IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
14.03.2016, 10:41 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Emissionshändler Advantag setzt nach Markteinbruch auf Mikrokredite

Geldern – Etwa 13.000 Anlagen unterliegen in Europa dem CO2-Emissionshandel. Viele Anlagenbetreiber arbeiten dabei mit Emissionshandels-Unternehmen wie der Advantag-Gruppe aus Geldern am Niederrhein zusammen. Doch das CO2-Handelsvolumen der Gesellschaft ist dramatisch eingebrochen. Nun haben die Niederrheiner ein neues Geschäftsfeld für sich entdeckt.

Die Advantag AG ist ein auf den europäischen Emissionshandel spezialisierter Finanzdienstleister. Das Unternehmen versorgt das dem Emissionshandel unterliegendem Gewerbe mit den nötigen CO2-Zertifikanten und bietet zudem Unternehmen sowie Privatpersonen die Möglichkeit, in CO2-Zertifikate zu investieren.

CO2-Geschäft 2015 eingebrochen – Kunden auf Jahre eingedeckt
Allerdings ist der Handel mit CO2-Emissionszertifikaten bei der Advantag AG im Jahr 2015 nahezu zum Erliegen gekommen. Das CO2-Handelsvolumen ist um 99 Prozent auf rd. 410.000 Zertifikate zurückgegangen, im Rekordjahr 2014 waren es noch über 40 Mio. Zertifikate. Der Konzernumsatz reduzierte sich entsprechend von 234 Mio. Euro in 2014 auf nur noch 2,18 Mio. Euro im Jahr 2015.

Der Nachfragerückgang geht nach Angaben von Advantag-Vorstand Raik Oliver Heinzelmann auf zwei Faktoren zurück. Zum einen ziehen sich viele Akteure aus dem Emissionshandel zurück, da dieser nicht zu ihrem Kerngeschäft gehört. Zum anderen hat Advantag seine Kunden in den Jahren 2013 und 2014 bei günstigen Kursbedingungen mit Zertifikaten für die kommenden Jahre eingedeckt.

Neues Geschäftsfeld Mikrokredite
Im März 2016 startete die Advantag AG daher mit dem Bereich Mikrokredite für Kleinunternehmen ein neues Geschäftsmodell. Die Nachfrage war höher als erwartet, bereits in den ersten Tagen konnte ein Kreditvolumen von über 50.000 Euro erreicht werden. Nach Planungen des Vorstands sollen im laufenden Geschäftsjahr 2016 Kredite mit einem Gesamtvolumen von bis zu 750.000 Euro an die entsprechende Zielgruppe vergeben werden. Mikrokredite werden in geringen Summen an Kleinstgewerbetreibende vergeben. Im Jahr 2016 erwartet Advantag einen Zuwachs von 80 bis 100 Neukunden. Ab 2017 soll der neue Geschäftszweig Profite abwerfen, ursprünglich war der Break-Even-Point für 2019 anvisiert worden.

CO2-Preisverfall hält an
Die Entwicklung im Emissionshandel ist dagegen weiterhin schwierig. Der Preis für ein CO2-Zertifikat ist seit Jahresbeginn 2016 eingebrochen. Zum Jahresende 2015 lag der Preis für die Berechtigung zur Emission einer Tonne CO2 in der EU noch bei gut 8,20 Euro, aktuell nur noch bei rund 5,00 Euro. Das bedeutet einen Rückgang um etwa 40 Prozent. Neben der allgemein schwachen Wirtschaftslage und dem Ölpreiseinbruch spielen politische Unsicherheiten eine Rolle. Die Kommission arbeitet derzeit an einer Reform des Emissionshandels mit dem Ziel, das Zertifikate-Angebot zu verknappen. Gegen die in diesem Zuge eingeführte Marktstabilitätsreserve reichte die neue polnische Regierung allerdings Ende Dezember 2015 Klage vor dem Europäischen Gerichtshof ein.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weiter News und Infos zu dem Thema Emissionshandel:
CO2-Händler Advantag wächst kräftig
UBA legt Treibhausgas-Zahlen für 2014 vor
Zum weltweiten CO2-Emissions-Ranking der Länder
Reformierung des EU-Emissionshandels kommt einen Schritt weiter







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
27.05.2016 - Deutschlands größtes Wasserkraftwerk bekommt einen Sonnenschutz
27.05.2016 - aleo solar wird neuer Systemlieferant von enerix
27.05.2016 - RENIXX leichter: China Longyuan Schlusslicht – Senvion-Aktie verliert trotz Auftrag – Vestas top dank US-Markt
27.05.2016 - IPO bei Dong Energy wird konkret
27.05.2016 - EnBW-Atomkraftwerk Philippsburg 2 wird wieder angefahren
27.05.2016 - VW macht es Tesla nach - Bau einer Batteriefabrik für 10 Milliarden Euro geplant
27.05.2016 - Bioenergiebranche warnt vor Stilllegungswelle
27.05.2016 - Enertrag AG setzt auf grünen Wasserstoff aus Windenergie
27.05.2016 - EWE AG kritisiert Windenergie-Pläne des Bundes zur EEG-Novelle 2016
27.05.2016 - RENIXX-Check: Freundlich – Plug Power, Sunedison und Tesla an der Spitze – Trina Solar leichter nach Q1-Zahlen
 
Klima-News
20.05.2016 - Größte Solaranlage für Zwergstaat
19.05.2016 - UN-Klimasekretariat: Auf Christina Figueres folgt eine Mexikanerin
18.05.2016 - Klimadiplomaten starten Umsetzung des Paris-Abkommens
18.05.2016 - dena nennt die Top-5-Maßnahmen der energetischen Gebäude-Modernisierung
12.05.2016 - Gabriel präsentiert Strauß neuer Energieeffizienz-Programme
10.05.2016 - Umweltrat: Zielkonflikt zwischen Klimaschutz und Wettbewerbs-Fähigkeit auflösen
 
Finanz-News
27.05.2016 - RENIXX leichter: China Longyuan Schlusslicht – Senvion-Aktie verliert trotz Auftrag – Vestas top dank US-Markt
27.05.2016 - IPO bei Dong Energy wird konkret
27.05.2016 - VW macht es Tesla nach - Bau einer Batteriefabrik für 10 Milliarden Euro geplant
27.05.2016 - Enertrag AG setzt auf grünen Wasserstoff aus Windenergie
27.05.2016 - RENIXX-Check: Freundlich – Plug Power, Sunedison und Tesla an der Spitze – Trina Solar leichter nach Q1-Zahlen
25.05.2016 - Foxconn steht nach Sharp-Übernahme zur Solarenergie

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
iwr.de | IWR-Pressedienst.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de | Energiejobs.de | Energiekalender.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry |

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt