IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Energiejobs-Newsletter | RENIXX World | Veranstaltungen | Stromwechsel | Newsletter | | |
 
16.11.2016, 10:12 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Bald vereint: Windenergie bei Siemens und Gamesa läuft rund

München / Zamudio, Spanien – Siemens und Gamesa werden bald zu einem neuen Windenergie-Riesen mit rund zehn Milliarden Euro Umsatz verschmelzen. Die Gamesa-Aktionäre haben der Fusion bereits zugestimmt, nun sind die Behörden am Zug. Die Zahlen für das dritte Quartal 2016 haben die beiden Partner noch völlig getrennt ausgewiesen.

Bei Siemens spielt der Windenergie-Sektor im Gesamtkonzern eine eher untergeordnete Rolle, bei der spanischen Gamesa ist das Thema Windenergie Kerngeschäft. In der vergangenen Woche haben die beiden Unternehmen ihr Zahlenwerk vorgelegt.

Siemens sammelt weniger neue Windenergie-Aufträge
Im Zeitraum Juli bis September 2016, dem vierten und letzten Quartal des Siemens-Geschäftsjahres, hat der Konzern im Bereich Wind Power and Renewables insgesamt 1,60 Mrd. Euro umgesetzt. Das sind sechs Prozent mehr als im Vorjahr (Q4 2015: 1,50 Mrd. Euro). Allerdings beklagt Siemens nach dem starken Auftragswachstum in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres nun ein niedrigeres Volumen aus Großaufträgen im vierten Quartal in Höhe von nur noch 1,21 Mrd. Euro (Q4 2015: 2,72 Mrd. Euro). Immerhin hat der Konzern im Windenergiebereich im Schlussquartal des Geschäftsjahres 2016 das Ergebnis um 84 Prozent auf 132 Mio. Euro stark verbessert. Für das gesamte Geschäftsjahr steht in der Windsparte ein Umsatz von 5,98 Mrd. Euro (2015: 5,66 Mrd. Euro) und ein Ergebnis in Höhe von 464 Mio. Euro (2015: 160 Mio. Euro) zu Buche. Der Umsatzanteil des Sektors Wind Power and Renewables am Gesamtkonzern beträgt damit knapp acht Prozent (Gesamtumsatz 2016: 79,6 Mrd. Euro).

Gamesa schraubt Absatz- und Ebit-Ziele hoch
Bei der Gamesa ist im September das dritte Quartal des Geschäftsjahres zu Ende gegangen. Das Unternehmen mit Hauptsitz im spanischen Zamudio nahe Bilbao hat im Zeitraum Juli bis September 2016 einen Umsatz von 1,15 Mrd. Euro und ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) in Höhe von 110 Mio. Euro erwirtschaftet. In den ersten drei Quartalen des laufenden Jahres ist der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 32 Prozent auf 3,34 Mrd. Euro gestiegen (Q 1-3 2015: 2,53 Mio. Euro). Gleichzeitig hat Gamesa das Ebit um 65 Prozent auf 340 Mio. Euro verbessert (Q 1-3 2015: 235 Mio. Euro). Dabei hat Gamesa bei den Ebit-Zahlen den Beitrag aus dem Offshore-Joint-Venture Adwen herausgerechnet. Durch die Offshore-Gesellschaft mit Areva kommen nochmals 29 Mio. Euro Gewinn hinzu. Die Ziele für das Gesamtjahr 2016 hat Gamesa weiter hochgeschraubt. Nun wird ein Windenergie-Absatz von 4.300 Megawatt (MW, zuvor mind. 4.000 MW) erwartet sowie ein Ebit von 450 bis 470 Mio. Euro (zuvor: mind. 430 Mio. Euro). Die Gamesa-Aktie ist in der letzten Woche um 5,3 Prozent auf 18,45 Euro gefallen, hat aber damit besser abgeschnitten als die Papiere der Konkurrenten Nordex (-17 Prozent) und Vestas (-14 Prozent), die ebenfalls ihre Zahlen veröffentlicht hatten.

Gamesa-Siemens Fusion: Neuer Riese mit 21 Milliarden Euro Auftragsbestand
Die Gamesa-Aktionäre haben im Oktober 2016 der geplanten Fusion mit Siemens zugestimmt. Nach dem Ende der Transaktion soll Siemens 59 Prozent der Anteile der neu aufgestellten Gesellschaft halten. Nun sind die spanischen Wettbewerbsbehörden am Zug, die Fusion abzusegnen. Das neue Gemeinschafts-Windenergieunternehmen wird mit etwa 22.000 Mitarbeitern weltweit rund zehn Mrd. Euro pro Jahr umsetzen und verfügt über einen Auftragsbestand von etwa 21 Mrd. Euro. Zweiter Großaktionär wird Iberdrola mit 33 Prozent. Rund acht Prozent der Aktien verbleiben im Streubesitz. Ein Verbleib der Gamesa-Aktie im internationalen Aktienindex für erneuerbare Energien RENIXX World wird trotz des geringen Streubesitzes auch nach der Transaktion erwartet.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2016

Weitere News und Infos zum Themenbereich Windenergie
Trump Wahl belastet Aktien von Vestas, Nordex, Gamesa und Senvion
Vestas-Aktie in Turbulenzen
Original-PM: Nordex erwartet ein starkes viertes Quartal
WKN verkauft zweites französisches Windprojekt an John Laing
Gamesa-Aktie im Fokus
Windenergie bei GE
EJ: re:cap global investors ag sucht Investment Manager Asset Management (m/w)
Veranstaltung: Meter 2 Cash – die Zukunft der Billingsysteme - BEMD e.V. (Bundesverband der Energiemarktdienstleister)
Weitere Infos und Firmen auf Offshore-Windindustrie.de








Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
IWR-Pressedienst   

Siemens AG

Nordex-Gruppe erweitert AW3000-Plattform um eine 140-Meter-Rotor-Variante




Energiejob-Angebote

Siemens AG

Senior Technical Support Manager (m/w) PV Utility Scale



Anzeige


20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
20.10.2017 - Unterwasser-Strömungsturbinen stellen Weltrekord auf
20.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind spitze – Nordex Schlusslicht nach Analysten-Kommentar – GE stark bei Erneuerbaren
20.10.2017 - Nordex, Senvion und Vestas mit Projekten und Innovationen
20.10.2017 - Neuzulassungen von Elektroautos mehr als verdoppelt
20.10.2017 - Börse: RENIXX miserabel – Ballard Power und Tesla unter den Verlierern – Vestas beteiligt sich an großem Hybrid-Kraftwerk
20.10.2017 - Varta mit kraftvollem Börsengang
19.10.2017 - Skandinavier investieren fast vier Milliarden Euro in Batteriefabrik
19.10.2017 - Wie intelligentes Lademanagement Kosten für E-Autos senkt
19.10.2017 - Aktien: RENIXX runter – China-Aktien verlieren - Nordex gefragt nach Nordirland-Auftrag - Varta stark beim Börsen-Debüt
 
Windenergie-News
20.10.2017 - Nordex, Senvion und Vestas mit Projekten und Innovationen
18.10.2017 - Windindustrie: Generatoren für Senvion und Rotorblätter für Goldwind
18.10.2017 - Energiequelle "sprudelt" seit 20 Jahren
18.10.2017 - Proaktives Verteilnetz leistet Beitrag zur Energiewende
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
 
Offshore-News
18.10.2017 - Windindustrie: Generatoren für Senvion und Rotorblätter für Goldwind
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
13.10.2017 - Koalitionsvertrag: Neue niederländische Regierung nimmt Klimaschutz ernst

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

IWR Digitale Medien - One Stop Media Shop für die Energiewirtschaft
Pressemitteilungen IWR-Pressedienst.de | Marketing Energiefirmen.de | Recruiting Energiejobs.de | Termine Energiekalender.de |

Energienetzwerk der Energiewirtschaft und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | Solarbranche.de | Bioenergie-Branche | Solardachboerse.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz | Klimaschutz | Windkalender | Stromkalender

Verbraucherportale Energie - Strom- und Gasanbieter
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt