IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
27.01.2017, 15:47 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Uni Oldenburg weiht neues Forschungslabor Windenergie ein

Oldenburg – An der Universität Oldenburg ist ein neues Forschungslabor für Turbulenz und Windenergiesysteme in Betrieb gegangen. Im Windkanal des „WindLab“ lassen sich ganze Windfelder simulieren. Damit wollen die Forscher die Effizienz großer Windparks steigern.

Herzstück des neuen Windlabs ist ein Turbulenz-Windkanal, in dem sich das Zusammenspiel mehrerer Komponenten untersuchen lässt. Die Forscher erhoffen sich davon eine neue Qualität in der Windenergieforschung.

Neuer Windkanal ermöglicht Simulation ganzer Windfelder
Das vierstöckige Windlab bietet Platz für über 130 Physiker, Meteorologen, Ozeanographen sowie Ingenieurswissenschaftler und beinhaltet eine 30 Meter lange Messstrecke für Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 km/h. Mit Hilfe des neuen turbulenten Windkanals lässt sich das Zusammenspiel von atmosphärischen Strömungen mit Windparks, einzelnen Windenergieanlagen und ihren Komponenten untersuchen. Ziel sind exakte Daten über das Betriebsverhalten von Windenergieanlagen und großen Offshore-Windparks.

Simulation von Windfeldern wie in der Natur

Im Vergleich zu Windkanälen, wie sie beispielsweise in der Luftfahrt genutzt werden, lassen sich im Oldenburger Windkanal Windfelder simulieren, wie sie in der Natur vorkommen. Die Untersuchungen sollen dazu beitragen, die Effizienz von Windparks zu steigern und technische wie finanzielle Risiken zu vermeiden. „Unsere große Vision ist es, eine neue Qualität in der Windenergieforschung durch das Zusammenspiel von Messungen im Freifeld, numerischer Simulationen auf Großrechnern und den neuen experimentellen Möglichkeiten im turbulenten Windkanal zu erzielen“, erklärt Turbulenzforscher Prof. Dr. Joachim Peinke.

Windlab wird hochschulübergreifend genutzt
Die Gesamtkosten von rund 20 Mio. Euro tragen je zur Hälfte der Bund und das Land Niedersachsen. Forscher der Universitäten Oldenburg und Hannover, der Jade Hochschule, des Fraunhofer Instituts für Windenergie und Energiesystemtechnik (Bremerhaven) sowie des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (Göttingen) werden das Windlab nutzen. Oldenburger Wissenschaftler unter der Leitung des Windenergieexperten Prof. Dr. Martin Kühn, des Turbulenzforschers Prof. Dr. Joachim Peinke und des Energiemeteorologen Dr. Detlev Heinemann zeichneten sich inhaltlich für den Forschungsneubau verantwortlich.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017

Weitere News und Infos aus der Energieforschung
BMUB und BDI schreiben Innovationspreis für Klima und Umwelt aus
Neues Testfeld für Offshore-Windkraftanlagen entsteht
Juwi überschreitet Marke von 2.000 MW Windkraftleistung
Deutsche WindGuard als IECRE-Prüflabor zugelassen
Zum Profil der Bosch Rexroth Monitoring Systems GmbH auf Windbranche.de
Job: re:cap global investors ag sucht Investment Manager Asset Management (m/w)
Energie-Termin: Präventives Forderungsmanagement
Zu den Prüf- und Testzentren der Windbranche







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
13.10.2017 - Nordex vergrößert Rotor-Durchmesser
 
Windenergie-News
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
13.10.2017 - Nordex vergrößert Rotor-Durchmesser
13.10.2017 - Koalitionsvertrag: Neue niederländische Regierung nimmt Klimaschutz ernst
 
Research-News
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
11.10.2017 - EEG-Umlage soll 2018 leicht sinken
10.10.2017 - Erneuerbare Wärme: Marktanreiz-Programm in 2017 gefragt
10.10.2017 - Goldman Sachs zu Nordex und Vestas
09.10.2017 - Eurosolar lobt Friedens-Nobelpreis für Anti-Atominitiative

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt