IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
30.11.2016, 10:39 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Stromkrise spitzt sich nach AKW-Ausfällen in Frankreich zu

Münster - Frankreich setzt bei der Stromerzeugung noch auf die Atomenergie. Der Ausfall zahlreicher Atomkraftwerke führt in diesem Winter zu gravierenden Engpässen. Der Stromimport nimmt rasant zu, wie aktuelle Daten zeigen.

In Frankreich stehen Atomkraftwerke mit einer Gesamtleistung von 63.000 MW zur Verfügung, die für die Stromversorgung eingesetzt werden können. Allerdings ist der Kraftwerkspark schon alt und anfällig für Störungen. Aus Sicherheitsgründen sind deshalb derzeit zahlreiche Atomkraftwerke gar nicht am Netz. Das hat weitreichende Folgen.

Frankreich muss Ausfall von Atomkraftwerken mit über 15.000 MW verkraften
Aus Sicherheitsgründen sind in Frankreich Atomkraftwerke mit einer Leistung von 15.000 MW derzeit gar nicht am Netz und fallen für die Stromproduktion aus. Zwischenzeitlich produzierten AKWs mit über 20.000 MW keinen Strom. Das hat gravierende Auswirkungen auf die französische Stromversorgung. Insbesondere in den Morgen- und Abendstunden ist der Leistungsbedarf sehr hoch, zumal die Franzosen überwiegend mit Strom heizen. Der französische Netzbetreiber RTE hatte schon frühzeitig vor Stromengpässen durch den AKW-Ausfall gewarnt und erste Vorsichtsmaßnahmen ergriffen.

Frankreich importiert heute über 6.000 MW Leistung aus dem Ausland
Wegen der kalten Witterung steigt der Strombedarf in Frankreich deutlich an. Heute Morgen musste Frankreich in der Spitze bereits knapp 6.300 MW Kraftwerksleistung aus dem Ausland importieren. An der Spitze der Länder, die Strom nach Frankreich liefern steht Spanien mit bis zu 2.700 MW, vor Deutschland (1.300 MW), Schweiz (1.100 MW) und Großbritannien (1.000 MW). Kleinere Beiträge kommen aus Italien und Belgien.

Stromexport aus anderen Ländern nur eingeschränkt möglich
Den Ausfall der französischen Atomkraftwerke können Stromimporte nur begrenzt kompensieren. Grund sind schadhafte oder fehlende Leitungskapazitäten zwischen Frankreich und den EU-Ländern. So ist nach Angaben der Financial Times die Stromverbindung zwischen Großbritannien und Frankreich gestört, sodass nur 1.000 MW statt 2.000 MW Kraftwerksleistung ausgetauscht werden können. Deutschland könnte beispielsweise deutlich mehr Strom nach Frankreich exportieren, aber das geben die Leitungskapazitäten zwischen den beiden Ländern derzeit gar nicht her. Auch deshalb sind die Preisunterschiede an der Börse für französischen Strom (9 ct/kWh) und deutschen Strom (3,6 ct/kWh) so gravierend, Arbitrage-Geschäfte werden begrenzt.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere Meldungen und News aus der Stromwirtschaft
Frankreich droht Atomkraft-Blackout im Winter
Bundesländer wollen französisches Atomkraftwerk stilllegen
Frankreichs Atomendlager nahe der deutschen Grenze
Luxemburg bietet Geld für AKW-Abschaltung in Frankreich
Kernkraftwerke werden weltweit immer älter und anfälliger
Veranstaltung: Planungs- und Wegerecht im Leitungsbau
Energiejobs: Vattenfall - Senior Development Project Manager – Onshore Wind







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
25.09.2017 - Börse: RENIXX leichter – Nordex-Aktie nach Bundestagswahl gefragt, RWE-Titel am Dax-Ende
25.09.2017 - BBWind hofft weiter auf Windenergie in NRW
25.09.2017 - Eon: Wie Analysten einen Verkauf des Uniper-Paketes bewerten
25.09.2017 - KW 38/2017: RENIXX leichter – Brennstoffzellen-Aktien von Plug Power und Ballard Power weiter gefragt - schwacher Start nach Bundestagswahl
25.09.2017 - Denkwürdige Bundestagswahl - Merkel steuert auf Jamaika-Koalition zu
22.09.2017 - Innogy treibt Offshore-Windenergie in Deutschland und UK voran
22.09.2017 - Börse: RENIXX schwächer – Suzlon kompensiert Verluste – E.ON gewinnt, RWE mit Verlusten
22.09.2017 - Startschuss für dritte Windenergie-Ausschreibung 2017
22.09.2017 - Bundesnetzagentur regelt Veröffentlichung von Netzentgelten
22.09.2017 - RENIXX fest – Goldwind stark - Gewinnmitnahmen belasten Plug Power und Ballard Power – Tesla verliert
 
Strom-News
25.09.2017 - Börse: RENIXX leichter – Nordex-Aktie nach Bundestagswahl gefragt, RWE-Titel am Dax-Ende
25.09.2017 - BBWind hofft weiter auf Windenergie in NRW
25.09.2017 - Eon: Wie Analysten einen Verkauf des Uniper-Paketes bewerten
25.09.2017 - KW 38/2017: RENIXX leichter – Brennstoffzellen-Aktien von Plug Power und Ballard Power weiter gefragt - schwacher Start nach Bundestagswahl
25.09.2017 - Denkwürdige Bundestagswahl - Merkel steuert auf Jamaika-Koalition zu
22.09.2017 - Innogy treibt Offshore-Windenergie in Deutschland und UK voran
 
Research-News
21.09.2017 - Agora Energiewende prognostiziert sinkende EEG-Umlage
20.09.2017 - Positive Analysten-Kommentare für Nordex und Vestas
19.09.2017 - Bioenergie-Branche will Holzasche nutzen
14.09.2017 - Windenergie - neuer Leistungsrekord knapp verpasst
11.09.2017 - Studie: CO2-arme Stromwelt bis 2050 möglich
08.09.2017 - EEG-Guthaben knapp eine Milliarde Euro über Vorjahresniveau

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt