IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
07.03.2016, 15:58 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Atomstrom zu teuer - EDF-Finanzvorstand tritt zurück

Paris – Personal-Veränderungen in den Vorstandsetagen großer Energiekonzerne sind an sich keine Besonderheit und sorgen in der Regel nur selten für Wirbel. Interessant kann es werden, wenn zusätzliche Infos über die Hintergründe einer Personalie bekannt werden. So heute geschehen beim französischen Energiegiganten Électricité de France (EDF).

EDF hat einen neuen Interims-Finanzvorstand vorgestellt. Xavier Girre wird diese Position vorerst übernehmen, da Vorgänger Thomas Piquemal seinen Dienst quittiert hat. Diese Nachricht sorgt deshalb für Aufsehen, weil Piquemal angeblich nicht mit der Unternehmenspolitik einverstanden war. Es ging demnach um die Realisation des Atomkraftwerks Hinkley Point C in Großbritannien.

Wollte Ex-CFO Piquemal Entscheidung pro Hinkely Point C vertagen?
Der 46-jährige Piquemal soll den Energiekonzern nach Informationen eines Insiders wegen der hohen Kosten für den geplanten Bau neuer Atomkraftwerke verlassen haben. Dies berichtete Bloomberg am Wochenende. Der Ex-CFO hatte sich demnach für eine Verschiebung der finalen Investitionsentscheidung für den Bau des Atomkraftwerks (AKW) Hinkley Point C im Südwesten von England ausgesprochen. Aus seiner Sicht belaste eine solche Entscheidung die Bilanz des Konzerns. Laut Bloomberg will der Konzern im April für dieses Projekt eine Entscheidung fällen. Piquemal sei mit seiner Intervention und Forderung nach einer Verschiebung gescheitert und ziehe nun die Konsequenz, heißt es. Nach einem Wort des Dankes für die geleistete Arbeit des ehemaligen CFO, der den Job bei EDF seit 2010 ausgefüllt hat, sucht man in der kurzen Mitteilung des Konzerns vergebens. Die EDF-Aktie gibt an der Pariser Börse bislang um rund sieben Prozent nach. Der Energieriese befindet sich zu knapp 85 Prozent in Händen des französischen Staates.

Klagen und Kritik am Milliarden-Projekt Hinkley Point C
EDF will die geplante Anlage in Form von zwei Druckwasserreaktoren mit einer Nettoleistung von zusammen 3.200 MW am Kraftwerkstandort in der englischen Grafschaft Somerset nahe der Stadt Bridgwater für umgerechnet rund 19 Milliarden Euro im Rahmen eines französisch-chinesischen Konsortiums errichten. Diese Summe beinhaltet aber nur die Investitionskosten für die beiden AKW-Blöcke, die gesamten Baukosten gibt die EU-Kommission mit 31 Milliarden Euro an. Im vergangenen Jahr hat die EU zudem einer Subventionen des Kraftwerks durch die britische Regierung in Form einer staatlich garantierten festen Vergütung von 10,9 Cent pro Kilowattstunde (kWh) Atomstrom über einen Zeitraum von 35 Jahren zugestimmt. Das bedeutet Betriebszuschüsse aus Steuermitteln, die sich nach Berechnungen des Analyseinstituts Energy Brainpool auf über 108 Milliarden Euro summieren werden. Österreich sowie einige Ökostrom-Versorger klagen gegen diese Form der finanziellen Unterstützung.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere Nachrichten und Infos zum Thema Atomkraft:
Atomenergie: Wird Hinkley Point C um Milliarden teurer?
Gegen Hinkley Point C: Österreich sowie Ökostrom-Versorger klagen
Hintergrund: AKW-Abriss von Rückstellungen gedeckt – Milliardenrisiken drohen
Zum Unternehmens-Ranking der Regenerativen Energiewirtschaft







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
28.03.2017 - Goldman Sachs justiert Kursziele für Nordex und Vestas neu
28.03.2017 - Senvion-Mitarbeiter demonstrieren gegen Stellenabbau
28.03.2017 - Börse: Eon gefragt, RWE am Dax-Ende, EnBW streicht Dividende – Tesla will Produktion steigern
28.03.2017 - EnBW streicht Dividende
28.03.2017 - Schweiz steigert Biogasnutzung
28.03.2017 - Wpd meldet erfolgreiche Refinanzierung des Offshore-Windparks Butendiek
28.03.2017 - Nanostrukturen erhöhen Wirkungsgrad von Solarzellen
28.03.2017 - Börse: Plug Power stark, Ballard Power schwach – Vestas erweitert Kapazitäten – Demos bei Senvion – Tesla-CEO Musk mit neuem Startup
28.03.2017 - Statoil setzt auf Offshore-Windenergie
28.03.2017 - Phoenix Solar baut Photovoltaik-Kraftwerk in der Türkei
 
Strom-News
28.03.2017 - Goldman Sachs justiert Kursziele für Nordex und Vestas neu
28.03.2017 - Börse: Eon gefragt, RWE am Dax-Ende, EnBW streicht Dividende – Tesla will Produktion steigern
28.03.2017 - EnBW streicht Dividende
28.03.2017 - Wpd meldet erfolgreiche Refinanzierung des Offshore-Windparks Butendiek
28.03.2017 - Börse: Plug Power stark, Ballard Power schwach – Vestas erweitert Kapazitäten – Demos bei Senvion – Tesla-CEO Musk mit neuem Startup
28.03.2017 - Statoil setzt auf Offshore-Windenergie
 
Atomenergie-News
27.03.2017 - Atomkonzern Westinghouse schlittert in die Insolvenz
27.03.2017 - Forschungsreaktor Geesthacht wird abgerissen
23.03.2017 - Viele Einwendungen gegen Zwischenlager Brunsbüttel
23.03.2017 - Atommüll: Bundestag beschließt Endlagergesetz
21.03.2017 - Stahlprobleme legen AKW Fessenheim 2 lahm
17.03.2017 - Deutsche Atomkraftwerke fallen über Monate aus

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt