IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
23.05.2016, 11:13 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Warum der Biokraftstoff-Verband Elektromobilität unterstützt

Berlin - Der Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie (VDB) begrüßt den Ausbau der Elektromobilität in Deutschland. Als Konkurrenz zu Biodiesel und Bioethanol sieht der Verband den Strom als "E-Kraftstoff" dabei nicht, im Gegenteil.

Durch die Elektromobilität wird es aus Sicht des VDB zukünftig neben Biodiesel und Bioethanol eine weitere Alternative zu fossilen Kraftstoffen geben. Der Verband sieht die E-Mobilität eher als komplementäre Ergänzung.

VDB: E-Mobilität und Biokraftstoffe sind natürliche Partner
Elektromobilität könne überwiegend im Individualverkehr genutzt werden, während Biokraftstoffe sich zur Reichweitenverlängerung, im Straßengüterverkehr oder in der Landwirtschaft anbieten, so der VDB. „Biokraftstoffe können mittel- und langfristig in Bereichen eingesetzt werden, wo es bis auf weiteres keine anderen erneuerbaren Alternativen gibt. E-Mobilität und Biokraftstoffe sind natürliche Partner, sie ergänzen sich ideal und können gemeinsam zu einer Dekarbonisierung im Verkehr beitragen“, sagte Elmar Baumann, Geschäftsführer des VDB.

Energiewende im Verkehr gelingt nur mit mehr grünem Strom

Durch die Nutzung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen spart Elektromobilität Treibhausgasemissionen ein. „Je höher der Anteil von erneuerbaren Energien im Stromsektor ist, desto größer sind auch die möglichen Treibhausgaseinsparungen auf der Straße durch Elektromobilität“, sagte Baumann. „Die Energiewende im Verkehr kann nur mit mehr Strom aus erneuerbaren Energien gelingen. Deshalb sollte der Erneuerbare-Energien Anteil am Strommix steigen.“ Baumann hob hervor, dass die Bundesregierung neben der Förderung von Elektromobilität und Biokraftstoffen weitere Maßnahmen im Verkehrsbereich ergreifen muss, um die deutschen Klimaziele zu erreichen. „Um den Treibhausgasausstoß zu reduzieren, muss Verkehr von der Straße auf die Schiene verlagert werden, wir brauchen ein geringeres Verkehrsaufkommen und mehr öffentlichen Verkehr“, sagte Baumann.^

Marktanteil der Erneuerbaren im Straßenverkehr muss steigen
Im Jahr 2015 erreichten erneuerbare Energien in Deutschland einen Anteil von 5,3 Prozent im Verkehrssektor. Biokraftstoffe hatten hieran einen Anteil von 89 Prozent. Damit war ihre Nutzung im Vergleich zum Vorjahr 2014 (5,6 Prozent) rückläufig. Für die Zukunft wird im Verkehrssektor ein steigender Energieverbrauch vorhergesagt.
VDB-Geschäftsführer Baumann: „E-Mobilität und Biokraftstoffe werden nach dem Jahr 2020 zwingend benötigt, um die deutschen Klimaziele zu erreichen. Einen stagnierenden Marktanteil der Erneuerbaren im Straßenverkehr wie heute kann sich die Bundesregierung nicht mehr leisten.“

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere News und Informationen zur Energie- bzw. Verkehrswende:
Elektroauto-Kaufprämie geht durchs Kabinett
400 Wasserstoff-Tankstellen bis 2023
Verknüpfung von Photovoltaik und Elektromobilität mit Belectric
Termine aus der Strombranche
Weiter Nachrichten aus den EE-Verbänden
Stellenangebot: Siemens sucht Senior PV Manager Utility Scale
Veranstaltung: Baugrunderkundung, Baugrundverbesserung und Gründungen für Windenergieanlagen







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
17.10.2017 - Startschuss für Biomasse-Algenproduktion
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
 
Strom-News
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
 
Bioethanol-News
28.09.2017 - Biokraftstoff-Aktie Verbio knickt trotz Rekordergebnis ein
04.09.2017 - Bundestagswahl 2017: Was die Bioenergie-Branche fordert
12.07.2017 - Cropenergies steigert Bioethanol-Produktion
23.06.2017 - PlanET eröffnet Biogas-Leitung in den Niederlanden
08.06.2017 - Immer weniger Biokraftstoffe im Straßenverkehr
24.05.2017 - Bioenergie-Branche hofft auf Ausschreibungen nach der Wahl

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt