren
22.02.2017 - US-Senat bestätigt Trumps neuen Umweltchef
21.02.2017 - Eiskappen schmelzen weiter

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt