IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
31.01.2017, 10:36 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Wie Frankreich mit Ölkraftwerken gegen den Strommangel kämpfte

Münster - In den ersten Wochen des Jahres 2017 war es in Frankreich etwas kälter als sonst üblich. Und bei Kälte steigt die französische Stromnachfrage rasant an. Wie fragil die Stromversorgung in Frankreich mittlerweile ist, zeigt sich an der großen Anzahl alter Ölkraftwerke, die aktiviert werden mussten.

Frankreich deckt den größten Teil des Strombedarfs noch immer mit Atomkraftwerken (AKW). Doch die Kraftwerke werden immer älter, anfälliger für Reparaturen und teurer im Unterhalt. Dieser Winter zeigt schon jetzt die ganze Anfälligkeit der französischen Stromversorgung.

Französischer Netzbetreiber RTE warnte bereits früh vor möglichen Blackouts
In Frankreich stehen 58 Atomkraftwerke mit einer Leistung von 63.000 MW zur Verfügung. Aus Sicherheitsgründen waren im November 2016 viele Atomkraftwerke abgeschaltet und zeitweise nur noch AKWs mit einer Leistung von 40.000 MW am Netz. Der französische Netzbetreiber RTE sah sich wegen des AKW-Ausfalls gezwungen, für den Winter 2016/2017 Vorkehrungen für den Notfall zu treffen. Dazu zählte eine Warn-App für Haushalte, die eine hohe Stromnachfrage anzeigt. Auch bei der Industrie wurde nachgefragt, ob im Falle der Fälle die Stromnachfrage reduziert und Maschinen abgeschaltet werden können.

Sorge vor Kältewelle wie 2012

Die Sorge des französischen Netzbetreibers RTE ist nicht unbegründet. Schon während der Kältewelle im Februar 2012 stieg die benötigte Kraftwerksleistung in Frankreich in der Spitze auf die Rekordmarke von über 100.000 MW. Im Januar 2017 war es in Frankreich nicht ganz so kalt wie 2012, trotzdem kletterte die benötigte französische Kraftwerksleistung am 20.01.2017 auf knapp 94.000 MW. Wegen der umfangreichen Sicherheitschecks wurden Atomkraftwerke im Januar erst nach und nach wieder angefahren, in der Spitze bisher bis auf 56.000 MW. Vom tatsächlichen durchgeführten Umfang und den Ergebnissen der AKW-Sicherheitsüberprüfungen liegen IWR Online derzeit keine Erkenntnisse vor.

Frankreich unterhält Ölkraftwerke mit einer Leistung von 8.600 MW
So ganz vertraut Frankreich offensichtlich nicht auf die Verfügbarkeit der Atomenergie. Allein Ölkraftwerke mit einer Leistung von 8.600 MW stehen noch zur Verfügung. Das entspricht der Leistung von fast neun mittelgroßen Atomkraftwerken. Am 20.01.2017 wurden für die französische Stromversorgung in der Spitze Ölkraftwerke mit einer Leistung von knapp 4.400 MW eingesetzt. Das ist mehr als 50 Prozent der verfügbaren Leistung an Ölkraftwerken in Frankreich. Trotz aller Maßnahmen war Frankreich fast den ganzen Januar 2017 über auf Stromimporte aus den Nachbarländern angewiesen.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017

Weitere Meldungen zur Atomenergie in Frankreich
Stromkrise spitzt sich nach AKW-Ausfällen in Frankreich zu
Frankreich droht Atomkraft-Blackout im Winter
AKW-Ausfälle: Frankreich auf massive Stromimporte angewiesen
EKL-Termin: Praxistreff Schulkommunikation
Stellenangebot: Green City Energy AG sucht Vorstandsreferent
ABO Wind nimmt neue Länder ins Visier







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
17.10.2017 - Startschuss für Biomasse-Algenproduktion
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
 
Strom-News
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
 
Atomenergie-News
12.10.2017 - Verpasste Klimaschutzziele: Deutschland fürchtet um Image
10.10.2017 - Französisches Atomkraftwerk Flamanville kostet über 10 Milliarden Euro
09.10.2017 - Eurosolar lobt Friedens-Nobelpreis für Anti-Atominitiative
09.10.2017 - Brennelemente aus Atomkraftwerk Krümmel im Zwischenlager
06.10.2017 - Suche nach Atommüll-Endlager blockiert Erdwärme
26.09.2017 - Optimismus überwiegt: Stimmen zur Jamaika-Koalition

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt