IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
18.04.2016, 08:12 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

UBA-Studie zeigt Weg zum klimaneutralen Gebäudebestand

Dessau-Roßlau - Bis 2050 soll der Gebäudebestand Deutschlands nahezu klimaneutral werden. Dieses Ziel hat sich die Bundesregierung im Rahmen der Energiewende gesetzt. Eine aktuelle Studie vom Öko-Institut im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA) zeigt nun, wie das gehen kann.

Zwei Wege führen laut der Studie zum Ziel. Einer davon betont die stärkere Versorgung der Gebäude durch erneuerbare Energien. Zudem liegen umfangreiche Potenziale zum Klimaschutz in einer umfassenden Gebäudesanierung. Das UBA empfiehlt zudem, schnell mit einer Sanierung des Gebäudebestands in Deutschland zu beginnen.

Faktor Zeit spielt beim klimaneutralen Gebäudebestand wichtige Rolle
Maria Krautzberger, Präsidentin des UBA: „Je früher wir anfangen, unsere Häuser energetisch zu sanieren und mit erneuerbaren Energien zu versorgen, desto günstiger wird es – für uns und für das Klima.“ Die beiden Maßnahmen in Kombination können den Primärenergieverbrauch des Gebäudebestands um gut 80 Prozent im Vergleich zum heutigen Zustand senken. Die Jahresgesamtkosten sind für beide Varianten in etwa gleich, wie das UBA anhand von Modellberechnungen ermittelt hat.

UBA-Empfehlung: Gebäude möglichst umfassend zu sanieren
Konkret wurden drei sogenannte Zielbilder untersucht, die den Gebäudebestand 2050 beschreiben. Sie unterscheiden sich jeweils im Sanierungsgrad sowie darin, wie viel Endenergie die Gebäude nach der Sanierung noch verbrauchen und wie hoch der Anteil an erneuerbarer Energie dann sein muss, um als nahezu klimaneutral zu gelten. Maria Krautzberger: „Wir empfehlen, Gebäude möglichst umfassend zu sanieren. Denn je effizienter die Gebäude sind, desto mehr erneuerbare Energien werden für andere Anwendungen frei.“ Allein der Unterschied im Stromverbrauch der einzelnen Zielbilder entspricht der Stromerzeugung aller Windkraftanlagen 2014 in Deutschland.

CO2-Emissionen der Gebäude können um gut 80 Prozent sinken
Hinsichtlich der CO2-Emissionen der Gebäude sind die drei Transformationspfade fast deckungsgleich: Sie sinken zwischen 81 und 83 Prozent. Auch in den Jahresgesamtkosten unterscheiden sie sich nur gering. So fallen höhere Kosten entweder für Investitionen in die Gebäudesanierung oder für den Bezug erneuerbarer Energien an. Die Studie „Klimaneutraler Gebäudebestand 2050“ wurde vom Öko-Institut im Auftrag des Umweltbundesamtes erstellt. Sie beschäftigt sich mit dem Gebäudebestand auf zwei Ebenen: Mit Einzelgebäuden und mit dem Bestand als Ganzes.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2016

Mehr Infos und Meldungen zum Thema Energieeffizienz:
Direkt zur Studie „Klimaneutraler Gebäudebestand 2050“ https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/klimaneutraler-gebaeudebestand-2050
Energieeffizientes Bauen: Neue Forschungs- und Fördermaßnahmen starten
Veranstaltung: Training: Introduction to Renewable Energy Technologies - Renewables Academy AG (RENAC)
Veranstaltungen / Seminare zum Thema Energieeffizienz
Stellenangebot: Gemeinsame Kirchenverwaltung der Ev.-Luth. Kirche sucht Klimaschutzmanager/in
Strom- und Gastarife - Anbieterwechsel auf strompreisrechner.de








Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
IWR-Pressedienst   

Siemens AG

Nordex-Gruppe erweitert AW3000-Plattform um eine 140-Meter-Rotor-Variante




Energiejob-Angebote

Siemens AG

Senior Technical Support Manager (m/w) PV Utility Scale



Anzeige


20.10.2017 - Neuzulassungen von Elektroautos mehr als verdoppelt
20.10.2017 - Börse: RENIXX miserabel – Ballard Power und Tesla unter den Verlierern – Vestas beteiligt sich an großem Hybrid-Kraftwerk
20.10.2017 - Varta mit kraftvollem Börsengang
19.10.2017 - Skandinavier investieren fast vier Milliarden Euro in Batteriefabrik
19.10.2017 - Wie intelligentes Lademanagement Kosten für E-Autos senkt
19.10.2017 - Aktien: RENIXX runter – China-Aktien verlieren - Nordex gefragt nach Nordirland-Auftrag - Varta stark beim Börsen-Debüt
19.10.2017 - Sunpower gewinnt Ausschreibug in Frankreich - Jinkosolar liefert in die Mongolei
19.10.2017 - Rheinland-Pfalz fördert "industrielle Energiespeicher"
19.10.2017 - Börse: RENIXX testet 470-Punkte-Marke – Goldwinds Offshore-Pläne nehmen Gestalt an – Analyst stuft Siemens Gamesa herab
19.10.2017 - Energie-Trendmonitor: Deutsche offen für CO2-Abgabe
 
Klima-News
19.10.2017 - Energie-Trendmonitor: Deutsche offen für CO2-Abgabe
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
13.10.2017 - Koalitionsvertrag: Neue niederländische Regierung nimmt Klimaschutz ernst
13.10.2017 - Kohle-Entstehung ließ Erde beinahe zum Schneeball werden
 
Bau-News
18.10.2017 - Deutscher Solarpreis vergeben
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
10.10.2017 - Erneuerbare Wärme: Marktanreiz-Programm in 2017 gefragt
06.10.2017 - Energieeffizienz: IEA-Chef warnt vor globalen Rückschritten
21.09.2017 - Bioenergie-Forschung erhält neues Zentrum
27.07.2017 - Innogy baut neue Firmenzentrale

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

IWR Digitale Medien - One Stop Media Shop für die Energiewirtschaft
Pressemitteilungen IWR-Pressedienst.de | Marketing Energiefirmen.de | Recruting Energiejobs.de | Termine Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt