IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
21.10.2016, 08:06 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

E.ON Aktie und die drohenden Milliardenverluste

Münster - Die E.ON Aktie ist nach der Uniper-Abspaltung zunächst um rd. 25 Prozent auf 6 Euro gefallen. Aktuell notiert das Papier bei ca. 6,75 Euro. Obwohl weitere Milliarden-Verluste drohen, bleiben Aktionäre gelassen. Das hat einen einfachen Grund.

Die E.ON Aktie hat die Uniper-Abspaltung noch immer nicht so richtig verdaut. Vor der Uniper-Trennung war E.ON an der Börse rd. 16 Mrd. Euro wert, nach der Abspaltung kommt E.ON aktuell auf rd. 13,4 und der im Umlauf befindliche Uniper-Anteil auf 2 Mrd. In Summe werden beide Unternehmen noch mit einem Abschlag von rd. 0,6 Mrd. Euro gegenüber dem Stand vor der Uniper-Abspaltung bewertet.

Risiken sind bekannt: Welche Milliarden-Verluste noch zu erwarten sind
Die Hauptbelastungsfaktoren bei E.ON sind aktuell drohende Bewertungsverluste, u.a. auf das Uniper-Aktienpaket, das noch von E.ON gehalten wird. Die Abschreibungen sind aber nicht cash-wirksam. Sollte die Uniper-Aktie in Zukunft weiter steigen, könnte dann sogar eine nicht-cashwirksame Zuschreibung bzw. Gewinnerhöhung erfolgen.

E.ON hatte zudem angekündigt, wenn überhaupt wegen des zu zahlenden Risikoaufschlags in den Atomfonds in Höhe von 2 Mrd. Euro an den Kapitalmarkt zu gehen. Auch das ist bekannt. Ob und wie das Geld beschafft werden soll und zu welchem Zeitpunkt, bleibt noch offen.

Risiko Großhandelspreise: Uniper hat Strom bereits bis 2018 verkauft
Das Risiko auf der Strom-Großhandelsseite erscheint ebenfalls begrenzt. So hat die E.ON-Tochter Uniper laut einem Reuters-Bericht den Strom zur Lieferung im Jahr 2017 für rd. 3,3 Cent pro kWh und für das Lieferjahr 2018 zu rd. 2,8 Cent pro kWh bereits verkauft. Aktuelle Strompreis-Schwankungen für die beiden Lieferjahre dürften demzufolge für das Ergebnis nicht relevant bzw. eingepreist sein.

Analysten-Meinungen (Auswahl) zu E.ON und Uniper
Aktuell sehen Analysten die E.ON-Aktie etwa zwischen 6,80 Euro (SocGen), über 7 Euro (UBS) bis 7,40 Euro (Commerzbank). Die aktuelle Bandbreite von Analysten für die Uniper-Aktie reicht von 11,60 Euro (Citigroup), über 13,60 Euro (Morgan Stanley) bis 14,90 Euro (Merrill Lynch).

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere Meldungen zu E.ON
E.ON Aktie: Was derzeit für und was gegen die Aktie spricht
RWE, E.ON und Vattenfall haben Stromerzeugung für 2017 und 2018 schon verkauft
Über den weltweiten Aktienindex für Erneuerbare Energien
Nordex erhöht Ergebnisprognose
Veranstaltung: digital.city - Intelligente Infrastruktur für smarte Städte
Stellenangebot: REETEC GmbH sucht Elektrofachkraft (m/w)







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
17.10.2017 - Startschuss für Biomasse-Algenproduktion
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
 
Strom-News
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
 
Finanz-News
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt