IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
13.03.2017, 08:28 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

MHI Vestas Offshore sucht mehr als 400 Mitarbeiter

Aarhus,Nakskov & Lindø, Dänemark – Die Offshore-Windindustrie lässt neue Jobs entstehen. Das ist aktuell in Dänemark zu beobachten.

Der Offshore-Turbinenhersteller MHI Vestas Offshore sucht für Produktionsstätten in Dänemark mehr als 400 neue Mitarbeiter. Grund ist starke Nachfrage nach den 8-Megawatt-Anlagen des Joint Ventures von Vestas aus Dänemark und Mitsubishi Heavy Industries (MHI) aus Japan.

414 neue Jobs in Gondel- und Rotorblattproduktion
In den Produktionsstätten des Windkraftanlagen-Herstellers an den Standorten Nakskov und Lindø in Dänemark sollen insgesamt 414 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt werden. Kürzlich hatte MHI Vestas Offshore für eine Fabrik im Vereinigten Königreich bereits mehr als 100 Mitarbeiter gesucht. Die neuen Kräfte sollen helfen, die steigende Nachfrage nach den Turbinen der Plattform V164-8.0 MW zu bedienen. MHI Vestas Offshore baut in Lindø Maschinenhäuser und in Nakskov Rotorblätter für die großen Windenergieanlagen. Derzeit sind bereits 50 Stellenausschreibungen beim dänisch-japanischen Unternehmen zu finden. Diese Jobs betreffen aber auch andere Unternehmens-Standorte wie zum Beispiel Norddeich oder Hamburg in Deutschland.

Ziel: Staatliche Hilfen für Windenergie eliminieren

MHI Vestas Offshore teilt mit, dass die neue Einstellungswelle die Zahl der Beschäftigten an den Standorten Nakskov und Lindø beinahe verdoppeln werde. CEO Jens Tommerup betonte, dass MHI Vestas stolz sei, mehr als 400 Jobs in Dänemark zu schaffen. Die neuen Arbeitsplätze seien auch gut für die Kommunen und für Dänemark insgesamt, denn das Unternehmen will sich in den regionalen Kompetenzzentren mit gut ausgebildeten Mitarbeitern weiterentwickeln, so Tommerup. MHI Vestas zählt sich zu den Top-Arbeitgebern für hochausgebildete Fachkräfte und Ingenieure in Dänemark. Das Unternehmen verfolgt das Ziel, finanzielle Unterstützung für die Windenergie durch Kostensenkungen überflüssig zu machen. Dies sei eine Schlüsselpriorität für die Windindustrie und für Dänemark.

Dänemark steht hinter der Windindustrie
Auch bei Politikern kommt die Schaffung neuer Arbeitsplätze in einer Zukunftsbranche gut an. Dänemarks Energieminister Lars Christian Lilleholt zeigte sich sehr erfreut über die Nachricht der geplanten Neueinstellungen. Dies zementiere Dänemarks globale Führungsposition in der Windindustrie. Diese Rolle werde von der Regierung unterstützt und solle weiter gefestigt und ausgebaut werden. Dazu richte Dänemark unter anderem neue Testeinrichtungen für die Windbranche ein und prüfe die Nord- und Ostsee hinsichtlich weiterer möglicher Offshore-Windparkstandorte, so Lilleholt.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017

Weitere Nachrichten und Infos aus der Offshore-Windindustrie
Northland Power greift nach weiterem Nordsee-Windprojekt
Vestas stellt Weltrekord mit 9 MW-Windkraftanlage auf
Ausbau-Delle bei Offshore-Windenergie
Informationen zur 14. Hamburg Offshore Wind Konferenz
Unternehmensprofil der Deutschen Offshore Consult GmbH
Karriere in der Offshore-Windindustrie – 50hertz sucht Projekteinkäufer/-in Offshore







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
20.09.2017 - Eon und Uniper auf Konfrontations-Kurs wegen Fortum-Angebot
20.09.2017 - Verband fordert Beibehaltung des Einspeisevorrangs für erneuerbare Energien
20.09.2017 - Deutsche Forschergruppe will Wasserstoff-Produktion günstiger machen
20.09.2017 - Börse: RENIXX und Dax träge – Siemens Gamesa punktet mit Argentinien-Auftrag – Eon vor Uniper-Verkauf?
20.09.2017 - Positive Analysten-Kommentare für Nordex und Vestas
20.09.2017 - Solaroffensive Hamburg startet
20.09.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Plug Power an der Spitze – Analysten stufen Nordex-Aktie hoch – Siemens Gamesa legt nach
20.09.2017 - Verbände kritisieren Bioenergie-Ausschreibungen und fordern Nachbesserungen
19.09.2017 - Forscher entwickeln wegweisende Energie-Software für Deutschland
19.09.2017 - FGH stellt erstes Hochspannungs-Anlagenzertifikat aus
 
Windenergie-News
20.09.2017 - Verband fordert Beibehaltung des Einspeisevorrangs für erneuerbare Energien
20.09.2017 - Positive Analysten-Kommentare für Nordex und Vestas
19.09.2017 - Forscher entwickeln wegweisende Energie-Software für Deutschland
19.09.2017 - FGH stellt erstes Hochspannungs-Anlagenzertifikat aus
19.09.2017 - Siemens Gamesa: Neue Windenergie-Projekte onshore und offshore
19.09.2017 - Enercon Training Center entsteht in Nordrhein-Westfalen
 
Offshore-News
19.09.2017 - FGH stellt erstes Hochspannungs-Anlagenzertifikat aus
19.09.2017 - Siemens Gamesa: Neue Windenergie-Projekte onshore und offshore
15.09.2017 - Thüringer Strombrücke geht vollständig in Betrieb
15.09.2017 - Husum Wind endet – Wab: EEG hat Ziel komplett verfehlt
14.09.2017 - Windenergie - neuer Leistungsrekord knapp verpasst
14.09.2017 - Husum Wind: Sturmgefahr ausgestanden - Projektierer und Betreiber erreichen Meilensteine

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt