IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.
Energiejobs-Newsletter | RENIXX World | Veranstaltungen | Stromwechsel | Newsletter | | |
 
16.03.2017, 12:35 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Deutschland scheitert beim Klimaschutz

Münster – Deutschland tritt beim Klimaschutz auf der Stelle. Das aktuelle Niveau der CO2-Emissionen konnte auch im vergangenen Jahr nicht weiter abgesenkt werden, so das Ergebnis einer aktuellen Studie. Was dramatisch klingt, ist allerdings keine Überraschung.

Eine neue Studie der Berliner Consulting-Agentur Arepo im Auftrag der Grünen-Bundestagsfraktion kommt zu dem ernüchternden Ergebnis, dass in Deutschland die Treibhausgas-Emissionen im Jahr 2016 leicht zugenommen haben. Das Erreichen der deutschen Klimaschutzziele wird damit immer unwahrscheinlicher.

Treibhausgas-Emissionen steigen in Deutschland statt zu sinken

Zwischenziel der Bundesregierung ist eine Reduktion der Treibhausgasemissionen von mindestens 40 Prozent bis zum Jahr 2020 gegenüber 1990. Bis zum Jahr 2050 soll diese Minderung auf 80 bis 95 Prozent im Vergleich zum Basisjahr 1990 erweitert werden. Das würde für das Jahr 2020 einen Zielwert von rund 750 Mio. Tonnen bedeuten. Doch nach der neuen Studie von Arepo consult ist der Wert für 2016 im Vergleich zu 2015 um vier Mio. Tonnen auf 906 Mio. t CO2-Äquivalente angestiegen.

Bereits seit dem Jahr 2009 bewegt sich das Niveau der Treibhausgasemissionen laut der Studie, die sich unter anderem auf Zahlen des Umweltbundesamtes (UBA) stützt, in einer Bandbreite zwischen 900 und 950 Mio. t CO2-Äquivalente pro Jahr. Der zuvor erkennbare Abwärtstrend ist seither gestoppt. Im Jahr 1990 betrugen die deutschen Emissionen demnach noch 1.251 Mio. t CO2-Äquivalente. Die Studienautoren führen Zunahme im Jahr 2016 auf einen Anstieg des Primärenergieverbrauches zurück. Der Treibhausgas-Anstieg stammt laut Studie vor allem aus einer Zunahme des Mineralölverbrauchs. Allein 4,8 Mio. t zusätzliche CO2-Äquivalente wurden durch einen erhöhten Dieselkonsum ausgestoßen. Preisgetrieben sei zudem auch ein um zehn Prozent gestiegener Erdgasverbrauch .

Deutsches Atomstromaustausch-Programm verhindert zusätzliche CO2-Einsparungen
Mit Blick auf die Klimaziele der Bundesregierung lautet die Frage nun, woher die Einsparungen bei den Treibhausgasen eigentlich kommen sollen. Im Bereich der Stromversorgung findet nach Einschätzung von Experten derzeit eine Art Atomstromaustausch-Programm statt. Die Zunahme erneuerbarer Energien im Strommix kompensieren in etwa die wegfallenden Atomstrommengen. Zusätzliche Klimaschutzimpulse bleiben also in diesem Bereich aus.

Das ist allerdings keine neue Erkenntnis. Bereits Ende 2013 hat das IWR darauf hingewiesen, dass die Klimaschutzziele in Deutschland bis 2020 ohne zusätzliche Maßnahmen und alternative Ansätze nicht zu erreichen sind. Auf dem deutschen Stromsektor ist bis 2020 keine signifikante Senkung der Kohlendioxid-Emissionen zu erwarten, so das IWR vor gut drei Jahren. Laut IWR war bereits damals nicht erkennbar, wie zum Erreichen der Klimaschutzziele bis 2020 die zusätzlichen CO2-Einsparungen allein über den geplanten klimafreundlichen Wärmemarkt, Maßnahmen zur Energieeffizienz oder CO2-Reduktionen im Verkehrssektor zusammenkommen sollen.

Klimaschutzpläne bleiben leider wirkungslos
Die Zahlen sind enttäuschend und zeigen, dass auch umfangreiche Klimaschutzpläne und Klimaschutzgesetze bislang nicht helfen. Als Alternative zum internationalen Klimaschutz setzt das IWR bereits Jahren auf den CERINA-Plan. Dieses Klimaschutz-Modell ist ein Investitionsansatz und stellt eine Alternative zum Kyoto-Protokoll mit den CO2-Obergrenzen dar. Das Motto: Denken in „Investitionen“ statt in „CO2-Begrenzungen“.

Über die Treibhausgas-Bilanzen
In der vorliegenden Studie werden die gesamten Treibhausgasemissionen in CO2-Äquivaltenen dargestellt, also auch Emissionen anderer Treibhausgase wie Methan oder Lachgas. In anderen, insbesondere internationalen Veröffentlichungen, wird aus Gründen der Vergleichbarkeit oft nur auf die Emissionen von CO2 aus der Verbrennung fossiler Energieträger wie Kohle oder Öl abgestellt.


Quelle: IWR Online

© IWR, 2017

Weitere News und Infos zum Thema Klimaschutz
IWR-Pressemitteilung vom 04.12.2013: Klimaschutzziele in Deutschland bis 2020 nicht zu erreichen
Nähere Informationen zum alternativen Klimaschutzansatz - CERINA-Pla
Merkel bremst Erwartungen an Kohleausstieg
Was auf der Klimakonferenz in Bonn geplant ist
Deutschland übernimmt Pariser Klimaabkommen "eins zu eins"
EKL-Termin: Fachtagung PMR für die Energiewirtschaft - EW Medien und Kongresse GmbH
Stellenangebot: re:cap global investors ag sucht Investment Manager Asset Management (m/w)
Weitere Infos und Firmen auf speicherbranche.de








Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
IWR-Pressedienst   

Siemens AG

Nordex-Gruppe erweitert AW3000-Plattform um eine 140-Meter-Rotor-Variante




Energiejob-Angebote

Siemens AG

Senior Technical Support Manager (m/w) PV Utility Scale



Anzeige


23.10.2017 - Gutachten: Keine Betreiber-Entschädigung beim Kohleausstieg
23.10.2017 - Baustart für Offshore-Windpark Horns Rev 3
23.10.2017 - Börse: RENIXX fester – Siemens Gamesa mit Rating – Großauftrag: Hausse bei Meyer Burger – Tesla mit neuem Werk in Fernost
23.10.2017 - Lithium-Ionen-Akkus werden mit neuem Verfahren noch leistungsfähiger
23.10.2017 - Erster schwimmender Offshore-Windpark in Betrieb
23.10.2017 - KW 42/2017: RENIXX prallt an 470-Punkte-Linie ab – Siemens Gamesa und Nordex brechen ein – Goldwind mit Offshore-Turbine
23.10.2017 - Uniper spart Kosten durch Kraftwerks-Stilllegung
20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
20.10.2017 - Unterwasser-Strömungsturbinen stellen Weltrekord auf
20.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind spitze – Nordex Schlusslicht nach Analysten-Kommentar – GE stark bei Erneuerbaren
 
Klima-News
20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
19.10.2017 - Energie-Trendmonitor: Deutsche offen für CO2-Abgabe
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
13.10.2017 - Koalitionsvertrag: Neue niederländische Regierung nimmt Klimaschutz ernst
 
Bund-News
23.10.2017 - Gutachten: Keine Betreiber-Entschädigung beim Kohleausstieg
20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
12.10.2017 - Verpasste Klimaschutzziele: Deutschland fürchtet um Image

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

IWR Digitale Medien - One Stop Media Shop für die Energiewirtschaft
Pressemitteilungen IWR-Pressedienst.de | Marketing Energiefirmen.de | Recruiting Energiejobs.de | Termine Energiekalender.de |

Energienetzwerk der Energiewirtschaft und Branchenverbund
iwr.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | Solarbranche.de | Bioenergie-Branche | Solardachboerse.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz | Klimaschutz | Windkalender | Stromkalender

Verbraucherportale Energie - Strom- und Gasanbieter
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt