IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Energiejobs-Newsletter | RENIXX World | Veranstaltungen | Stromwechsel | Newsletter | | |
 
28.11.2016, 08:06 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Schweizer wollen keinen schnelleren Atomausstieg

Münster - Die Schweizer haben sich in einer Volksabstimmung gegen einen schnelleren Atomausstieg ausgesprochen. Bereits 2011 haben Regierung und Parlament in der Schweiz den Ausstieg aus der Kernenergie beschlossen, jedoch kein Enddatum für die laufenden Atomkraftwerke festgelegt.

Die Schweizer haben sich mehrheitlich gegen einen schnelleren Atomausstieg ausgesprochen. Damit bleibt es bei der aktuellen Regelung, dass die Atomkraftwerke nach dem Ende ihrer „sicherheitstechnischen“ Laufzeit abgeschaltet werden. Ein Neubau von Atomkraftwerken ist bereits ausgeschlossen.

Was die Volksinitiative "Für einen geordneten Ausstieg aus der Atomenergie" zum Ziel hatte
Das Ziel der Schweizer Volksinitiative war eine Abschaltung der Schweizer Atomkraftwerke nach 45 Betriebsjahren. Eigentlich sind Atomkraftwerke für eine Betriebszeit von 40 Jahren ausgelegt. In der Schweiz entscheidet die Aufsichtsbehörde ENSI (Eidgenössisches Nuklearsicherheitsinspektorat) über den Weiterbetrieb eines Atomkraftwerks auch über die eigentliche Lebensdauer-Grenze hinaus. Wäre die Initiative angenommen worden, hätten die Atomkraftwerke Beznau I und II sowie Mühleberg 2017 abgeschaltet werden müssen. Das AKW Gösgen ginge 2024 vom Netz, das AKW Leibstadt 2029. Fest steht derzeit nur, dass das AKW Mühleberg 2019 aus wirtschaftlichen Gründen endgültig vom Netz geht.

Angst als Instrument gegen einen schnelleren Atomausstieg
Die Argumente der Gegner eines schnelleren Atomausstiegs basierten im Wesentlichen auf Angstfaktoren. So drohten die AKW-Betreiber mit hohen Schadensersatzforderungen. Allein der AKW-Betreiber Axpo wollte im Falle des schnelleren Ausstiegs 4,1 Milliarden Franken von der Eidgenossenschaft fordern. Gewarnt wurde zudem vor Blackouts wegen Strommangel und vor schmutzigem Kohle-Importstrom. Auch die dann zunehmende Stromabhängigkeit aus dem Ausland wurde als Gefahr für die Schweizer Bevölkerung präsentiert.

AKW-Betreiber wollen Atomkraftwerke für 1 Franken verschenken

Während die Schweizer AKW-Betreiber einerseits Milliarden an Schadenersatz im Falle einer frühzeitigen Stilllegung fordern, versuchen sie auf der anderen Seite ihre Atomkraftwerke wegen mangelnder Rentabilität zu verkaufen. Der Schweizer AKW-Betreiber Alpiq hat jüngst auf die miserable Finanzsituation reagiert und will seine zwei Atomkraftwerke schnellstens loswerden. Allerdings wollte bisher weder die französische EDF noch irgendein anderes EU-Unternehmen die Schweizer Atomkraftwerke, nicht einmal geschenkt. Laut Schweizer Tagesanzeiger will die Alpiq nun die Atomkraftwerke liebend gern an den Bund verkaufen, gegen einen symbolischen Preis von 1 Franken.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2016

Weitere Meldungen und News
Schweizer Atomkraftwerke fahren Milliarden-Verluste ein
Schweizer Atomausstieg und aktuelle Umfragen
Schweiz: Altersschwache Atomkraftwerke in der endlosen Nachrüstschleife
Schweiz verbietet neue Atomkraftwerke
Kernkraftwerke werden älter – Ersatz kostet weltweit über eine Billion Euro bis 2030
Atomenergie in Deutschland - Zum Abschaltplan
Energiejob: re:cap global investors ag sucht Investment Manager Asset Management (m/w)
Veranstaltung: Planungs- und Wegerecht im Leitungsbau
Branchenportal der Energiewirtschaft
Strom- und Gastarife - Anbieterwechsel auf strompreisrechner.de








Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
IWR-Pressedienst   

Siemens AG

Nordex-Gruppe erweitert AW3000-Plattform um eine 140-Meter-Rotor-Variante




Energiejob-Angebote

Siemens AG

Senior Technical Support Manager (m/w) PV Utility Scale



Anzeige


20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
20.10.2017 - Unterwasser-Strömungsturbinen stellen Weltrekord auf
20.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind spitze – Nordex Schlusslicht nach Analysten-Kommentar – GE stark bei Erneuerbaren
20.10.2017 - Nordex, Senvion und Vestas mit Projekten und Innovationen
20.10.2017 - Neuzulassungen von Elektroautos mehr als verdoppelt
20.10.2017 - Börse: RENIXX miserabel – Ballard Power und Tesla unter den Verlierern – Vestas beteiligt sich an großem Hybrid-Kraftwerk
20.10.2017 - Varta mit kraftvollem Börsengang
19.10.2017 - Skandinavier investieren fast vier Milliarden Euro in Batteriefabrik
19.10.2017 - Wie intelligentes Lademanagement Kosten für E-Autos senkt
19.10.2017 - Aktien: RENIXX runter – China-Aktien verlieren - Nordex gefragt nach Nordirland-Auftrag - Varta stark beim Börsen-Debüt
 
Strom-News
20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
20.10.2017 - Unterwasser-Strömungsturbinen stellen Weltrekord auf
20.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind spitze – Nordex Schlusslicht nach Analysten-Kommentar – GE stark bei Erneuerbaren
20.10.2017 - Nordex, Senvion und Vestas mit Projekten und Innovationen
20.10.2017 - Neuzulassungen von Elektroautos mehr als verdoppelt
20.10.2017 - Börse: RENIXX miserabel – Ballard Power und Tesla unter den Verlierern – Vestas beteiligt sich an großem Hybrid-Kraftwerk
 
Atomenergie-News
18.10.2017 - Energiequelle "sprudelt" seit 20 Jahren
12.10.2017 - Verpasste Klimaschutzziele: Deutschland fürchtet um Image
10.10.2017 - Französisches Atomkraftwerk Flamanville kostet über 10 Milliarden Euro
09.10.2017 - Eurosolar lobt Friedens-Nobelpreis für Anti-Atominitiative
09.10.2017 - Brennelemente aus Atomkraftwerk Krümmel im Zwischenlager
06.10.2017 - Suche nach Atommüll-Endlager blockiert Erdwärme

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

IWR Digitale Medien - One Stop Media Shop für die Energiewirtschaft
Pressemitteilungen IWR-Pressedienst.de | Marketing Energiefirmen.de | Recruiting Energiejobs.de | Termine Energiekalender.de |

Energienetzwerk der Energiewirtschaft und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | Solarbranche.de | Bioenergie-Branche | Solardachboerse.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz | Klimaschutz | Windkalender | Stromkalender

Verbraucherportale Energie - Strom- und Gasanbieter
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt