IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
22.02.2017, 08:33 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Fraunhofer ISE stellt neuen PV-Wirkungsgradrekord auf

Freiburg – Forschern am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) haben einen neuen Wirkungsgradrekord für multikristalline Solarzellen aufgestellt und damit den Weltrekord zurück nach Freiburg geholt.

Am Fraunhofer ISE ist es den Wissenschaftlern gelungen, den Wirkungsgrad multikristalliner Siliziumsolarzelle auf 21,9 Prozent weiter zu steigern. Damit schnappen sich die Freiburger den alten Rekord von Trina Solar zurück.

ISE holt Wirkungsgradrekord zurück nach Freiburg
Das Fraunhofer ISE hat den Wirkungsgrad multikristalliner Siliziumsolarzelle auf 21,9 Prozent gehoben und so den bisherigen Rekord des Modulproduzenten Trina Solar von 21,25 Prozent eingestellt. Damit hält das ISE erneut den Weltrekord für multikristalline Siliziumsolarzellen, den es bereits von 2004 bis 2015 innehatte.

„Wir freuen uns sehr über dieses herausragende Ergebnis, das ganz wesentlich darauf beruht, dass wir die gesamte Wertschöpfungskette der Silizium-Photovoltaik am Fraunhofer ISE bearbeiten“, so Institutsleiter Dr. Andreas Bett. Die ISE-Forschergruppen standen daher im intensiven Austausch, um das Material und den Zellprozess in Abstimmung zu optimieren.

Projekt "multitop" soll Effizienz noch weiter steigern

An dem Rekordergebnis waren mehrere Bereiche des ISE beteiligt, darunter die Entwicklungsstufen Materialentwicklung, Charakterisierung und Zelltechnologie. Erzielt wurde der neue Rekord im Rahmen des Projektes „multitop“ unter Leitung von Dr. Jan Benick. Dieser blickt noch weiter in die Zukunft: „Unser Ziel ist es, für die multikristallinen n-Typ Wafer eine weiterführende Zelltechnologie zu entwickeln, die das Potenzial dieses Materials aufzeigt. Die Frage ist, wie weit sich die Effizienzlücke zu monokristallinem Material schließen lässt“, so Benick. Das vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Projekt läuft noch bis März 2018.

Rekordzelle bietet weiteres Potenzial
Die Rekord-Solarzelle besteht aus n-Typ High Performance (HP) multikristallinem Silizium, das eine im Vergleich zu p-Typ höhere Toleranz gegenüber wichtigen Verunreinigungen, insbesondere Eisen, hat. In der industriellen Fertigung wird heute multikristallines p-Typ Siliziummaterial eingesetzt, was einen durchschnittlichen Wirkungsgrad von 19 Prozent aufweist. Der vom Fraunhofer ISE eingeschlagene neue Material- und Technologieansatz hat aus Sicht der Forscher das Potenzial, den Wirkungsgrad für multikristallines Silicium in naher Zukunft noch weiter zu verbessern.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2017

Weitere News und Infos aus der Solarbranche
Neue Silizium-Solarzelle mit 25 Prozent Wirkungsgrad
Marktforscher erwarten anhaltenden Solarboom
US-Forscher entwickeln kühlende Wunderfolie
Bewerbungsstart für deutschen Solarpreis
Airwin GmbH baut die Betriebsführung weiter aus
Jobs in der Energiewirtschaft auf energiejobs.de
Veranstaltung: Kundenkorrespondenz im Wandel – I - EW Medien und Kongresse GmbH
Zum Forschungsverzeichnis der Solarbranche in Deutschland
Weitere Forschungs-News auf Solarbranche.de
Weitere Infos und Firmen auf Solarbranche.de








Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
19.10.2017 - Skandinavier investieren fast vier Milliarden Euro in Batteriefabrik
19.10.2017 - Wie intelligentes Lademanagement Kosten für E-Autos senkt
19.10.2017 - Aktien: RENIXX runter – China-Aktien verlieren - Nordex gefragt nach Nordirland-Auftrag - Varta stark beim Börsen-Debüt
19.10.2017 - Sunpower gewinnt Ausschreibug in Frankreich - Jinkosolar liefert in die Mongolei
19.10.2017 - Rheinland-Pfalz fördert "industrielle Energiespeicher"
19.10.2017 - Börse: RENIXX testet 470-Punkte-Marke – Goldwinds Offshore-Pläne nehmen Gestalt an – Analyst stuft Siemens Gamesa herab
19.10.2017 - Energie-Trendmonitor: Deutsche offen für CO2-Abgabe
18.10.2017 - Windindustrie: Generatoren für Senvion und Rotorblätter für Goldwind
18.10.2017 - Elektromobilität: Heidelberg testet effiziente Mobilitäts-Plattform
18.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind kommt bei Offshore-Windkraft voran – Nordex-Aktie steigt – Senvion sichert sich Generatoren
 
Solarenergie-News
19.10.2017 - Wie intelligentes Lademanagement Kosten für E-Autos senkt
19.10.2017 - Sunpower gewinnt Ausschreibug in Frankreich - Jinkosolar liefert in die Mongolei
18.10.2017 - Energiequelle "sprudelt" seit 20 Jahren
18.10.2017 - Proaktives Verteilnetz leistet Beitrag zur Energiewende
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
 
Allgemeine-News
19.10.2017 - Skandinavier investieren fast vier Milliarden Euro in Batteriefabrik
19.10.2017 - Rheinland-Pfalz fördert "industrielle Energiespeicher"
18.10.2017 - Windindustrie: Generatoren für Senvion und Rotorblätter für Goldwind
18.10.2017 - Elektromobilität: Heidelberg testet effiziente Mobilitäts-Plattform
18.10.2017 - Proaktives Verteilnetz leistet Beitrag zur Energiewende
18.10.2017 - Deutscher Solarpreis vergeben

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt