14.04.2016, 08:07 Uhr

Enels größter Windpark ist auch für Google bestimmt

Rom – Der italienische Versorger Enel hat mit dem Bau seines bislang größten Windparks begonnen. Das Projekt wird in den USA über die Tochter Enel Green Power North America, Inc. realisiert. Dafür nimmt der Konzern 610 Mio. US-Dollar in die Hand, das sind etwa 535 Mio. Euro.

Der Windpark Cimarron Bend entsteht im Clark County im US-Bundesstaat Kansas und soll nach Fertigstellung auf eine Windenergie-Leistung von 400 Megawatt (MW) kommen. Nach Fertigstellung wird Cimarron Bend der weltweit größte Windpark von Enel sein. Der Strom geht unter anderem an Google. Die Windkraftanlagen werden von Vestas kommen, heißt es laut Branchenkennern.

Google und Versorger nehmen Windstrom ab

Das Windenergie-Kraftwerk soll pro Jahr etwa 1,8 Mrd. Kilowattstunden(kWh) Strom erzeugen, womit etwa 149.000 US-Haushalte rechnerisch versorgt werden können. Der Windpark soll 2017 vollständig ans Netz gehen. 200 MW Leistung stehen im Rahmen eines Stromliefervertrags dem Google-Konzern zu Verfügung weitere 200 MW dem Versorger Kansas City Board of Public Utilities (BPU).

Enel bereits stark im Windenergie-Sektor in Kansas

Francesco Venturini, Chef von Enel Green Power, erklärte das Projekt zu einem wichtigen Meilenstein für sein Unternehmen. Es öffne erneuerbare Energien für neue Partner und Nutzer. Man werde in den USA weiter in erneuerbare Energien investieren und dabei mit Unternehmen kooperieren, die die gleiche Vision einer nachhaltigen Zukunft teilen, so Venturini. Enel finanziert das Projekt aus eigenen Ressourcen. Enel betreibt bereits vier Windparks in Kansas mit knapp 1.000 MW Leistung.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2016