IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
10.03.2016, 16:15 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Gericht stoppt japanische Atomkraftwerke wegen Sicherheitsbedenken

Münster - Kurz vor dem fünften Jahrestag der Nuklearkatastrophe von Fukushima zeigt sich die Uneinigkeit der Japaner hinsichtlich des Umgangs mit der Atomenergie in einem Gerichtsurteil. Danach wird der Betrieb eines Atomkraftwerks wegen Sicherheits-Bedenken wieder gestoppt.

Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima, die am 11. März 2011 ihren unheilvollen Lauf nahm, wurden in Japan sämtliche Atomkraftwerke (AKW) vom Netz genommen. Doch die seit Ende 2012 im Amt befindliche Regierung unter Premierminister Abe hatte den Wiedereinstieg in die Kernenergie beschlossen. Weite Teile der Bevölkerung und auch die Gerichte stehen dem aber entgegen.

Gericht: Erhöhte Sicherheitsanforderungen für AKW-Betrieb doch nicht erfüllt
Nun hat ein Gericht in Japan den kürzlich wieder ans Stromnetz gegangenen Atommeiler am Kraftwerksstandort Takahama gestoppt. Es geht um die Reaktoren 3 und 4 mit je 830 Megawatt (MW) Nettoleistung. Die beiden Blöcke hatten eigentlich die neuen und verschärften Sicherheitsanforderungen der Behörden in Japan erfüllt und sind in 2016 wieder ans Netz gegangen. Allerdings war Reaktor 4 wegen technischer Probleme zuletzt nicht am Netz, sondern nur Reaktor 3. Nun das erneute Aus: Das Gericht bemängelte Medienberichten zufolge, dass die technische Ausrüstung der Meiler nicht wie nach den neuen Richtlinien verlangt erweitert worden sei. Auch die Notfall-Pläne seien demnach nicht ausreichend. Die Entscheidung geht auf eine Klage von Bürgern zurück, die an einem sicheren AKW-Betrieb zweifeln. Der Betreiber, die Kansai Electric Power Company (Kepco), hat inzwischen bestätigt, dass auch Reaktor 3 wieder vollständig heruntergefahren wurde.

Japans Skepsis gegenüber der Atomenergie tiefgreifender als gedacht?
Das Atomkraftwerk Takahama steht in der Präfektur Fukui im Westen der Hauptinsel Honshu. Es war wie alle knapp 50 Kernreaktoren Japans nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima zunächst abgeschaltet worden. Der Wiedereinstieg erfolgt unter erhöhten Sicherheitsanforderungen, nach Angaben der japanischen Regierung die höchsten Anforderungen weltweit. 2015 waren bereits zwei Reaktoren des AKW Sendai auf der Südinsel Kyushu wieder hochgefahren worden. Nun treten am Standort Takahama erneut die Widerstände und Sorgen über den Wiedereinstieg in die Atomenergie zu Tage in einem Land, wo die Fukushima-Katastrophe tiefe Skepsis in der Bevölkerung gegenüber dieser Technologie hinterlassen hat.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere News und Infos zum Thema Atomenergie:
Atomstrom zu teuer - EDF-Finanzvorstand tritt zurück
Atomenergie: Japan fährt weiteren Meiler hoch
Hintergrund: AKW-Abriss von Rückstellungen gedeckt – Milliardenrisiken drohen
Termine aus der Stromwirtschaft







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
22.07.2016 - Offshore-Fundamente auf dem Weg von Spanien in die Ostsee
22.07.2016 - EU-Klimaschutzziele sind mit 30-35 Prozent EE-Anteil zu erreichen
22.07.2016 - Klimaschutz im Verkehr: EU-Strategie stößt auf Kritik
22.07.2016 - RENIXX holt auf: China High Speed größter Gewinner – Tesla mit Masterplan und "Gigafactory" – Gamesa mit 460-MW-Aufträgen in Indien
22.07.2016 - Gamesa untermauert Führungsposition in Indien
22.07.2016 - Batteriespeicher: Neue Fabriken schießen weltweit aus dem Boden
22.07.2016 - Vattenfall trotzt Trump bei schottischem Offshore-Windpark
22.07.2016 - RENIXX-Check: Abwärts – Rec Silicon mit roten Zahlen – Tesla mit Masterplan – Gamesa mit Indien-Projekten
22.07.2016 - Abo Wind verkauft fast fertigen Windpark an Genossenschaft
21.07.2016 - juwi Shizen Energy verwandelt weiteren Golfplatz in Solarkraftwerk
 
Strom-News
22.07.2016 - RENIXX holt auf: China High Speed größter Gewinner – Tesla mit Masterplan und "Gigafactory" – Gamesa mit 460-MW-Aufträgen in Indien
22.07.2016 - Batteriespeicher: Neue Fabriken schießen weltweit aus dem Boden
22.07.2016 - Vattenfall trotzt Trump bei schottischem Offshore-Windpark
22.07.2016 - RENIXX-Check: Abwärts – Rec Silicon mit roten Zahlen – Tesla mit Masterplan – Gamesa mit Indien-Projekten
21.07.2016 - juwi Shizen Energy verwandelt weiteren Golfplatz in Solarkraftwerk
21.07.2016 - Photovoltaik: Was kommt nach Ende des Vergütungs-Zeitraums?
 
International-News
20.07.2016 - UN-Kritik an deutscher Klimapolitik
19.07.2016 - Deutsche Hilfe für energieeffiziente Eco-Cities in China
19.07.2016 - Bloomberg: Globale Investitionen in Erneuerbare sinken
18.07.2016 - Brexit: Ministerium für Energie und Klima wird geschlossen
15.07.2016 - Report: Globaler Energiespeicher-Markt wird explodieren
06.07.2016 - Deutschland übernimmt Pariser Klimaabkommen "eins zu eins"

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt