IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
30.11.2016, 14:29 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Atomruine von Tschernobyl bleibt tickende Zeitbombe

Berlin – Die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl führte 1986 zum ersten Supergau. Jetzt bedeckt ein riesiger Sarkophag die Atomruine in der Ukraine. Gelöst sind Probleme damit aber noch lange nicht.

30 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl wird nun die gigantische sarkophagartige Schutzhülle eingeweiht, die den Reaktor die nächsten 100 Jahre abschirmen soll. Aus den Augen aus dem Sinn? Der eigentliche Rückbau der Atomruine steht aber noch bevor und kostet weitere Milliarden.

Milliarden-Projekt Schutzhülle schafft Rückbau-Voraussetzungen

Der neue Sarkophag aus Beton und Edelstahl ist über 100 Meter hoch und überdeckt die provisorische Schutzhülle, die nach der Reaktorkatastrophe im April 1986 eilig gebaut wurde und inzwischen ebenfalls verstrahlt ist. Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf etwa 2,1 Milliarden Euro. Deutschland ist mit etwa 200 Millionen Euro beteiligt. Auch die weiteren G7-Länder und die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung beteiligten sich an den Kosten.

Die Schutzhülle schafft dabei jedoch lediglich die Voraussetzungen für den nun anstehenden Rückbau der Reaktorruine. Mit dem neuen Dach ist das Problem also noch längst nicht gelöst, wie auch Bundesumweltministerin Barbara Hendricks betont. „Mit ihrer gigantischen Spannweite und Höhe ist sie ein weithin sichtbares Mahnmal für den moralischen und technischen Irrweg der Atomenergie und für die unwägbaren Folgen eines schweren Atomunfalls“, mahnt Hendricks weiter.

1986: Übung löst Atom-Katastrophe aus
In Tschernobyl gerät am 26. April 1986 ein Versuch des damaligen stellvertretenden Tschernobyl-Chefingenieurs Anatoli Stepanowitsch Djatlow außer Kontrolle und führte zur Reaktorkatastrophe. Zu Übungszwecken sollte ein vollständiger Stromausfall durchgeführt werden. Doch die Konstruktionsweise des Reaktors und die Missachtung von Sicherheitsvorschriften führten letztlich dazu, dass der Reaktor vier des Atomkraftwerks (AKW) Tschernobyl außer Kontrolle geriet und schließlich explodierte.

Tschernobyl war Startschuss für erneuerbare Energien in Deutschland

Die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl hat in Deutschland eine heftige Debatte über die Nutzung der Kernenergie ausgelöst und den Ruf nach dem Einsatz von regenerativen Energien verstärkt. Die Folge waren Ende der achtziger Jahre zunächst ein Forschungsprojekt Wind und ein 1.000 Dächerprogramm Photovoltaik. Schließlich beschloss der Deutsche Bundestag zum 01.01.1991 das Stromeinspeisungsgesetz, das den Ausbau der regenerativen Energien in Deutschland in Gang setzte. Die im Jahr 2000 getroffene Vereinbarung der rot-grünen Bundesregierung mit den Stromversorgern über den Ausstieg aus der Kernenergie (Atomkonsens) wurde im Herbst 2010 von der Koalition aus CDU/CSU und FDP mit der Laufzeitverlängerung wieder revidiert (Ausstieg vom Ausstieg). Erst die weitere Atomkatastrophe in Fukushima im März 2011 führte zu dem bisher endgültigen Ausstieg aus der Kernenergie in Deutschland bis 2022.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2016

Weitere News und Infos rund um die Atomenergie
Tschernobyl-Katastrophe kostet noch immer Milliarden
Reaktor-Unglück von Tschernobyl jährt sich zum 30. Mal
Japan droht Fukushima-Kostenexplosion
Presseinfo zum Thema Kernenergie
Deutsche WindGuard eröffnet Dependance in der Ukraine
ET Solutions AG und Sunelectra Global schließen von der EBRD finanziertes 4,2 MW PV-Projekt in der Ukraine an das Netz an
EJ: Gemeinsame Kirchenverwaltung der Ev.-Luth. Kirche sucht Klimaschutzmanager/in
Energie-Veranstaltung: Uniper Zwischenbericht Q3 2017 mit Telefonkonferenz für Journalisten, Investoren und Analysten - Uniper SE
Strom- und Gastarife - Anbieterwechsel auf strompreisrechner.de








Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
19.10.2017 - Sunpower gewinnt Ausschreibug in Frankreich - Jinkosolar liefert in die Mongolei
19.10.2017 - Rheinland-Pfalz fördert "industrielle Energiespeicher"
19.10.2017 - Börse: RENIXX testet 470-Punkte-Marke – Goldwinds Offshore-Pläne nehmen Gestalt an – Analyst stuft Siemens Gamesa herab
19.10.2017 - Energie-Trendmonitor: Deutsche offen für CO2-Abgabe
18.10.2017 - Windindustrie: Generatoren für Senvion und Rotorblätter für Goldwind
18.10.2017 - Elektromobilität: Heidelberg testet effiziente Mobilitäts-Plattform
18.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind kommt bei Offshore-Windkraft voran – Nordex-Aktie steigt – Senvion sichert sich Generatoren
18.10.2017 - Energiequelle "sprudelt" seit 20 Jahren
18.10.2017 - Proaktives Verteilnetz leistet Beitrag zur Energiewende
18.10.2017 - Deutscher Solarpreis vergeben
 
Strom-News
19.10.2017 - Sunpower gewinnt Ausschreibug in Frankreich - Jinkosolar liefert in die Mongolei
19.10.2017 - Rheinland-Pfalz fördert "industrielle Energiespeicher"
19.10.2017 - Börse: RENIXX testet 470-Punkte-Marke – Goldwinds Offshore-Pläne nehmen Gestalt an – Analyst stuft Siemens Gamesa herab
19.10.2017 - Energie-Trendmonitor: Deutsche offen für CO2-Abgabe
18.10.2017 - Windindustrie: Generatoren für Senvion und Rotorblätter für Goldwind
18.10.2017 - Elektromobilität: Heidelberg testet effiziente Mobilitäts-Plattform
 
Bund-News
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
12.10.2017 - Verpasste Klimaschutzziele: Deutschland fürchtet um Image
12.10.2017 - Europa will als Batterie-Standort glänzen
10.10.2017 - Erneuerbare Wärme: Marktanreiz-Programm in 2017 gefragt

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt