IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Energiejobs-Newsletter | RENIXX World | Veranstaltungen | Stromwechsel | Newsletter | | |
 
05.12.2016, 10:00 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Russland steigt in die Offshore Windenergie ein

Karelien – Die östlich von Finnland gelegene russische Republik Karelien plant den Einstieg in die Offshore Windenergie. Dazu holt sich die Republik internationale Partner mit ins Boot.

Im Nordwesten Russlands liegt die russische Republik Karelien. Hier wird der Bau von Russlands erstem Offshore-Windpark geplant. Dazu hat die Republik eine Kooperation mit einem chinesischen Partner vereinbart.

Karelien plant Offshore-Windpark im Weißen Meer
Die russische Republik Karelien plant einen Offshore-Windpark mit einer Leistung von 60 Megawatt (MW) im Weißen Meer. Das Projekt „Kem“ mit einem Investitionsvolumen von 9 Mrd. Rubel (etwa 133 Mio. Euro) soll 2017 starten und 2020 abgeschlossen ein. Dabei werden 65 Prozent der Bauteile für den Meeres-Windpark aus Russland stammen sowie 200 Jobs geschaffen. Die Finanzierung des Projekts erfolgt gemeinsam durch die Republik Karelien, dem Russian Direct Investment Fund sowie dem chinesischen Energiekonzern Sinomec, dem Kooperationspartner des Projekts.

Chinesen wollen weiter in Russland investieren
Bereits Ende November 2016 haben das Oberhaupt der Republik Karelien, Aleksandr Khudilainen, und Sinomec dazu einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. „Das neue Projekt verbessert nicht nur die Situation im Energiesektor, sondern wird auch Jobs schaffen und das Bild der Republik fördern“, so Khudilainen.

Sinomec ist bereits in der Entwicklung der Wasserkraft in Karelien aktiv. Khudilainen sieht in dem Abkommen demnach auch den nächsten Schritt der Zusammenarbeit zwischen Karelien und China. Auch Sinomec zeigt sich erfreut über den Folgeauftrag. „Die Windstromerzeugung ist für unser Unternehmen von Interesse. Wir wissen, dass Russland bereits heute saubere Energieprojekte unterstütz und sind bereit, in der Region zu entwickeln“, kommentiert Vizepräsident Li Yan.

Rosatom will eine Milliarde in die Windenergie investieren
Erst vor kurzem gab der russische Atomkonzern Rosatom bekannt, mit über einer Milliarde Euro in die Windenergie einsteigen zu wollen. Bis Ende 2015 waren nach Angaben des europäischen Windenergieverbands erst etwa 20 Megawatt Windenergieleistung installiert.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2016

Weitere News und Infos zum Thema Offshore Windpark
Russland steigt mit einer Milliarde in die Windenergie ein
Energiewende Russland: Deutsche Windkraftanlagen für ersten privaten Groß-Windpark
Atomenergie: Störfälle in Belgien und Russland – Schweizer AKW soll stillgelegt werden
Deutsche Energie-Agentur unterzeichnet wegweisende Kooperation für Moskauer Klimaschutz-Projekte
Infos, Jobs und News zum Windenergie-Finanzierer PNE Wind
EKL-Termin: Fachtagung PMR für die Energiewirtschaft - EW Medien und Kongresse GmbH
Job: Green City Energy AG sucht Vorstandsreferent
Weitere Infos und Firmen auf Offshore-Windindustrie.de








Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
IWR-Pressedienst   

Siemens AG

Nordex-Gruppe erweitert AW3000-Plattform um eine 140-Meter-Rotor-Variante




Energiejob-Angebote

Siemens AG

Senior Technical Support Manager (m/w) PV Utility Scale



Anzeige


20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
20.10.2017 - Unterwasser-Strömungsturbinen stellen Weltrekord auf
20.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind spitze – Nordex Schlusslicht nach Analysten-Kommentar – GE stark bei Erneuerbaren
20.10.2017 - Nordex, Senvion und Vestas mit Projekten und Innovationen
20.10.2017 - Neuzulassungen von Elektroautos mehr als verdoppelt
20.10.2017 - Börse: RENIXX miserabel – Ballard Power und Tesla unter den Verlierern – Vestas beteiligt sich an großem Hybrid-Kraftwerk
20.10.2017 - Varta mit kraftvollem Börsengang
19.10.2017 - Skandinavier investieren fast vier Milliarden Euro in Batteriefabrik
19.10.2017 - Wie intelligentes Lademanagement Kosten für E-Autos senkt
19.10.2017 - Aktien: RENIXX runter – China-Aktien verlieren - Nordex gefragt nach Nordirland-Auftrag - Varta stark beim Börsen-Debüt
 
Strom-News
20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
20.10.2017 - Unterwasser-Strömungsturbinen stellen Weltrekord auf
20.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind spitze – Nordex Schlusslicht nach Analysten-Kommentar – GE stark bei Erneuerbaren
20.10.2017 - Nordex, Senvion und Vestas mit Projekten und Innovationen
20.10.2017 - Neuzulassungen von Elektroautos mehr als verdoppelt
20.10.2017 - Börse: RENIXX miserabel – Ballard Power und Tesla unter den Verlierern – Vestas beteiligt sich an großem Hybrid-Kraftwerk
 
Offshore-News
18.10.2017 - Windindustrie: Generatoren für Senvion und Rotorblätter für Goldwind
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
13.10.2017 - Koalitionsvertrag: Neue niederländische Regierung nimmt Klimaschutz ernst

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

IWR Digitale Medien - One Stop Media Shop für die Energiewirtschaft
Pressemitteilungen IWR-Pressedienst.de | Marketing Energiefirmen.de | Recruiting Energiejobs.de | Termine Energiekalender.de |

Energienetzwerk der Energiewirtschaft und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | Solarbranche.de | Bioenergie-Branche | Solardachboerse.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz | Klimaschutz | Windkalender | Stromkalender

Verbraucherportale Energie - Strom- und Gasanbieter
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt