IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
14.03.2016, 10:02 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Satelliten liefern Daten für erneuerbare Energien

Köln – Um möglichst viele Haushalte und die Industrie flächendeckend mit "sauberem" Strom zu versorgen, sollen nun Satellitenbilder und -Daten helfen. Das Projekt mit dem Namen COP4EE wird vom Raumfahrtmanagement im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gefördert.

Methoden und Dienste sollen entwickelt werden, bei denen Satellitenbilddaten so aufbereitet werden, dass sie als Informationen über das Potenzial von Flächen für die erneuerbaren Energieträger genutzt werden können. Das Pilotprojekt, an dem sechs Partner beteiligt sind, startet zunächst einmal in Rheinland-Pfalz, soll aber langfristig auf das gesamte Bundesgebiet erweitert werden.

Bessere Planung erneuerbarer Energieanlagen mit Erdbeobachtungs-Satelliten
Bislang werden Solar- und Windparks in der Regel herkömmlich geplant: Eine Fläche wird ausgewählt. Das Gelände wird besichtigt. Kartenmaterial aus dem Katasteramt - und im Idealfall Luftbilder - stehen für die Bauplanung zur Verfügung. Daten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) und der Europäischen Organisation für die Nutzung meteorologischer Satelliten (EUMETSAT) werden zu einer groben Einschätzung der Wind- und Wetterverhältnisse zu Rate gezogen - und dann wird gebaut. Um bereits im Vorfeld zu erkennen, ob eine Anlage wirklich sinnvoll geplant ist, sollen nun im Vorfeld räumlich hochaufgelöste, aktuelle Langzeitinformationen über Wind- und Wetter mit in die Planung miteinfließen.

Stefanie Schrader, Projektleiterin im DLR Raumfahrtmanagement, erläutert: "Hierfür sind Erdbeobachtungssatelliten ideal geeignet: Sie überblicken großflächig aus dem Weltraum die geplanten Flächen und andere mögliche Standorte in der Nähe, liefern mit Ihren Instrumenten dank ihrer kontinuierlichen Überflüge regelmäßig aktuelle Informationen, die bearbeitet und analysiert werden und in Form von Karten und Vorhersagemodellen als Grundlage für weitere Planungsentscheidungen genutzt werden können. So lassen sich erneuerbare Energieanlagen künftig noch besser planen und deren Potenzial voll ausschöpfen."

Satellitenbilddaten hilfreich für Geo-, Bio-, Wind- und Solarenergie
Die Hilfe der Satellitenbilddaten kann bei der Geothermie, der Wind- und Solarenergie sowie bei der energetischen Biomasse-Nutzung zum Einsatz kommen. Bei der Windenergie werden beispielsweise zunächst mit Hilfe von optischen und Radardaten aus dem Weltall die Geländestrukturen ermittelt. Im zweiten Schritt werden unter Berücksichtigung der regionalen Abstandsvorschriften zu Infrastrukturen, Naturschutzflächen und Gewässern sogenannte Flächen für den Bau von Windenergieanlagen bestimmt. Innerhalb dieser Flächen wird anhand der Windgeschwindigkeit und dem Leistungsparameter der jeweiligen Windenergieanlage ein Energieertrag des potenziellen Windparks berechnet. Satellitendaten können auch bei der Planung von Bioenergieanlagen helfen. Produzieren die Felder in der Nähe genug Biomasse? Sind die Äcker für den Anbau dieser Pflanzen überhaupt geeignet und wie entwickelt sich die Biomasse saisonal? Welchen "Speicher" muss die Biomasse als Regelenergie in einer Region bereitstellen? Diese Fragen können Satellitendaten beantworten.

Aufbau eines Energie-Bilanz-Prognose-Modells
Außerdem kann mit Zeitreihen meteorologischer, optischer sowie Radardaten ein regional differenzierendes Energie-Bilanz-Prognose-Modell aufgebaut werden. Für eine Kurzzeitprognose von bis zu drei Tagen werden die anfallenden Energiemengen aus Wind und Sonne sowie die entsprechende notwendige Entnahme aus den vorhandenen Biomassespeichern bestimmt. Darauf aufbauend wird dann aufgezeigt, ob und in welchem Umfang die Biomassespeicher aufgefüllt werden müssen. Eine mittelfristige Prognose von bis zu drei Monaten wird ebenfalls durch meteorologische Informationen sowie insbesondere auf Basis von optischen und Radardaten erstellt.

Das Projekt wird von dem Unternehmen Delphi IMM GmbH koordiniert. Beteiligt sind außerdem die Remote Sensing Solutions GmbH, die M.O.S.S. Computer Grafiksysteme GmbH sowie die Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V. Als Kooperationspartner für die Pilotphase in Rheinlandpfalz sind die Energieagentur Rheinland-Pfalz und die Stadtwerke Trier mit dabei.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere News und Infos rund um die Planung von Erneuerbare-Energien-Anlagen:
Geothermie: KIT-Forscher suchen Wärmeinseln per Satellit
Elektrisch Fliegen: Wo die Herausforderungen in der Luftfahrt liegen
Zu den Planern von Windenergieanlagen
Aktuelle Windverhältnisse in Deutschland
Hintergrund-Infos zur Solarklimatologie
Projektierer von Solarparks







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
27.05.2016 - Deutschlands größtes Wasserkraftwerk bekommt einen Sonnenschutz
27.05.2016 - aleo solar wird neuer Systemlieferant von enerix
27.05.2016 - RENIXX leichter: China Longyuan Schlusslicht – Senvion-Aktie verliert trotz Auftrag – Vestas top dank US-Markt
27.05.2016 - IPO bei Dong Energy wird konkret
27.05.2016 - EnBW-Atomkraftwerk Philippsburg 2 wird wieder angefahren
27.05.2016 - VW macht es Tesla nach - Bau einer Batteriefabrik für 10 Milliarden Euro geplant
27.05.2016 - Bioenergiebranche warnt vor Stilllegungswelle
27.05.2016 - Enertrag AG setzt auf grünen Wasserstoff aus Windenergie
27.05.2016 - EWE AG kritisiert Windenergie-Pläne des Bundes zur EEG-Novelle 2016
27.05.2016 - RENIXX-Check: Freundlich – Plug Power, Sunedison und Tesla an der Spitze – Trina Solar leichter nach Q1-Zahlen
 
Geoenergie-News
23.05.2016 - EEG-Protest: Erneuerbare-Energien-Branche ruft zur "Warnminute 5 vor 12" auf
09.05.2016 - Geothermie-Messe in Offenburg stark bewertet
06.05.2016 - Geschäftsklima der Regenerativen Energiewirtschaft hellt im April weiter auf
04.05.2016 - Deutsche wollen schnelleren Ausbau der erneuerbaren Energien
15.04.2016 - EEG 2016: Schnitt ins Herz der Energiewende
07.04.2016 - Deutschlands leistungsstärkste Geothermie-Anlagen liefern bald auch Wärme
 
Biomasse-News
27.05.2016 - Bioenergiebranche warnt vor Stilllegungswelle
13.04.2016 - Sauberer Kaminofen aus Deutschland gewinnt US-Feuerungs-Wettbewerb
07.04.2016 - Senvion feiert Comeback im RENIXX World
06.04.2016 - Erneuerbare Wärme: Was der Staat fördert
23.03.2016 - Mehr Biogas in der Schweiz
11.03.2016 - Biogasrat sieht Bioenergie im EEG-Entwurf 2016 benachteiligt

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
iwr.de | IWR-Pressedienst.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de | Energiejobs.de | Energiekalender.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry |

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt