IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
06.02.2017, 15:13 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Wann sich freiwillige EEG-Ausschreibungen lohnen

Berlin – Seit Anfang 2017 wird die EEG-Vergütung für große Windenergieanlagen über Ausschreibungen vergeben. Für bereits genehmigte Projekte gibt es Übergangsregelungen, doch Ausschreibungen können unter bestimmten Bedingungen sogar lohnenswerter sein.

Seit dem Inkrafttreten des Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) 2017 zu Beginn des Jahres wird die EEG-Vergütung für Windenergieanlagen mit einer Größe von mehr als 750 Kilowatt (kW) Leistung per Ausschreibung ermittelt. Die Ausschreibungen könnten sich sogar auch für bestimmte Anlagen lohnen, die noch nach dem EEG 2014 genehmigt wurden.

Enervis: Höhere Vergütung durch Ausschreibungen?
Für Windenergie-Projekte, die noch in 2016 genehmigte wurden, gibt es eine Übergangsregelung im neuen EEG 2017. Unter bestimmten Voraussetzungen ist für diese Anlagen eine Vergütung noch nach altem EEG 2014 möglich und somit keine Ausschreibungsteilnahme erforderlich. Die Anlagen könnten aber im neuen EEG 2017 unter Umständen besser vergütet werden. Darauf weist das Beratungsunternehmen Enervis energy advisors GmbH aus Berlin hin.

Eine freiwillige Teilnahme an Ausschreibungen ist für genehmigte Projekte aus zwei Gesichtspunkten von Interesse. Zum einen führt eine starke Degression der Fixvergütung im EEG 2014 zu Abschlägen von bis zu 15 Prozent gegenüber dem aktuellen Niveau. Zum anderen könnte sich bei den ersten Ausschreibungen am 01.05., 01.08. und 01.11.2017 noch ein höheres Vergütungsniveau ergeben, wenn den Ausschreibungsmengen von 800 bzw. 1.000 Megawatt (MW) nur geringe Ausschreibungsmengen gegenüberstehen.

Erklärungsfrist läuft Ende Februar ab

Voraussetzung für eine freiwillige Ausschreibungsteilnahme ist eine schriftliche Erklärung gegenüber der Bundesnetzagentur bis zum 28. Februar 2017. In dieser Erklärung muss auf den Vergütungsanspruch nach dem EEG 2014 ausdrücklich verzichtet werden. Wie potenzielle Ausschreibungsteilnehmer ihre eigenen Projekte und den Gesamtmarkt analysieren und bewerten können, erläutert Enervis am Mittwoch auf der Fachmesse E-world in Essen.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017

Weitere News und Infos rund um die Windenergie
E-world 2017 knackt Ausstellerrekord
WindEnergy Hamburg: Neues Ausschreibungssystem im Fokus
Bundesnetzagentur startet erste EEG-Ausschreibung 2017
Windenergie: Marktwertatlas Wind und Erlösgutachten akkreditiert
Windenergie: juwi durchbricht Grenze von 2.000 Megawatt an installierter Leistung
Infos und Hintergründe: Energie Consulting von DNV GL – GL im Profil auf Windbranche.de
EJ: re:cap global investors ag sucht Investment Manager Asset Management (m/w)
Energie-Veranstaltung: Das neue Insolvenzrecht
###########







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
18.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu mit Jinkosolar und Solaredge an der Spitze – Windtitel Vestas, Nordex und Suzlon schwächeln
18.10.2017 - NRW fördert Elektromobilität mit staatlicher Prämie
17.10.2017 - Startschuss für Biomasse-Algenproduktion
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
 
Strom-News
18.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu mit Jinkosolar und Solaredge an der Spitze – Windtitel Vestas, Nordex und Suzlon schwächeln
18.10.2017 - NRW fördert Elektromobilität mit staatlicher Prämie
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
 
Projektierer-News
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
12.10.2017 - Solarenergie: Neue Projekte und Partnerschaften von IBC Solar, Sunpower und Solarwatt
11.10.2017 - Fünf neue GE-Windkraftanlagen für Münster
11.10.2017 - Innogy übernimmt Offshore-Windprojekt Triton Knoll vollständig
11.10.2017 - Abo Wind und EnBW klotzen beim Windenergie-Ausbau

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt