IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
09.05.2016, 11:38 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Energieeffizienz: TU Dortmund steuert neues Horizon-Projekt

Dortmund - Professor Sebastian Engell vom Bereich für Systemdynamik und Prozessführung an der Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen der TU Dortmund ist mit dem von ihm koordinierten Projektantrag "CoPro" bei der Europäischen Union erfolgreich. In dem Forschungsprojekt geht es um die Steigerung der Energieeffizienz bei industriellen Prozessen.

CoPro steht für „Improved energy and resource efficiency by better coordination of production in the process industries“. Unabhängige haben Gutachter den Projektantrag als „exzellent“ bewertet. Nun soll das Projekt im Rahmen des EU-Forschungsrahmenprogramms Horizon 2020 dreieinhalb Jahre lang gefördert werden.

Mehr Energie- und Ressourceneffizienz bei industriellen Prozessen

CoPro basiert auf der Erkenntnis, dass eine verbesserte Koordination des Betriebes von industriellen Prozessen zu enormen Verbesserungen in der Energie- und Ressourceneffizienz und zu einer Reduzierung der Produktionskosten führen kann. Deshalb setzt sich das Konsortium zum Ziel, Software für die Prozessüberwachung und für die optimale Planung und Lenkung von Fabriken, Industrieanlagen und Industrieparks unter Marktbedingungen zu entwickeln. CoPro soll Entscheidungshilfen zur Verfügung stellen und automatische Steuerungsverfahren erarbeiten, so dass eine optimale energie- und ressourceneffiziente Produktion erreicht wird. Die innovativen Lösungen werden in mehreren Sektoren demonstriert – von der Nahrungsmittelindustrie bis zur Petrochemie. Das Projekt CoPro wird mit sechs Millionen Euro gefördert, hiervon fließen ca. 900.000 Euro an die TU Dortmund. Die Erfolgsquote in der entsprechenden Ausschreibung lag unter 20 Prozent.

17 Partner aus Wissenschaft und Industrie unter Koordination der TU Dortmund
Das multidisziplinäre Projektkonsortium besteht insgesamt aus 17 Partnern aus acht Ländern Das Projekt ist Teil der Spire Initiative der EU. Spire ist dabei ist die Abkürzung von „Sustainable Process Industry through Resource and Energy Efficiency“, also nachhaltige Prozessindustrien durch Energie- und Ressourceneffizienz. Es ist ein sogenanntes Public Private Partnership Programm, in dem die EU-Förderung von Investitionen der Industrie bis zur Umsetzung der Ergebnisse begleitet wird.

Prof. Engell wird das Projekt leiten und wird hierbei vom EU Büro der TU Dortmund unterstützt. „CoPro hat sehr ehrgeizige Ziele und betritt an vielen Stellen Neuland“, so Prof. Engell. „Es baut auf Ergebnissen der von uns geleiteten EU-Projekte Dymasos und More auf. Wir haben mit den meisten Partnern schon erfolgreich zusammengearbeitet. Daher bin ich zuversichtlich, dass wir die Ziele auch erreichen werden.“ CoPro soll Anfang 2017 starten.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere News und Infos zum Themenbereich Energieeffizienz:
Deutschland steigert Energieforschungs-Ausgaben auf 863 Mio. Euro
50 Energieeffizienz-Netzwerke mit 500 Unternehmen gestartet
Energie-Veranstaltung: Type and Project Certification Workshop - Wind Farms
Weitere Termine zum Thema Energieeffizienz
Stellenangebot: re:cap global investors ag sucht Investment Manager Asset Management (m/w)







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
 
Strom-News
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
 
EU-News
13.10.2017 - Koalitionsvertrag: Neue niederländische Regierung nimmt Klimaschutz ernst
12.10.2017 - Europa will als Batterie-Standort glänzen
28.09.2017 - Biokraftstoff-Aktie Verbio knickt trotz Rekordergebnis ein
20.09.2017 - Verband fordert Beibehaltung des Einspeisevorrangs für erneuerbare Energien
19.09.2017 - Greenpeace kritisiert Staats-Subventionen für französischen Atomkonzern
21.08.2017 - Wie die Elektromobilität in Deutschland ausgebremst wird

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt