16.03.2016, 13:26 Uhr

RENIXX gibt leicht nach: Sunedison abgeschlagen Schlusslicht - Suzlon von SMA Solar an der Indexspitze

Münster – Der RENIXX World bewegt sich am Mittwochmittag bei 429,56 Punkten und damit um 0,11 Prozent unter den Schlussstand von Dienstag. Der Leitindex der Regenerativen Energiewirtschaft bewegt sich in einer engen Bandbreite zwischen 429 und 431 Punkten seitwärts.

Der DAX kann hingegen bislang zulegen (+0,3 Prozent, 9.967 Punkte). Die Anleger verhalten sich vor Ergebnissen der Sitzung der US-Notenbank insgesamt abwartend. Die Ölpreise legen wieder zu, was im aktuellen Umfeld als positive Nachrichte an den Märkten gesehen wird. Der Eurokurs steht bei 1,109 US-Dollar (-0,1 Prozent) und auch der Goldpreis bewegt sich kaum (-0,1 Prozent, 1.232 US-Dollar je Feinunze).

Sunedison-Aktie knickt ein – Geschäftsbericht kommt später

Mit Abstand größter Verlierer im RENIXX ist die Aktie des Halbleiter-Produzenten und Projektierer Sunedison aus den USA (-19,0 Prozent, 1,50 Euro). Das Unternehmen aus dem US-Bundesstaat Missouri hat nun mitgeteilt, dass sich die Veröffentlichung des Jahresberichts für 2015 verzögern werde. Ein neues Datum wurde nicht genannt. Weitere Verlierer sind China Singyes (-7,1 Prozent, 0,432 Euro) und China Longyuan (-2,8 Prozent, 0,563 Euro). Die Suzlon-Aktie kann hingegen zulegen (+4,7 Prozent, 0,781 Euro) und damit einen Teil der Vortagesverluste wieder ausgleichen. Auch SMA Solar legen um 1,6 Prozent auf 43,05 Euro zu.

BMW zieht Autowerte hoch

Größter DAX-Gewinner ist die Aktie des Münchner Autokonzerns BMW (+4,7 Prozent, 83,28 Euro). Das hat mit seinen Zahlen und Plänen auf der heutigen Bilanzpressekonferenz die Anleger überzeugen können. Im Fahrwasser der BMW-Aktie klettern auch Daimler (+2,3 Prozent, 67,95 Euro) und VW (+2,0 Prozent, 115,20 Euro) spürbar. Alle Kursdaten der genannten Einzelaktien stammen, sofern nicht anders angegeben, von der Börse Stuttgart.

Ölpreise steigen

Am heutigen Mittwoch steigt der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI um knapp 0,9 Prozent auf etwa 38,90 US-Dollar. Der Preis für ein Fass der Nordseesorte Brent steigt ebenfalls um 1,2 Prozent auf rund 39,50 US-Dollar. Der Heizölpreis sinkt leicht um 0,2 Prozent auf 45,8 Cent pro Liter (inkl. MwSt., bei Abnahme von 3.000 Litern). Die Kraftstoffpreise an den deutschen Tankstellen sind am gestrigen Dienstag leicht gesunken. Durchschnittlich zahlten die Autofahrer rund 1,01 Euro für einen Liter Diesel (-0,2 Prozent). Der Preis für die gleiche Menge Super E10 lag bei 1,19 Euro (-0,3 Prozent). Der Preis für ein Zertifikat, das zur Emission einer Tonne CO2 in der EU berechtigt, liegt bei 4,93 Euro und ist damit um 1,7 Prozent gegenüber dem gestrigen Schlusskurs gestiegen.

Strom: Solar- und Windenergie decken Spitzenlast zu 37 Prozent

Die Stromerzeugung aus den Photovoltaikanlagen in Deutschland erfolgt heute Mittag mit einer Leistung von 16.300 MW. Hinzu kommen die Windkraftanlagen, die Strom mit einer Leistung von 10.700 MW erzeugen. Zusammen liefern die beiden regenerativen Energiequellen zur Spitzenlast Strom mit einer Leistung von 27.000 MW und decken damit den Strombedarf zu gut 37 Prozent. Der Rest (45.800 MW) wird überwiegend von den konventionellen Kraftwerken bereitgestellt. Die Daten der EEX für konventionelle Kraftwerke beziehen sich dabei nur auf Kraftwerke ab einer Größe von 100 MW.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2016