IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
11.03.2016, 13:48 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

RENIXX und DAX sehr fest: Suzlon und Rec Silicon an der RENIXX-Spitze – Sunrun meldet höhere Verluste

Münster – An den Aktienmärkten in Europa geht es am Tag nach der historischen Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Abschaffung des Leitzinses kräftig aufwärts. Der globale Aktienindex für erneuerbare Energien RENIXX World verbessert sich am Freitagvormittag bislang um 1,7 Prozent auf 426,40 Punkte. Der DAX steigt um 2,8 Prozent auf 9.763 Punkte.

Die EZB-Entscheidung, die Märkte mit noch mehr Geld zu fluten, wird insbesondere in Deutschland kritisch gesehen. Zahlreiche Experten und Volkswirte haben sich ablehnend geäußert. Am Donnerstag waren die Indizes nach der Bekanntgabe der Maßnahmen zunächst leicht geklettert, jedoch im weiteren Verlauf abgeknickt. Der Eurokurs gibt am Freitag um 0,6 Prozent auf 1,111 US-Dollar nach. Der Goldpreis sinkt um 0,9 Prozent auf 1.267 US-Dollar je Feinunze.

Sunrun: Operativer Verlust steigt 2015 um 65 Prozent
Auf der RENIXX-Gewinnerliste sind am heutigen Freitag die Titel von Suzlon (+22,8 Prozent, 0,952 Euro) und Rec Silicon (+11,0 Prozent, 0,131 Euro) zu finden. Auch die Tesla-Aktie legt um 2,4 Prozent auf 187,79 Euro zu. In Singapur streitet sich der US-Hersteller von Elektroautos mit den Behörden. Nach Ansicht der Behörden ist das Model S nicht sehr klimafreundlich um soll beim Import mit einer Strafzahlung belastet werden. Tesla verhandelt nun. Größter Verlierer ist der US-Solarinstallateur Sunrun (-7,6 Prozent, 5,86 Euro). Das Unternehmen aus San Francisco hat Zahlen für 2015 vorgelegt, die eine Umsatz-, aber auch eine deutliche Verlust-Erhöhung dokumentieren. Der operative Verlust stieg 2015 um 65 Prozent auf 219 Mio. US-Dollar.

Alle DAX-Titel im Plus bis auf Merck
Fast alle 30 im DAX gelisteten Wertpapiere gewinnen an Wert. An der DAX-Spitze stehen Thyssenkrupp (+6,2 Prozent, 17,12 Euro) sowie die Bankwerte von Deutsche Bank (+6,0 Prozent, 18,10 Euro) und Commerzbank (+4,7 Prozent, 8,37 Euro) ganz oben. Die beiden letztgenannten profitieren in erster Linie von der Geldmarkt-Lockerung. DAs macht es auch nichts, dass die Deutsche Bank ein schwaches Ergebnis im ersten Quartal 2016 erwartet. Einziger Verlierer ist der Anteilsschein des Pharma-Konzerns Merck (-0,15 Prozent, 75,63 Euro). Alle Kursdaten der genannten Einzelaktien stammen, sofern nicht anders angegeben, von der Börse Stuttgart.

Ölpreis über 40-Dollar-Marke
Am heutigen Freitag steigen die Ölpreise. Ein Fass der US-Sorte WTI verteuert sich um knapp 1,8 Prozent auf rund 40,20 Dollar. Der Peis für die gleiche Menge der Nordseesorte Brent klettert um gut 2,2 Prozent auf etwa 40,70 US-Dollar. Der Heizölpreis fällt um ca. 0,4 Prozent auf 46,7 Cent pro Liter (inkl. MwSt., bei Abnahme von 3.000 Litern). Die Kraftstoffpreise an den deutschen Tankstellen haben sich am gestrigen Donnerstag kaum verändert. Durchschnittlich zahlten die Autofahrer 1,01 Euro für einen Liter Diesel. Der Preis für die gleiche Menge Super E10 lag bei 1,192 Euro (+0,1 Prozent).

Börsen-Strompreise in Deutschland und Frankreich gleich
Die Börsenstrompreise im Day-ahead-Handel für den Liefertermin am morgigen Samstag sind heute in den Märkten Deutschland und Frankreich identisch. Sowohl für das Marktgebiet Deutschland/Österreich (-0,4 Prozent) als auch in Frankreich (-6,3 Prozent) liegt der Preis für eine Kilowattstunde (kWh) nun bei 2,78 Cent. Der Preis für ein Zertifikat, das zur Emission einer Tonne CO2 in der EU berechtigt, liegt bei 5,01 Euro und ist damit um 2,2 Prozent gestiegen.

Strom: Spitzenbedarf zu gut 20 Prozent durch erneuerbare Energien gedeckt

Die Stromerzeugung aus den Photovoltaikanlagen in Deutschland erfolgt heute am Mittag voraussichtlich mit einer Leistung von 9.800 MW. Hinzu kommen die Windkraftanlagen, die Strom mit einer Leistung von 3.000 MW erzeugen. Gemeinsam kommen die beiden regenerativen Energiequellen zur Spitzenlastzeit damit auf 12.800 MW und decken den Strombedarf so zu gut 20 Prozent ab. Konventionelle Kraftwerke stellen überwiegend den Rest von 50.100 MW bereit. Die Daten der EEX für konventionelle Kraftwerke beziehen sich dabei nur auf Kraftwerke ab einer Größe von 100 MW.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Mehr Nachrichten und Infos zum Themenbereich Wirtschaft, Börse und Finanzen:
Aktuelle Kurse: Größte Gewinner / Verlierer im RENIXX® World
Fossiler Strommix: Singapur stuft Tesla-Elektroauto als klimaschädlich ein
Infotag: Kundeninsolvenz - Rückforderung durch den Insolvenzverwalter
Weitere Original-Finanznachrichten aus der Regenerativen Energiewirtschaft







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
22.02.2017 - Centrotherm erhält Großauftrag aus Asien
22.02.2017 - RWE zahlt wieder keine Dividende
22.02.2017 - Börse: RENIXX und DAX stark – RWE macht Milliarden-Verluste – Scatec findet Partner in Bangladesh
22.02.2017 - First Solar schreibt Verluste und hebt Prognose
22.02.2017 - Green City Energy baut neuen Windpark im Saarland
22.02.2017 - Brennelemente im AKW Brokdorf rosten schneller als gedacht
22.02.2017 - Erste Adwen-Turbine steht im Ostsee-Windpark Wikinger
22.02.2017 - Börse: Solaraktien schieben RENIXX über 450 Punkte – First Solar erhöht Ausblick – Moodys zieht Rating für Canadian Solar zurück
22.02.2017 - Fraunhofer ISE stellt neuen PV-Wirkungsgradrekord auf
22.02.2017 - US-Senat bestätigt Trumps neuen Umweltchef
 
Strom-News
22.02.2017 - RWE zahlt wieder keine Dividende
22.02.2017 - Börse: RENIXX und DAX stark – RWE macht Milliarden-Verluste – Scatec findet Partner in Bangladesh
22.02.2017 - First Solar schreibt Verluste und hebt Prognose
22.02.2017 - Green City Energy baut neuen Windpark im Saarland
22.02.2017 - Brennelemente im AKW Brokdorf rosten schneller als gedacht
22.02.2017 - Erste Adwen-Turbine steht im Ostsee-Windpark Wikinger
 
Finanz-News
22.02.2017 - Centrotherm erhält Großauftrag aus Asien
22.02.2017 - RWE zahlt wieder keine Dividende
22.02.2017 - First Solar schreibt Verluste und hebt Prognose
22.02.2017 - Börse: Solaraktien schieben RENIXX über 450 Punkte – First Solar erhöht Ausblick – Moodys zieht Rating für Canadian Solar zurück
21.02.2017 - Solarworld-Aktie explodiert nach Lithiumdeal
21.02.2017 - Börse: Hausse bei Solarworld dank neuem Investor – Morgan Stanley sieht Potenzial für Eon und Uniper

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt