IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
27.01.2017, 08:23 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Offshore Windenergie schwächelt in Europa

Brüssel – Der Ausbau der Offshore Windenergie hat im Jahr 2016 nicht nur in Deutschland sondern in ganz Europa an Fahrt verloren. Die Branche gibt sich dennoch optimistisch, denn die Investitionen für die kommenden Jahre sind kräftig gestiegen.

In Europa sind im Jahr 2016 Offshore Windkraftanlagen mit einer Leistung von über 1.500 Megawatt (MW) auf See neu ans Netz gegangen. Das ist nur knapp halb so viel wie im Rekordjahr 2015, wie der Fachverband Wind Europe mitteilt. Die Hälfte des Zubaus entfällt dabei auf Deutschland.

Europa bringt über 1.500 MW Offshore-Windkraftleistung ans Netz

Im Jahr 2016 sind in Europa insgesamt 338 Offshore-Windenergieanlagen mit einer Leistung von 1.558 MW netto neu ans Netz gegangen. Das sind 48 Prozent weniger als im Rekordjahr 2015 mit 3.013 MW Windleistung. Der Rekordzubau im Vorjahr wurde dabei größtenteils auf netzbedingte Nachholeffekte in Deutschland zurückgeführt.

Doch trotz der Zubau-Delle im vergangenen Jahr gingen in Europa auch 2016 die meisten Offshore-Windenergieanlagen in Deutschland ans Netz. Der Netto-Zubau liegt bei 813 MW. Darin ist bereits der Rückbau der 5-MW-Demoanlagen in Hooksiel berücksichtigt. Es folgen die Niederlande mit 691 MW vor dem Vereinigten Königreich mit 56 MW.

Großbritannien bleibt weiter auf Platz 1

Die installierte Windenergieleistung auf See steigt in Europa auf 12.631 MW. Weitere 69 Windkraftanlagen mit einer Leistung von 399 MW stehen zum Anschluss an das Stromnetz bereit. Die größte Offshore-Leistung weist nach wie vor Großbritannien mit 5.156 MW auf, dicht gefolgt von Deutschland mit 4.108 MW. Es folgen Dänemark (1.271 MW), die Niederlande (1.118 MW), Belgien (712 MW) und Schweden (202 MW).

Offshore-Investitionen steigen auf 18 Mrd. Euro

Die aktuelle Ausbau-Delle stimmt die Branche aber keineswegs pessimistisch, denn die Auftragsbücher sind besser gefüllt denn je. Im Jahr 2016 wurden Investitionsentscheidungen über Offshore-Windparks im Volumen von 18,2 Mrd. Euro getroffen, 39 Prozent mehr als im Vorjahr (2015: rd. 13 Mrd. Euro). Mehr als die Hälfte (10,5 Mrd. Euro) davon entfällt auf Großbritannien, wo u.a. die Investitionsentscheidung für den weltgrößten Offshore-Windpark Hornsea gefallen ist.

„Es ist gut, das hohe Investitionslevel in die Offshore Windenergie zu sehen“, kommentiert Giles Dickson, CEO von Wind Europe. Die Branche sorgt sich allerdings um die Entwicklung nach 2020. Bislang haben nur Deutschland, die Niederlande und Großbritannien einen weiteren Offshore-Ausbau über das Jahr 2020 hinaus signalisiert.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017

Weitere News und Infos aus dem Offshore-Sektor
Deutschland: Ausbau-Delle bei Offshore-Windenergie 2016
Offshore Windenergie mit gutem Start ins neue Jahr
Weltweit größter Offshore-Windpark in der Nordsee genehmigt
PNE Wind AG veräußert Offshore-Projekt "Atlantis I"
Neuigkeiten von der Deutschen Offshore Consult im Profil auf Offshore-Branche.de
EJ: Green City Energy AG sucht Vorstandsreferent
EKL-Termin: Kundenkorrespondenz im Wandel – I
Zu den Offshore-Ausbauzielen in Europa







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
17.10.2017 - Startschuss für Biomasse-Algenproduktion
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
 
Strom-News
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
 
Markt-News
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
13.10.2017 - Nordex vergrößert Rotor-Durchmesser
12.10.2017 - Eon beteiligt sich an Windkraftanlagen-Hersteller

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt