08.03.2016, 08:05 Uhr

Daimler und Tesla gehen getrennte Wege

Münster – Daimler und Tesla haben bislang kooperiert. So hat der Elektroauto-Spezialist Tesla Motors aus Kalifornien den deutschen Automobil-Hersteller mit dem Elektroantrieb für die Stromvariante der Mercedes B-Klasse beliefert. Doch in Zukunft will Daimler sich selbst versorgen.

Von einem 2009 gekauften Tesla-Aktienpakt hatte sich Daimler bereits im Jahr 2014 getrennt. Seit dem Börsengang im Jahr 2010 war die Tesla-Aktie kräftig gestiegen und Daimler dürfte einen guten Schnitt mit dem Neun-Prozent-Paket gemacht haben. Nach dem Aktien-Verkauf soll nun auch die Kooperation nicht verlängert werden.

Daimler braucht Tesla nicht mehr

So äußerte sich Harald Kröger, Entwicklungschef für Elektrofahrzeuge bei Mercedes, gegenüber der Automobilwoche. Daimler habe mit der B-Klasse Electric Drive ein hervorragendes Projekt mit Tesla gehabt und arbeite sehr gut mit den Kollegen zusammen. Es seien aber derzeit keine Folgeprojekte geplant. Daimler könne sich zukünftig selbst versorgen.

Daimler steckt 500 Mio. Euro in Batteriewerk

Daimler hatte in der vergangenen Woche angekündigt, eine halbe Milliarde Euro in den in den Bau einer neuen Batteriefabrik im sächsischen Kamenz zu investieren. In dieser neuen Fabrik, die zur Daimler Tochter Accumotive gehören wird, sollen Batterien für Elektro- und Hybridfahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und smart produziert werden. Die Pläner sind bereits äußerst konkret: Der Spatenstich der neuen Batterie-Fabrik ist für Herbst 2016 geplant, das Richtfest wird im Frühling 2017 folgen. Das neue Produktionswerk soll im Sommer 2017 in Betrieb genommen werden.

Die Tesla-Aktie ist am Montag um drei Prozent auf 188,37 Euro geklettert (Börse Stuttgart).

Quelle: IWR Online

© IWR, 2016