IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Energiejobs-Newsletter | RENIXX World | Veranstaltungen | Stromwechsel | Newsletter | | |
 
03.11.2016, 15:52 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

China verschärft Ton wegen EU-Solarzöllen

Münster – Auf seiner China-Reise setzt sich Wirtschaftsminister Gabriel mit deutlichen Worten für faire Wirtschaftsbeziehungen zwischen beiden Ländern ein. China reagiert verstimmt und fordert nicht nur die Abschaffung der EU-Schutzzölle auf Solarprodukte.

Die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und China trüben sich zunehmend ein, der politische Ton wird gereizter. Es geht um Firmenübernahmen in beiden Ländern, Preisdumping, einseitigen Technologietransfer, Patentverletzungen sowie Plagiate und eine völlig unterschiedliche Auffassung von Wirtschaftspolitik.

Deutsche Wirtschaft ist zunehmend sauer
Lange Zeit haben die deutsche Politik und Wirtschaft die aufstrebende Wirtschaftsmacht China mit dem riesigen Markt umworben. Damit scheint mehr und mehr Schluss zu sein. Abgesehen von einigen Großkonzernen sind viele Firmen sauer auf die chinesische Abschottung. So dürfen beispielsweise chinesische Firmen bisher deutsche Firmen übernehmen, umgekehrt bestehen sehr hohe Hürden und die Folge von Joint-Venture Unternehmen ist nicht selten ein "freiwilliger" Technologietransfer in Richtung China. Um den Ausverkauf wichtiger deutscher Zukunftsunternehmen wie das Robotik-Unternehmen Kuka oder sensible Firmen wie Aixtron zu verhindern, greift die deutsche Politik plötzlich ein. Unverständnis bei den Chinesen.

Chinesische Wirtschaftspolitik auf Technologietransfer und Weltmarktführerschaft ausgerichtet
Die Wirtschaftspolitiken in China und Deutschland könnten unterschiedlicher nicht sein. Die staatlich gesteuerte Wirtschaftspolitik in China ist auf das langfristige Ziel einer weltweit führenden Wirtschaftsmacht ausgerichtet, so Experten. In der Umsetzung werden jeweils industriell-strategische Ziele formuliert und mit Hilfe der staatlichen Lenkung umgesetzt. Beispiel Elektromobilität: Die geplante chinesische Elektroquote könnte in der Umsetzung am Ende dazu führen, dass laut Medienberichten ausländische Auto-Hersteller, die ihre Elektroauto-Quote in China nicht selbst erreichen können, diese über chinesiche Elektroauto-Hersteller erfüllen müssen und so gleichzeitig die chinesische Industrie gestützt wird.

China fordert Ende der Solar-Schutzzölle
Ist in der chinesischen Politik ein strategisches Ziel ausgerufen, gerät der Weltmarkt mitunter ins Wanken. Aktuell überschwemmen subventionierte Stahl- und Solarprodukte aus China den Weltmarkt und gefährden die heimische Industrie. China hat die Europäische Union aufgefordert, die Schutzzölle auf chinesische Solarmodule nicht zu verlängern, wie die Nachrichtenagentur Xinhua mitteilt. „Im Interesse gegenseitigen Profits hoffen wir, dass die EU die Anti-Dumping und Anti-Subventionszölle sobald wie möglich vollständig beseitigt und den Markt damit wieder auf den richtigen Weg bringt“, teilt Shen Danyang, Sprecher des chinesischen Handelsministerium laut Xinhua mit. Die EU schade sich mit ihrer Solar-Handelspolitik selbst, so Shen.

Damit stellt sich das Riesenreich argumentativ auf die Seite der Solarhändler in der EU und verstärkt so die Spaltung innerhalb der Branche. Händler sehen in den Schutzzöllen "ein schweres Hemmnis für den Ausbau der Solarenergie in Europa". Demgegenüber fürchten Solar-Hersteller um die europäische Solarbranche und sehen durch die staatliche Wirtschaftspolitik mit chinesischen Dumpingpreisen industrielle Arbeitsplätze gefährdet und befürchten Know-how Verlust bei Forschung und Industrie.

EU noch hilflos - Einführung einer „robusten Handelspolitik“ geplant
Das Reich der Mitte reagiert mit der Stellungnahme auf Pläne der EU, möglichst bis zum Jahresende 2016 eine neue „robuste Handelspolitik“ einzuführen, die insbesondere auf die chinesische Handelspolitik abzielt. „Wir sollten keine naiven Freihändler sein, aber wir sollten in der Lage sein, auf Dumping genauso kraftvoll zu reagieren wie die Vereinigten Staaten“, fordert EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Teil davon sind die Ende 2013 zunächst für zwei Jahre verhängten Anti-Dumping- und Anti-Subventions-Zölle auch auf Solarzellen und Solarpanels aus China. Die Zölle sind derzeit für den Zeitraum einer Untersuchung bis zunächst Ende März 2017 weiter in Kraft.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2016

Weitere Meldungen und Infos
Chinesisches Preisdumping schwächt Stahl- und Solarbranche
Wegen Solar-Dumping: Solarworld kassiert Prognose
Chinesen bauen in Europa am Smart-Grid-Betriebssystem
Solar-Strafzölle in der EU: Notwendig oder überflüssig?
Industrial Solar unterzeichnet exklusiven Kooperationsvertrag mit Royal Tech CSP für den Markteintritt in China
Infos zum Solar-Händler BELECTRIC Trading GmbH
Veranstaltung: Blockchain – Potentiale für Energieversorger - EW Medien und Kongresse GmbH
Stellenangebot: Siemens sucht Senior PV Manager Utility Scale
Weitere Infos und Firmen auf Solarbranche.de








Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
IWR-Pressedienst   

Siemens AG

Nordex-Gruppe erweitert AW3000-Plattform um eine 140-Meter-Rotor-Variante




Energiejob-Angebote

Siemens AG

Senior Technical Support Manager (m/w) PV Utility Scale



Anzeige


20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
20.10.2017 - Unterwasser-Strömungsturbinen stellen Weltrekord auf
20.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind spitze – Nordex Schlusslicht nach Analysten-Kommentar – GE stark bei Erneuerbaren
20.10.2017 - Nordex, Senvion und Vestas mit Projekten und Innovationen
20.10.2017 - Neuzulassungen von Elektroautos mehr als verdoppelt
20.10.2017 - Börse: RENIXX miserabel – Ballard Power und Tesla unter den Verlierern – Vestas beteiligt sich an großem Hybrid-Kraftwerk
20.10.2017 - Varta mit kraftvollem Börsengang
19.10.2017 - Skandinavier investieren fast vier Milliarden Euro in Batteriefabrik
19.10.2017 - Wie intelligentes Lademanagement Kosten für E-Autos senkt
19.10.2017 - Aktien: RENIXX runter – China-Aktien verlieren - Nordex gefragt nach Nordirland-Auftrag - Varta stark beim Börsen-Debüt
 
Solarenergie-News
20.10.2017 - Nordex, Senvion und Vestas mit Projekten und Innovationen
19.10.2017 - Wie intelligentes Lademanagement Kosten für E-Autos senkt
19.10.2017 - Sunpower gewinnt Ausschreibug in Frankreich - Jinkosolar liefert in die Mongolei
18.10.2017 - Energiequelle "sprudelt" seit 20 Jahren
18.10.2017 - Proaktives Verteilnetz leistet Beitrag zur Energiewende
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
 
EU-News
19.10.2017 - Skandinavier investieren fast vier Milliarden Euro in Batteriefabrik
13.10.2017 - Koalitionsvertrag: Neue niederländische Regierung nimmt Klimaschutz ernst
12.10.2017 - Europa will als Batterie-Standort glänzen
28.09.2017 - Biokraftstoff-Aktie Verbio knickt trotz Rekordergebnis ein
20.09.2017 - Verband fordert Beibehaltung des Einspeisevorrangs für erneuerbare Energien
19.09.2017 - Greenpeace kritisiert Staats-Subventionen für französischen Atomkonzern

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

IWR Digitale Medien - One Stop Media Shop für die Energiewirtschaft
Pressemitteilungen IWR-Pressedienst.de | Marketing Energiefirmen.de | Recruiting Energiejobs.de | Termine Energiekalender.de |

Energienetzwerk der Energiewirtschaft und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | Solarbranche.de | Bioenergie-Branche | Solardachboerse.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz | Klimaschutz | Windkalender | Stromkalender

Verbraucherportale Energie - Strom- und Gasanbieter
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt